Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Mehrwertsteuer auf Arzneimittel

Aktuelles

Tablettenblister in der Hand

In Deutschland fließe durch Arzneimittel mehr Geld an den Finanzminister als in die Pharmazie, sagt Karl-Heinz Resch, Geschäftsführer bei der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände.
© AOK-Mediendienst

Fr. 14. Oktober 2011

Mehrwertsteuer auf Arzneimittel zu hoch

Apotheker fordern, die Mehrwertsteuer auf Arzneimittel von 19 auf 7 Prozent zu senken. Das bedeute nicht nur geringere Ausgaben für die Krankenkassen, sondern auch preisgünstigere Arzneimittel für die Patienten, informiert die Neue Apotheken Illustrierte in ihrer aktuellen Ausgabe vom 15. Oktober 2011.

Anzeige

Auch für rezeptpflichtige Arzneimittel fallen die kompletten 19 Prozent Mehrwertsteuer an. Das mache einen nicht unerheblichen Anteil der Krankenkassen-Ausgaben aus, betont Karl-Heinz Resch, Geschäftsführer bei der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. "Von den 28,6 Milliarden Euro, die die Kassen 2010 für Medikamente ausgegeben haben, entfielen allein 4,6 Milliarden Euro auf die Mehrwertsteuer. Für die Leistungen aller Apotheken in ganz Deutschland gaben die gesetzlichen Kassen dagegen nur 4,5 Milliarden Euro aus. Das heißt: Somit fließt in Deutschland mehr Geld an den Finanzminister als in die Pharmazie!"

Deutschland hat nach Dänemark und Bulgarien den dritthöchsten Mehrwertsteuersatz auf Arzneimittel in der EU. Die meisten anderen EU-Länder belasten ihre Medikamente nicht mit dem vollen, sondern mit einem ermäßigten Satz oder verzichten ganz darauf. Dann würden die Krankenkassen nicht nur geringere Ausgaben haben. Resch: "Auch die Verbraucher, die rezeptfreie Medikamente kaufen, würden das in ihrem Geldbeutel merken."

NAI

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lieferengpässe wegen Coronavirus?

Viele Medikamente für Deutschland werden in China hergestellt.

Masern-Impfpflicht ab März 2020

Ab dem 1. März müssen in Schulen und anderen Einrichtungen Impf-Nachweise erbracht werden.

Verbot der Sterbehilfe wird gelockert

Das Bundesverfassungsgericht hat das Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe gekippt.

Coronavirus: Epidemie auch in Deutschland?

Bundesgesundheitsminister Spahn rechnet damit, dass sich das Virus auch hierzulande ausbreiten wird.

So beeinflusst Alkohol die Fahrtüchtigkeit

Schon ab 0,1 Promille werden Entfernungen falsch eingeschätzt.

Mehr Stress im öffentlichen Dienst

Viele Beamte und Angestellte berichten häufig von einer hohen Arbeitsbelastung.

Zecken: Forscher bitten um Hilfe

Einsendungen von Tieren oder Fotos helfen dabei, die Verbreitung neuer Zeckenarten zu verfolgen.

Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen

Zu viel Alkohol bringt knapp 15.000 Kinder und Jugendliche pro Jahr ins Krankenhaus.

Alkohol-Fasten: Online-Aktion startet

Während der Fastenzeit nehmen sich viele Menschen vor, auf Alkohol zu verzichten.

Fasten für die Gesundheit

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Heil- und Intervallfasten.

Neues Gesetz gegen Lieferengpässe

Apotheker haben künftig bessere Möglichkeiten, auf Engpässe bei Medikamenten zu reagieren.

Psychische Leiden auf Rekordhoch

Depressionen und andere psychische Krankheiten sind für die meisten Fehltage im Job verantwortlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen