Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Männer gehen zu selten zum Arzt

Aktuelles

Mann spricht mit Arzt in der Praxis.

Mann beim Arzt: Offensichtlich ein seltenes Bild, wenn man den Statistiken glaubt.
© Techniker Krankenkasse

Do. 15. September 2011

Vorsorge: Männer gehen lieber in die Werkstatt als zum Doktor

Männern liegt ihr Auto mehr am Herzen als die eigene Gesundheit, so das Infozentrum Inkontinenz. Die Inspektionsintervalle für den Wagen hält die Mehrheit der Herren penibel ein, aber nur jeder Fünfte von ihnen geht regelmäßig zu ärztlichen Vorsorgeuntersuchungen - und das, obwohl der "Boxenstopp" beim Arzt von der Kasse bezahlt wird.

Anzeige

Den Gang zum Arzt meiden Männer so lange wie möglich. Sie sind echte Vorsorgemuffel. Dabei hätten sie Vorsorge besonders nötig: Sie leben erheblich ungesünder, ernähren sich oft falsch, leiden häufiger unter Stress, rauchen eher oder trinken zu viel Alkohol. Die Folgen veröffentlicht das Statistische Bundesamt jedes Jahr: Männer leben im Schnitt acht Jahre kürzer als Frauen. Sie sterben durchschnittlich mit 72 Jahren.

Nähmen Männer ihre Gesundheit ernster, könnten viele Krankheiten rechtzeitig erkannt und geheilt werden. Denn je früher eine Krankheit diagnostiziert wird, umso besser sind in der Regel die Chancen auf vollständige Genesung. Das gilt für fast alle Krankheiten von Herz-Kreislauf-Problemen bis Krebs - übrigens auch für bösartige Erkrankungen wie etwa Prostatakrebs. Dieser Tumor gehört zu den häufigsten Krebsarten bei Männern. Jedes Jahr erkranken rund 60.000 Patienten neu. Die Überlebenschancen liegen inzwischen bei fast 90 Prozent - wenn der Krebs rechtzeitig erkannt und behandelt wird.

Doch allein der Gedanke, sich vom Arzt Enddarm und Prostata abtasten zu lassen, lässt viele vor der Vorsorge-Untersuchung zurückschrecken. Doch die regelmäßige Krebsfrüherkennung kann Leben retten! Und sie kostet nicht einmal etwas. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Vorsorgeuntersuchung der Prostata für alle Männer ab dem 45. Lebensjahr. Dabei wird nicht einmal die Praxisgebühr von zehn Euro fällig.

RF

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Immer mehr Cannabis-Raucher sind über 50

Die Generation der Babyboomer steht der Droge offen gegenüber.

Resolution zum Versandhandel

Apotheker haben sich einstimmig gegen den Online-Handel mit rezeptpflichtigen Medikamenten ausgesprochen.

Verbrennung: Kinder besser schützen

Gerade zur Weihnachtszeit lauern zu Hause verschiedene Gefahrenquellen.

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen