Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Männer gehen zu selten zum Arzt

Aktuelles

Mann spricht mit Arzt in der Praxis.

Mann beim Arzt: Offensichtlich ein seltenes Bild, wenn man den Statistiken glaubt.
© Techniker Krankenkasse

Do. 15. September 2011

Vorsorge: Männer gehen lieber in die Werkstatt als zum Doktor

Männern liegt ihr Auto mehr am Herzen als die eigene Gesundheit, so das Infozentrum Inkontinenz. Die Inspektionsintervalle für den Wagen hält die Mehrheit der Herren penibel ein, aber nur jeder Fünfte von ihnen geht regelmäßig zu ärztlichen Vorsorgeuntersuchungen - und das, obwohl der "Boxenstopp" beim Arzt von der Kasse bezahlt wird.

Anzeige

Den Gang zum Arzt meiden Männer so lange wie möglich. Sie sind echte Vorsorgemuffel. Dabei hätten sie Vorsorge besonders nötig: Sie leben erheblich ungesünder, ernähren sich oft falsch, leiden häufiger unter Stress, rauchen eher oder trinken zu viel Alkohol. Die Folgen veröffentlicht das Statistische Bundesamt jedes Jahr: Männer leben im Schnitt acht Jahre kürzer als Frauen. Sie sterben durchschnittlich mit 72 Jahren.

Nähmen Männer ihre Gesundheit ernster, könnten viele Krankheiten rechtzeitig erkannt und geheilt werden. Denn je früher eine Krankheit diagnostiziert wird, umso besser sind in der Regel die Chancen auf vollständige Genesung. Das gilt für fast alle Krankheiten von Herz-Kreislauf-Problemen bis Krebs - übrigens auch für bösartige Erkrankungen wie etwa Prostatakrebs. Dieser Tumor gehört zu den häufigsten Krebsarten bei Männern. Jedes Jahr erkranken rund 60.000 Patienten neu. Die Überlebenschancen liegen inzwischen bei fast 90 Prozent - wenn der Krebs rechtzeitig erkannt und behandelt wird.

Doch allein der Gedanke, sich vom Arzt Enddarm und Prostata abtasten zu lassen, lässt viele vor der Vorsorge-Untersuchung zurückschrecken. Doch die regelmäßige Krebsfrüherkennung kann Leben retten! Und sie kostet nicht einmal etwas. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Vorsorgeuntersuchung der Prostata für alle Männer ab dem 45. Lebensjahr. Dabei wird nicht einmal die Praxisgebühr von zehn Euro fällig.

RF

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Depression: Häufiger als gedacht

15 Prozent der Deutschen leiden mindestens einmal im Leben darunter.

TV-Köche machen viele Hygienefehler

Das führt offenbar dazu, dass auch Verbraucher nachlässig mit dem Thema Hygiene umgehen.

Tropfen werden oft falsch dosiert

Bei diesen Medikamenten kann es schnell zu einer Unter- oder Überdosierung kommen.

EU-Verordnung für essbare Insekten

Bevor Würmer & Co im Supermarkt landen, müssen sie ein Zulassungsverfahren durchlaufen.

Heilberufe gemeinsam für Digitalisierung

Ärzte, Apotheker und Zahnärzte koordinieren ihr Vorgehen für die digitale Zukunft.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Das Finanzamt rechnet einige Ausgaben für die Gesundheit in der Steuererklärung an.

Apotheken versorgen flächendeckend

Die Arzneimittelversorgung durch Apotheken vor Ort ist effizient, preiswert und sicher.

Langer Schulweg stresst Kinder

Die langen Fahrzeiten zur Schule wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Diabetes erhöht das Schlaganfallrisiko

Bei Frauen mit Diabetes ist die Gefahr für einen Hirnschlag um 50 Prozent erhöht.

Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter

Vor allem Einzelapotheken mussten in den vergangenen Monaten schließen.

Deutsche fordern mehr Routine bei OPs

9 von 10 Bürgern fordern Mindestmengen für bestimmte Operationen in Kliniken.

Schwarz-rot lehnt Impfpflicht ab

Das geht aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen