Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Nichtrauchen hat finanzielle Vorteile

Aktuelles

Mann mit zerbrochener Zigarette

Endlich geschafft: Als Nichtraucher tut man nicht nur sich selbst, sondern auch der Gesellschaft einen Gefallen.
© Benjamin Thorn - Fotolia

Do. 29. September 2011

Nichtrauchen lohnt sich – auch für den Staat

Rauchverzicht hat Vorteile für den Staat: Die Einsparungen in den Gesundheitsausgaben übertreffen die Verluste durch die entgangene Tabaksteuer. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung, die im Fachblatt The Lancet veröffentlicht wurde. Dabei sei der Effekt strengerer Regulierungen des Tabakkonsums nicht – wie oft angenommen – erst nach Jahrzehnten messbar, sondern zeige sich schon nach wenigen Jahren.

Anzeige

Tabakkonsum ist für etwa ein Sechstel aller nicht-infektiösen Erkrankungen weltweit verantwortlich, darunter Krebserkrankungen, die etwa 60 Prozent aller Todesfälle ausmachen. Obschon die gesundheitlichen Vorteile strengerer Rauchergesetze allgemein anerkannt sind, hält sich laut den Autoren des Artikels der hartnäckige Irrglaube, dass am Beginn solcher Maßnahmen auf finanzieller Seite die Verluste durch die entgangene Tabaksteuer weit schwerer wiegen als die Einsparungen in den Gesundheitsausgaben. Diese würden erst nach Jahrzehnten messbar werden.

Das stimmt so nicht, stellten nun die Wissenschaftler der University of California in San Francisco, USA, klar: Im amerikanischen Bundesstaat Arizona etwa gingen die Krankenhauseinweisungen aufgrund von Asthma bereit im Jahr nach Einführung strenger Nichtrauchergesetze mit Rauchverboten in Bars, Restaurants und am Arbeitsplatz um 22 Prozent zurück. In Schottland gab es eine Abnahme um 13 Prozent bei den Krankenhauseinweisungen wegen kindlichen Asthmas.

In den ersten 15 Jahren nach Einführung der strengen Rauchverbote gab der amerikanische Bundesstaat Kalifornien 1,4 Milliarden Dollar für Anti-Raucher-Programme aus. Durch den Rückgang des Tabakverkaufs entgingen ihm zusätzlich 3,1 Milliarden Dollar an Tabaksteuer. Im gleichen Zeitraum aber sanken die Ausgaben im Gesundheitssystem um 86 Milliarden Dollar. Zudem würde das Geld, das die Menschen nicht mehr für Tabak ausgäben, durch andere Ausgaben in die Wirtschaft einfließen. Dazu hat eine Studie in Bangladesh eine interessante Rechnung aufgemacht: Wenn die Bangladesher nur 69 Prozent des Geldes, das sie momentan für Tabak ausgeben, in Nahrung investierten, würden 10,5 Millionen Bangladesher weniger unter Mangelernährung leiden.

KK

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheken brauchen Planungssicherheit

Um Innovationen zu fördern, fordern Apotheker klare ordnungspolitische Eckpfeiler.

Arbeitsweg: Pendeln belastet die Psyche

Ein langer Weg zum Arbeitsplatz geht oft mit psychischen Erkrankungen einher.

Masern: Viele Kinder sind nicht geschützt

Neue Zahlen zeigen, dass es in Deutschland immer noch Nachholbedarf gibt.

Lieber krank werden als zum Impfen?

Beim Thema Impfen haben viele Eltern riskante Wissenslücken.

Väter bleiben häufiger beim kranken Kind

Der Anteil an Vätern, die mit ihrem Kind zu Hause bleiben, hat sich seit 2007 verdoppelt.

Senioren: Angst vor Alzheimer ist groß

Mehr als jeder zweite Senior fürchtet sich vor dem Gedächtnisverlust.

NAI vom 15.4.2018: Heuschnupfen

Im Titelbeitrag der aktuellen Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Heuschnupfen.

Hausapotheke regelmäßig ausmisten

Abgelaufene Medikamente sind oft nicht mehr wirksam.

Lesertelefon: Parkinson-Therapie

Experten klären zum Welt-Parkinson-Tag über die Behandlung der Krankheit auf.

Stress: Jeder Zweite fürchtet Burn-out

Viele Arbeitnehmer fühlen sich durch Termindruck und Überstunden sehr gestresst.

Kassen zahlen bald Vierfach-Impfstoff

Dieser kann der Grippe besser vorbeugen als der bislang häufig verwendete Dreifach-Impfstoff.

2017: Über 2200 Behandlungsfehler

Gutachter haben für das vergangene Jahr 2.213 ärztliche Behandlungsfehler bestätigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Signia geht im April auf Innovationstour

ABDAUnglaublich, was ein Hörgerät heute alles kann. Nicht mehr nur Medizinprodukt, sondern kleines Technikwunder. Erleben Sie die Innovationen rund um das Thema Hören im April live in Ihrer Stadt.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen