Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Listerien in Salami

Aktuelles

Salami auf Brot

Salami kann mit Listerien verunreinigt sein. Die Lebensmittel werden daher regelmäßig geprüft.
© Igor Link - Fotolia

Do. 11. August 2011

Listerien in Salami: Discounter ruft betroffenes Produkt zurück

Die Handelskette Aldi-Süd ruft Salami einer bestimmten Sorte zurück. Bei einzelnen Chargen des Produkts "Principe Salame Magretta & Salame Spianata" waren sogenannte Listerien gefunden worden. Betroffen sind Packungen mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 18.08.2011, 25.08.2011 sowie 01.09.2011, die ab sofort nicht mehr angeboten werden. Bereits gekaufte Ware nehmen die Märkte zurück.

Anzeige

Listerien sind weltweit verbreitet und kommen im landwirtschaftlichen Bereich häufig in Tierfutter oder Tierkot vor. So können sie beispielsweise beim Melken oder Schlachten auf oder in die Lebensmittel gelangen. Gerade Produkte mit Rohmilch oder rohe Fleischwaren können auf diese Weise mit Listerien verunreinigt sein. Da diese Bakterien das Lebensmittel nicht verderben lassen, riecht und schmeckt das betroffene Produkt meist einwandfrei.

"Für gesunde Erwachsene stellt die Listeriose in der Regel keine Gefahr dar. Meist verläuft sie symptomlos und bleibt daher unerkannt", informiert das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Wenn überhaupt äußert sich die Infektion unspezifisch: Es treten zum Beispiel Fieber, Kopfschmerzen oder Übelkeit auf. Anders sieht es für Menschen mit geschwächtem Immunsystem oder Schwangere und ihr Ungeborenes aus. Hat sich das Kind im Mutterleib infiziert, kann es zum Beispiel zu einer Frühgeburt und Fehlbildungen kommen.

Gegen die Listeriose gibt es keine Impfung. Listerien sind jedoch empfindlich gegen Hitze. Von gekochten oder stark erhitzten Speisen geht keine Gefahr aus. "Voraussetzung ist, dass für mindestens zwei Minuten eine Temperatur von 70 Grad Celsius im Kern des Lebensmittels erreicht wurde", erklärt das BfR.

Auch wenn die Erkrankung selten ist, profitieren Schwangere von folgenden Vorsichtsmaßnahmen:

  • Keine rohen Lebensmittel tierischen Ursprungs (z.B. Rohmilch- oder Rohwurstprodukte) verzehren,
  • Käserinde immer abschneiden,
  • Auf geräucherte oder marinierte Fischerzeugnisse verzichten,
  • Blattsalate selbst frisch zubereiten und gründlich waschen.

Ansonsten tragen die allgemeinen Maßnahmen zur Küchenhygiene, die auch gegen EHEC-Erreger oder Salmonellen greifen, dazu bei, die Gefahr einer bakteriellen Infektion durch Lebensmittel möglichst gering zu halten.

Rüdiger Freund

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Depression: Häufiger als gedacht

15 Prozent der Deutschen leiden mindestens einmal im Leben darunter.

TV-Köche machen viele Hygienefehler

Das führt offenbar dazu, dass auch Verbraucher nachlässig mit dem Thema Hygiene umgehen.

Tropfen werden oft falsch dosiert

Bei diesen Medikamenten kann es schnell zu einer Unter- oder Überdosierung kommen.

EU-Verordnung für essbare Insekten

Bevor Würmer & Co im Supermarkt landen, müssen sie ein Zulassungsverfahren durchlaufen.

Heilberufe gemeinsam für Digitalisierung

Ärzte, Apotheker und Zahnärzte koordinieren ihr Vorgehen für die digitale Zukunft.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Das Finanzamt rechnet einige Ausgaben für die Gesundheit in der Steuererklärung an.

Apotheken versorgen flächendeckend

Die Arzneimittelversorgung durch Apotheken vor Ort ist effizient, preiswert und sicher.

Langer Schulweg stresst Kinder

Die langen Fahrzeiten zur Schule wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Diabetes erhöht das Schlaganfallrisiko

Bei Frauen mit Diabetes ist die Gefahr für einen Hirnschlag um 50 Prozent erhöht.

Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter

Vor allem Einzelapotheken mussten in den vergangenen Monaten schließen.

Deutsche fordern mehr Routine bei OPs

9 von 10 Bürgern fordern Mindestmengen für bestimmte Operationen in Kliniken.

Schwarz-rot lehnt Impfpflicht ab

Das geht aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen