Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Nachwirkungen der WTC-Anschläge

Aktuelles

Feuerwehrleute bei Aufräumarbeiten am WTC

Von körperlichem und emotionalem Stress gezeichnet, der bis heute nachwirkt: Feuerwehrleute nach den Anschlägen auf das World Trade Center in New York am 11. September 2001.
© picture alliance / landov

Fr. 09. September 2011

Terroranschläge vom 11. September: Gesundheitliche Nachwirkungen bis heute

Viele Überlebende der Terroranschläge auf das World Trade Center vom 11. September 2001 trugen ernste gesundheitliche Probleme davon. Die Bandbreite reicht von psychischen Leiden über Krebs bis zu Atemwegserkrankungen. Das Gleiche gilt für Aufräumhelfer nach dem Einsturz der Gebäude, berichtet das Fachblatt "Lancet" in seiner aktuellen Ausgabe.

Nach den Anschlägen waren mehr als 50.000 Menschen an den Aufräumarbeiten in New York beteiligt. Schreckliche Eindrücke, körperliche Arbeit bis zur totalen Erschöpfung und die schlechte Atemluft durch die Staubwolke der eingestürzten Wolkenkratzer waren Risikofaktoren für Schäden ihrer körperlichen und psychischen Gesundheit.

Anzeige

Der Staub des World Trade Center (WTC) enthielt viele gesundheitsschädliche Stoffe, darunter Glasfasern, Weißasbest, Dioxine, Blei oder Aluminium. Unmittelbar nach ihrem Einsatz litten viele Feuerwehrleute daher an "WTC-Husten", Halsschmerzen und Rhinosinusitis. Später verlagerten sich die Probleme teilweise auf die unteren Atemwege: Atemnot und pfeifende Atemgeräusche wurden häufiger. Die Lungenfunktion verschlechterte sich deutlich. Im Verlauf des Folgejahres stabilisierte sie sich zwar, erreichte aber nicht mehr die Werte, die die Feuerwehrleute vor dem WTC-Einsatz hatten.

Mit den psychischen Folgen der Terroranschläge haben bis heute viele Einsatzkräfte, Bewohner von Manhattan und Passanten, die am 11. September zufällig am Unglücksort waren, zu kämpfen. Fünf bis sechs Jahre nach dem Ereignis litt fast jeder Fünfte (19 Prozent) von ihnen an psychischen Nachwirkungen, von Fachleuten Posttraumatische Belastungsstörung genannt. Auch andere psychische Erkrankungen wie Depressionen und Alkoholsucht traten laut Lancet bei den unmittelbar Betroffenen nach 2001 häufiger auf.

Viele der Stoffe, die durch den Einsturz und den Brand der Zwillingstürme freigesetzt wurden, wirken krebserregend. Ob es dadurch zu einem Anstieg der Krebs-Neuerkrankungen gekommen ist, untersuchte ein Team um David J. Prezant, den leitenden Arzt der New Yorker Feuerwehr. Das Ergebnis: In den ersten sieben Jahren nach 2001 hatten die Feuerwehrleute, die dem Staub ausgesetzt waren, ein um 10 Prozent höheres Krebsrisiko als die Allgemeinbevölkerung. Sie erkrankten unter anderem häufiger an Magen-, Darm-, Prostata-, Schilddrüsen-, Blasen-, Nieren- und Bauchspeicheldrüsenkrebs.

AM/RF/PZ

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Weniger Kinder gegen Masern geimpft

Experten weisen anlässlich der Europäischen Impfwoche auf heikle Impflücken hin.

Jürgen Marcus tritt nie wieder auf

Eine Lungenerkrankung zwingt ihn, sich aus dem Musikgeschäft zurückzuziehen.

Arzneimittelausgaben mindern die Steuer

Wer Gesundheitskosten in der Steuererklärung angibt, kann evtl. Steuern sparen.

Tetesept ruft Hustensaft zurück

In eine Charge des Produkts können möglicherweise Glassplitter geraten sein.

Apotheken-Notdienst zu Ostern 2017

Auf aponet.de erfahren Sie, welche Apotheke in Ihrer Nähe an den Feiertagen geöffnet hat.

Wahl 2017: Apotheker legen Kernthesen vor

Deutschlands Apotheker haben ein Positionspapier zur Bundestagswahl veröffentlicht.

Tablettensucht ist weit verbreitet

In Deutschland sind sogar mehr Menschen von Medikamenten abhängig als von Alkohol.

Wie Bewegung bei Parkinson hilft

Durch gezieltes Training lernen Patienten, mit der Krankheit besser umzugehen.

Höhenkrankheit: Sportler gesucht

Für eine Studie werden Läufer und Mountainbiker gesucht, die den Ki­li­ma­nja­ro besteigen.

Jeder zehnte Raucher stirbt an seiner Sucht

Eine globale Studie zeigt die fatalen Folgen des Tabakkonsums.

Viele Demenzkranke werden ruhiggestellt

Heimbewohner erhalten zu häufig Psychopharmaka, wie eine neue Studie zeigt.

NAI vom 01.04.2017: Wie gesund bin ich?

Mit den Selbsttests im Heft können Sie Ihr Risiko für diverse Krankheiten herausfinden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen