Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Männer gehen zu selten zum Arzt

Aktuelles

Mann spricht mit Arzt in der Praxis.

Mann beim Arzt: Offensichtlich ein seltenes Bild, wenn man den Statistiken glaubt.
© Techniker Krankenkasse

Do. 15. September 2011

Vorsorge: Männer gehen lieber in die Werkstatt als zum Doktor

Männern liegt ihr Auto mehr am Herzen als die eigene Gesundheit, so das Infozentrum Inkontinenz. Die Inspektionsintervalle für den Wagen hält die Mehrheit der Herren penibel ein, aber nur jeder Fünfte von ihnen geht regelmäßig zu ärztlichen Vorsorgeuntersuchungen - und das, obwohl der "Boxenstopp" beim Arzt von der Kasse bezahlt wird.

Anzeige

Den Gang zum Arzt meiden Männer so lange wie möglich. Sie sind echte Vorsorgemuffel. Dabei hätten sie Vorsorge besonders nötig: Sie leben erheblich ungesünder, ernähren sich oft falsch, leiden häufiger unter Stress, rauchen eher oder trinken zu viel Alkohol. Die Folgen veröffentlicht das Statistische Bundesamt jedes Jahr: Männer leben im Schnitt acht Jahre kürzer als Frauen. Sie sterben durchschnittlich mit 72 Jahren.

Nähmen Männer ihre Gesundheit ernster, könnten viele Krankheiten rechtzeitig erkannt und geheilt werden. Denn je früher eine Krankheit diagnostiziert wird, umso besser sind in der Regel die Chancen auf vollständige Genesung. Das gilt für fast alle Krankheiten von Herz-Kreislauf-Problemen bis Krebs - übrigens auch für bösartige Erkrankungen wie etwa Prostatakrebs. Dieser Tumor gehört zu den häufigsten Krebsarten bei Männern. Jedes Jahr erkranken rund 60.000 Patienten neu. Die Überlebenschancen liegen inzwischen bei fast 90 Prozent - wenn der Krebs rechtzeitig erkannt und behandelt wird.

Doch allein der Gedanke, sich vom Arzt Enddarm und Prostata abtasten zu lassen, lässt viele vor der Vorsorge-Untersuchung zurückschrecken. Doch die regelmäßige Krebsfrüherkennung kann Leben retten! Und sie kostet nicht einmal etwas. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Vorsorgeuntersuchung der Prostata für alle Männer ab dem 45. Lebensjahr. Dabei wird nicht einmal die Praxisgebühr von zehn Euro fällig.

RF

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheker beraten zur Grippeimpfung

Wer geimpft ist, trägt dazu bei, dass insgesamt weniger Menschen an der Grippe erkranken.

Knochenbruch als Warnsignal

Eine Fraktur kann auf Osteoporose hinweisen. Experten beraten dazu am kostenlosen Lesertelefon.

Das Immunsystem stärken

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, wie sich die Abwehrkräfte stärken lassen.

Mediziner warnen vor E-Zigaretten

Die Risiken für die Gesundheit sind bislang noch nicht absehbar, mahnen Lungenfachärzte.

Wer arbeitslos ist, stirbt früher

Einer neuen Studie zufolge verdoppelt Arbeitslosigkeit das Risiko für einen frühen Tod.

Bitter schmeckende Kürbisse nicht essen

Grund für den bitteren Geschmack kann ein giftiger Stoff sein, der den Darm schädigt.

Medizin-Nobelpreis geht an Zellforscher

Die Forscher haben herausgefunden, das Zellen über eine Art "Sauerstoff-Sensor" verfügen.

Grippe fordert jedes Jahr viele Todesopfer

Den besten Schutz bietet eine Impfung. Die richtige Zeit dafür ist im Herbst, vor Beginn der Grippewelle.

Krebs steigert das Risiko für Armut

Nach der Erkrankung ist es vielen Menschen nicht mehr möglich, ihren Beruf weiter auszuüben.

Nährwert-Ampel für Lebensmittel kommt

Anhand des Nutri-Scores lässt sich auf einen Blick erkennen, wie gesund ein Produkt ist.

Spahn betont das gemeinsame Ziel

Ein geplantes Gesetz von Gesundheitsminister Jens Spahn soll die Vor-Ort-Apotheken stärken.

Diabetes bei Hund und Katze erkennen

Früh genug erkannt, kann die Stoffwechselkrankheit auch bei Haustieren gut behandelt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen