Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Misteltherapie bei Krebs eingeschränkt

Aktuelles

Mistelzweige in der Krebstherapie

Auszüge aus der Mistel werden in der Krebstherapie eingesetzt.
© WALA Heilmittel GmbH

Fr. 16. September 2011

Krebs: Erstattung der Misteltherapie wird weiter eingeschränkt

Homöopathische und anthroposophische Präparate wie die Mistel dürfen in Zukunft nicht mehr zur Heilbehandlung von Krebs zulasten der Gesetzlichen Krankenversicherung verordnet werden. Das stellt die jetzt veröffentlichte Begründung eines Urteils des Bundessozialgerichts (BSG) vom Mai dieses Jahres klar. Bei bösartigen Tumoren bleiben Mistelpräparate zur Linderung von Beschwerden jedoch verordnungsfähig. Mediziner nennen das Palliativtherapie.

Anzeige

Ein nicht verschreibungspflichtiges Arzneimittel ist verordnungsfähig, wenn es als Standard-Therapeutikum für eine Erkrankung gilt. Bei Mistelpräparaten kam es zu einer Auseinandersetzung, ob sich die Gleichstellung zwischen Arzneimitteln der Schulmedizin und alternativer Richtungen nur auf die Heilung der bösartigen Tumoren bezieht oder ob damit auch das Therapieziel "in der palliativen Therapie ... zur Verbesserung der Lebensqualität" umfasst sei.

Das Bundessozialgericht hat entschieden, dass dies im Ermessen des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) liegt. Der GBA ist befugt, medizinische Leistungen von der Erstattung durch die gesetzliche Krankenversicherung auszuschließen oder einzuschränken. Das Gremium ist im Falle der Misteltherapie der Auffassung, dass es nicht auf das Anwendungsgebiet "Krebs", sondern auf das Ziel der Anwendung kommt. Soll ein Tumor geheilt werden, gilt die Mistel nicht als Standard. Die Krankenkassen müssen die Therapiekosten nicht erstatten. Zur Linderung der Beschwerden unheilbar Krebskranker dagegen können Ärzte Mistelpräparate weiterhin zulasten der Krankenkassen verschreiben.

Die Regelung wird gültig, sobald die Urteilsbegründung "in einer allgemein zugänglichen Fachzeitschrift" erscheint. Das könnte bald der Fall sein.

db/PZ

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

NAI vom 15.5.2018: Reizdarm

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Reizdarm.

WHO will Transfette verbieten

Transfette stecken vor allem in Fertigbackwaren und schaden Herz und Gefäßen.

Ramadan: Fasten für Kinder ungesund

Kinder- und Jugendärzte raten vom Fasten ab und schlagen eine Alternative vor.

Größter Schaden durch legale Drogen

Wissenschaftler verglichen den gesellschaftlichen Schaden durch legale und illegale Suchtmittel.

6.000 Euro gegen Mobbing und Ängste

Apotheker unterstützen ein Schulprojekt zu psychischen Erkrankungen.

Viel Fisch gleich viel Quecksilber

Eine Studie zeigt, in welchen Ländern die Schwermetall-Belastung besonders hoch ist.

Viele IGeL-Leistungen sind nutzlos

Viele Ärzte bieten ihren Patienten offenbar zweifelhafte Selbstzahler-Leistungen an.

NAI vom 1.5.2018: Gesund im Urlaub

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema Gesundheit im Urlaub.

Richtige Handhygiene verhindert Sepsis

Tausende Todesfälle gelten jährlich als vermeidbar, mahnt die Weltgesundheitsorganisation.

Zecken: 10 neue FSME-Risikogebiete

In Sachsen, Thüringen und in Bayern breitet sich der FSME-Erreger immer weiter aus.

10.000 Babys pro Jahr sind alkoholgeschädigt

Diese körperlichen und geistigen Schäden haben für Neugeborene lebenslange Folgen.

Mit Diabetes zur Blutspende?

Ein Experte erklärt, in welchem Fall Diabetiker Blut spenden dürfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen