Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Listerien in Salami

Aktuelles

Salami auf Brot

Salami kann mit Listerien verunreinigt sein. Die Lebensmittel werden daher regelmäßig geprüft.
© Igor Link - Fotolia

Do. 11. August 2011

Listerien in Salami: Discounter ruft betroffenes Produkt zurück

Die Handelskette Aldi-Süd ruft Salami einer bestimmten Sorte zurück. Bei einzelnen Chargen des Produkts "Principe Salame Magretta & Salame Spianata" waren sogenannte Listerien gefunden worden. Betroffen sind Packungen mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 18.08.2011, 25.08.2011 sowie 01.09.2011, die ab sofort nicht mehr angeboten werden. Bereits gekaufte Ware nehmen die Märkte zurück.

Anzeige

Listerien sind weltweit verbreitet und kommen im landwirtschaftlichen Bereich häufig in Tierfutter oder Tierkot vor. So können sie beispielsweise beim Melken oder Schlachten auf oder in die Lebensmittel gelangen. Gerade Produkte mit Rohmilch oder rohe Fleischwaren können auf diese Weise mit Listerien verunreinigt sein. Da diese Bakterien das Lebensmittel nicht verderben lassen, riecht und schmeckt das betroffene Produkt meist einwandfrei.

"Für gesunde Erwachsene stellt die Listeriose in der Regel keine Gefahr dar. Meist verläuft sie symptomlos und bleibt daher unerkannt", informiert das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Wenn überhaupt äußert sich die Infektion unspezifisch: Es treten zum Beispiel Fieber, Kopfschmerzen oder Übelkeit auf. Anders sieht es für Menschen mit geschwächtem Immunsystem oder Schwangere und ihr Ungeborenes aus. Hat sich das Kind im Mutterleib infiziert, kann es zum Beispiel zu einer Frühgeburt und Fehlbildungen kommen.

Gegen die Listeriose gibt es keine Impfung. Listerien sind jedoch empfindlich gegen Hitze. Von gekochten oder stark erhitzten Speisen geht keine Gefahr aus. "Voraussetzung ist, dass für mindestens zwei Minuten eine Temperatur von 70 Grad Celsius im Kern des Lebensmittels erreicht wurde", erklärt das BfR.

Auch wenn die Erkrankung selten ist, profitieren Schwangere von folgenden Vorsichtsmaßnahmen:

  • Keine rohen Lebensmittel tierischen Ursprungs (z.B. Rohmilch- oder Rohwurstprodukte) verzehren,
  • Käserinde immer abschneiden,
  • Auf geräucherte oder marinierte Fischerzeugnisse verzichten,
  • Blattsalate selbst frisch zubereiten und gründlich waschen.

Ansonsten tragen die allgemeinen Maßnahmen zur Küchenhygiene, die auch gegen EHEC-Erreger oder Salmonellen greifen, dazu bei, die Gefahr einer bakteriellen Infektion durch Lebensmittel möglichst gering zu halten.

Rüdiger Freund

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Antibiotika-Saft: So klappt die Mischung

Bei der Zubereitung von Trockensäften gibt es einige Tücken.

Coronavirus: Welche Gefahr besteht wirklich?

Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus steigt weiter rasant an.

Pflanzenschutzmittel in Lebensmitteln?

Produkte aus Europa sind weniger belastet als solche aus Nicht-EU-Ländern.

Jubiläum bei Apotheker-Kongress

Um Patienten richtig beraten zu können, bilden sich Apotheker regelmäßig fort.

Organspende: Was ändert sich?

Der Bundestag hat eine Reform der Organspende beschlossen.

Kugelschreiber tötet 300 Menschen pro Jahr

Viele unterschätzen die Gefahr, die von dem alltäglichen Gegenstand ausgeht.

Die gefährlichsten Seuchen

Im ersten Teil der neuen NAI-Serie stellen wir die zehn bedrohlichsten Infektionskrankheiten vor.

5 Tipps: Was essen bei Arthrose?

Mit den richtigen Lebensmitteln lässt sich die Therapie unterstützen.

Notaufnahmen sollen entlastet werden

Ein neues Gesetz sieht vor, Notaufnahmen und den ärztliche Bereitschaftsdienst enger zu verzahnen.

Nasenspray: Sido kämpft gegen Sucht

Vermeintlich harmloses Schnupfenmittel macht dem prominenten Musiker seit Jahren zu schaffen.

Wenige Medikamente frei von Zuzahlung

Krankenkassen befreien ihre Versicherten nur bei einem von fünf Rabattarzneimitteln von der Zuzahlung.

18 Kassen erhöhen den Zusatzbeitrag

Bei den meisten Krankenkassen bleibt der Zusatzbeitrag jedoch stabil.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen