Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Masern: Deutschland kein Vorbild

Aktuelles

Krankes Mädchen

Masern sind alles andere als harmlos. Sie können mit hohem Fieber einhergehen und Komplikationen wie eine Hirnhautentzündung nach sich ziehen.
© AOK-Mediendienst

Mi. 13. Juli 2011

Masern: Deutschland peilt Höchststand an

Die Zahl der Neuerkrankungen an Masern in Deutschland könnte dieses Jahr den Höchststand von 2006 übertreffen. In der ersten Hälfte des Jahres wurden bereits 1295 Masernfälle gemeldet. Im Jahr 2006 waren es im gesamten Jahr 2300 Fälle.

Anzeige

Meist schwankt die Zahl der Masernfälle immer zwischen 500 und 1000 Fällen pro Jahr. Doch es kommt immer wieder zu Masernausbrüchen. Meist bleiben sie regional begrenzt. Im Jahr 2006 – ausgerechnet als wegen der Fußballweltmeisterschaft die Welt in Deutschland zu Gast war – lag die Zahl der Masernerkrankten bei 2300. Grund genug für die USA, damals eine Reisewarnung für den Masernweltmeister Deutschland auszusprechen. Denn auf dem amerikanischen Kontinent sind Masern eher selten. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) registrierte seit 2003 nicht mehr als gut 200 Fälle jährlich – für ganz Nord- Mittel- und Südamerika.

Die WHO bemüht sich seit 2000 um eine Steigerung der Impfraten. Nach Angabe der WHO sei es unverantwortlich, wenn irgendwo auf der Welt noch ein Kind an Masern stürbe. Ziel der WHO war es, die Masern bis zum Jahr 2010 auszurotten. Hierzu ist ein Durchimpfungsrate von etwa 95 Prozent notwendig, die aber nur in wenigen Ländern der WHO erreicht wird. In Deutschland scheitert dies insbesondere auch an der zweiten Impfung, die hierzulande kaum erfolgt, die aber zum kompletten Impfschutz dazugehört. Im Jahr 2006 wurden beispielsweise in einer Duisburger Schule 1098 Schüler nach ihrem Impfstatus befragt. 95 Prozent von ihnen hatten zwar die erste Impfung bekommen. Für die zweite Impfung lag die Quote nur noch bei 70 Prozent.

Nicht nur die deutsche Impfmüdigkeit sorgt dafür, dass die Masern noch nicht ausgerottet wurden. Auch in Italien und Frankreich kommt es immer wieder zu Masernausbrüchen. Für die weltweite Ausrottung der Masern hat sich die WHO daher nun ein neues Ziel gesetzt: das Jahr 2015. Ob das funktioniert, bleibt abzuwarten.

KK

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lebensrettende Herz-Schulung

In Schweden bekommen Infarktpatienten speziellen Unterricht, der ihr Überleben deutlich verlängert.

Ranitidin: Rückruf von Säureblockern

Grund dafür ist eine Verunreinigung mit potenziell krebserregenden Nitrosaminen.

Klinik-Aufenthalt macht oft Angst

Vor allem eine Sorge treibt viele Patienten um, wie eine aktuelle Umfrage zeigt.

Das Augenlicht schützen

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Leser, was den Augen guttut und was der Sehkraft schaden kann.

Deutschland braucht zu viel Blut

Mit einfachen Maßnahmen ließen sich in Krankenhäusern pro Jahr eine Million Blutkonserven einsparen.

Fiebermittel für Kinder richtig dosieren

Die Dosis hängt vom Wirkstoff und dem Körpergewicht der Kinder ab.

Manuela Schwesig hat Brustkrebs

Fast drei von zehn Frauen sind jünger als 55 Jahre, wenn sie die Diagnose erhalten.

Suizid: Anzeichen richtig deuten

Was können Warnzeichen für einen Suizid sein? Und wie kann man Betroffenen im Notfall helfen?

Zu wenig Blutspender in Deutschland

Trotz des sparsameren Umgangs mit Blutkonserven sind Experten in Sorge.

Europa liegt beim Alkoholkonsum vorn

In europäischen Ländern sterben immer noch zu viele Menschen an den Folgen von Alkohol.

Sanfte Methoden gegen Kopfschmerzen

Viele greifen viel zu schnell zur Schmerztablette, warnen Experten.

Lesertelefon: Diagnose Hirntumor

Nach der Diagnose muss die Therapie oft sehr schnell beginnen. Experten beraten Betroffene und Angehörige am kostenlosen Lesertelefon.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen