Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Listerien in Salami

Aktuelles

Salami auf Brot

Salami kann mit Listerien verunreinigt sein. Die Lebensmittel werden daher regelmäßig geprüft.
© Igor Link - Fotolia

Do. 11. August 2011

Listerien in Salami: Discounter ruft betroffenes Produkt zurück

Die Handelskette Aldi-Süd ruft Salami einer bestimmten Sorte zurück. Bei einzelnen Chargen des Produkts "Principe Salame Magretta & Salame Spianata" waren sogenannte Listerien gefunden worden. Betroffen sind Packungen mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 18.08.2011, 25.08.2011 sowie 01.09.2011, die ab sofort nicht mehr angeboten werden. Bereits gekaufte Ware nehmen die Märkte zurück.

Anzeige

Listerien sind weltweit verbreitet und kommen im landwirtschaftlichen Bereich häufig in Tierfutter oder Tierkot vor. So können sie beispielsweise beim Melken oder Schlachten auf oder in die Lebensmittel gelangen. Gerade Produkte mit Rohmilch oder rohe Fleischwaren können auf diese Weise mit Listerien verunreinigt sein. Da diese Bakterien das Lebensmittel nicht verderben lassen, riecht und schmeckt das betroffene Produkt meist einwandfrei.

"Für gesunde Erwachsene stellt die Listeriose in der Regel keine Gefahr dar. Meist verläuft sie symptomlos und bleibt daher unerkannt", informiert das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Wenn überhaupt äußert sich die Infektion unspezifisch: Es treten zum Beispiel Fieber, Kopfschmerzen oder Übelkeit auf. Anders sieht es für Menschen mit geschwächtem Immunsystem oder Schwangere und ihr Ungeborenes aus. Hat sich das Kind im Mutterleib infiziert, kann es zum Beispiel zu einer Frühgeburt und Fehlbildungen kommen.

Gegen die Listeriose gibt es keine Impfung. Listerien sind jedoch empfindlich gegen Hitze. Von gekochten oder stark erhitzten Speisen geht keine Gefahr aus. "Voraussetzung ist, dass für mindestens zwei Minuten eine Temperatur von 70 Grad Celsius im Kern des Lebensmittels erreicht wurde", erklärt das BfR.

Auch wenn die Erkrankung selten ist, profitieren Schwangere von folgenden Vorsichtsmaßnahmen:

  • Keine rohen Lebensmittel tierischen Ursprungs (z.B. Rohmilch- oder Rohwurstprodukte) verzehren,
  • Käserinde immer abschneiden,
  • Auf geräucherte oder marinierte Fischerzeugnisse verzichten,
  • Blattsalate selbst frisch zubereiten und gründlich waschen.

Ansonsten tragen die allgemeinen Maßnahmen zur Küchenhygiene, die auch gegen EHEC-Erreger oder Salmonellen greifen, dazu bei, die Gefahr einer bakteriellen Infektion durch Lebensmittel möglichst gering zu halten.

Rüdiger Freund

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sicher sind Bluttransfusionen?

Ab 2019 soll Spenderblut auch auf Hepatitis-E-Viren getestet werden.

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen