Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Mythos Apothekenschwemme

Aktuelles

Apothekerin berät Kunden.

In allen 21.441 Apotheken in Deutschland wird Beratung großgeschrieben.
© ABDA

Mi. 14. September 2011

Keine Apothekenschwemme in Deutschland

"Zu den größten Mythen im Gesundheitswesen gehört die Kritik, dass es allzu viele Apotheken in Deutschland gibt – und dass es immer mehr werden." Das schreibt Fritz Becker, der Vorsitzende des Deutschen Apothekerverbands, in der Neuen Apotheken Illustrierten vom 15. September 2011. Dieser Eindruck könne nur entstehen, wenn man durch die Haupteinkaufsstraße einer belebten Innenstadt schlendere. Aber richtig sei diese Vermutung deshalb nicht.

Anzeige

Wer sich in der Stadt über "zu viele" Apotheken wundert, ärgert sich auf dem Land eventuell darüber, wenn es keine Apotheke in der Nähe gibt. "So manche Familie mit Kleinkind wünscht sich noch mehr Apotheken, damit auch im Nachtdienst das schnelle Abholen des verordneten Medikaments möglich ist", weiß Becker.

Entgegen dem häufig geäußerten Eindruck verringerte sich die Zahl der Apotheken im Jahr 2010 um 107 verglichen mit dem Vorjahr. Und 2009 gab es bereits 54 weniger als 2008. Viele Apotheken kämpfen laut Becker um ihr Überleben. Als Gründe für Betriebsaufgaben nennt der Apotheker höhere Belastungen durch die verschiedenen Gesundheitsreformen der letzten Jahre.

Jede deutsche Apotheke versorgt rund 3.800 Einwohner. Im Durchschnitt aller 27 EU-Staaten muss jede Apotheke durchschnittlich da-gegen nur 3.300 Bürger versorgen. Die Spannbreite reicht von Dänemark (17.200) bis Griechenland (1.200). "In Deutschland liegen wir also im Mittelfeld – und alle Patienten werden hervorragend versorgt", unterstreicht Becker.

RF

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Das Immunsystem stärken

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, wie sich die Abwehrkräfte stärken lassen.

Mediziner warnen vor E-Zigaretten

Die Risiken für die Gesundheit sind bislang noch nicht absehbar, mahnen Lungenfachärzte.

Wer arbeitslos ist, stirbt früher

Einer neuen Studie zufolge verdoppelt Arbeitslosigkeit das Risiko für einen frühen Tod.

Bitter schmeckende Kürbisse nicht essen

Grund für den bitteren Geschmack kann ein giftiger Stoff sein, der den Darm schädigt.

Medizin-Nobelpreis geht an Zellforscher

Die Forscher haben herausgefunden, das Zellen über eine Art "Sauerstoff-Sensor" verfügen.

Grippe fordert jedes Jahr viele Todesopfer

Den besten Schutz bietet eine Impfung. Die richtige Zeit dafür ist im Herbst, vor Beginn der Grippewelle.

Krebs steigert das Risiko für Armut

Nach der Erkrankung ist es vielen Menschen nicht mehr möglich, ihren Beruf weiter auszuüben.

Nährwert-Ampel für Lebensmittel kommt

Anhand des Nutri-Scores lässt sich auf einen Blick erkennen, wie gesund ein Produkt ist.

Spahn betont das gemeinsame Ziel

Ein geplantes Gesetz von Gesundheitsminister Jens Spahn soll die Vor-Ort-Apotheken stärken.

Diabetes bei Hund und Katze erkennen

Früh genug erkannt, kann die Stoffwechselkrankheit auch bei Haustieren gut behandelt werden.

Apotheke bleibt nahe am Menschen

Wenn es um die Gesundheit geht, ist die Apotheke des Vertrauens ein wichtiger Ansprechpartner.

Apotheker treiben Digitalisierung voran

Ende des Jahres sollen Patienten mit einer App elektronische Rezepte verwalten und an ihre Apotheke weiterleiten können.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen