Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheken engagieren sich für Organspenden

Aktuelles

Plakat zur Organspende-Aktion

Organspende-Aktion am Tag der Apotheke
© ABDA

Mo. 02. Mai 2011

Apotheken engagieren sich für Organspenden

Es ist dreimal wahrscheinlicher, selbst ein Organ zu benötigen, als zum Organspender zu werden. Und: Jeder Organspender kann nach seinem Tod bis zu sieben Menschen ein neues Leben schenken.

Wer seine Entscheidung in einem Organspendeausweis dokumentiert, entscheidet selbst und entlastet damit auch seine Angehörigen. "In jedem steckt ein Lebensretter", so lautet deshalb das diesjährige Motto des Tag der Apotheke am 9. Juni, mit dem die vielen tausend teilnehmenden Apotheken die Kampagne "Fürs Leben. Für Organspende" der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) unterstützen.

Das Thema Organspende geht alle Menschen an. Denn egal ob Apotheker oder Apothekenkunde: In jedem steckt ein potenzieller Lebensretter. Als wichtige Ansprechpartner für alle Gesundheitsfragen vor Ort ist es vielen Apothekenteams demnach ein Herzensanliegen, diese besondere Form "lebensrettender Sofortmaßnahmen" zu unterstützen.

Alle am Tag der Apotheke teilnehmenden Apotheken sensibilisieren ihre Kunden über Plakate und Handzettel für dieses wichtige Thema. Mehrere Millionen Organspendeausweise liegen in den teilnehmenden Apotheken für die Kunden bereit, die sie mit nach Hause nehmen und in Ruhe ausfüllen können.

Anzeige

Viele sterben beim Warten auf Spenderorgane

Für Patienten mit chronischem oder akutem Organversagen ist die Organtransplantation in der Regel die überlegene oder einzige Behandlungsmöglichkeit. Obwohl in Deutschland täglich rund elf Transplantationen durchgeführt werden, versterben im gleichen Zeitraum drei Patienten. Für sie stand nicht rechtzeitig ein geeignetes Organ zur Verfügung.

Dabei ist die Transplantationsmedizin von den verfügbaren Techniken her heute eine Erfolgsstory. Die modernen Techniken ermöglichen es, dass gespendete Organe über Jahrzehnte funktionsfähig bleiben und die Empfänger ein fast normales Leben führen können. Jeder einzelne Mensch, der seine Organe nach dem Tode spendet, rettet im Durchschnitt drei Menschenleben. Trotzdem haben höchstens ein Viertel der Bundesbürger einen Organspendeausweis, aber zwei Drittel stehen der Organspende positiv gegenüber und die meisten Menschen würden bei Bedarf eine Organspende annehmen.

Jährlich: Tag der Apotheke

Jedes Jahr wird der Tag der Apotheke durch die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände ausgerufen. Mit dieser bundesweiten Aktion wollen die öffentlichen Apotheken auf die Bedeutung ihres Heilberufes für die Arzneimittelversorgung der Bevölkerung aufmerksam machen. Dabei stehen die Betreuung der Patienten durch das pharmazeutische Personal und das breite Leistungsspektrum der Apotheken im Mittelpunkt. Viele Apotheken nutzen den Tag, um auf ihre besonderen Kompetenzen – von Diabetes bis Asthma, für Kinder und Senioren, von Homöopathie bis Rezepturen – hinzuweisen.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Festliche Pflanzen sind oft giftig

Knopfbatterien und viele weihnachtliche Pflanzen können für Kinder gefährlich werden.

Cholesterin im Blick behalten

Gerade in der Adventszeit stehen oft üppige und deftige Gerichte auf dem Speiseplan.

Apotheker sammeln für Hilfsbedürftige

Apotheker unterstützen Projekte für Notleidende auf der ganzen Welt.

Saubere Luft, bessere Gesundheit

Luftverschmutzung erhöht unter anderem das Risiko für Herzerkrankungen, Asthma und Frühgeburten.

Wirkstoff gegen Rückenmarksverletzung

Das bekannte Medikament Gabapentin zeigt in Versuchen mit Mäusen gute Erfolge.

HIV-Genschere wird in Hamburg getestet

Acht Patienten sollen im Rahmen einer klinischen Studie von ihrer HIV-Infektion geheilt werden.

Jeder vierte Deutsche leidet unter Lärm

Straßenlärm und laute Nachbarn: Viele Deutsche fühlen sich in ihrem Umfeld durch Lärm belästigt.

Gesunde Weihnachtsbäckerei

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten gibt es Tipps und Rezepte für gesunde Plätzchen.

Handys machen Eltern weniger feinfühlig

Sind Eltern zu lange am Smartphone, sind sie ihren Kindern gegenüber weniger aufmerksam.

Kohlenmonoxid ist ein geruchloses Gift

Viele Deutsche unterschätzen die Gefahr und treffen keine Sicherheitsvorkehrungen.

Depression im Alter wird unterschätzt

Deshalb wird die Erkrankung bei Senioren häufig falsch oder gar nicht behandelt.

Bambus-Geschirr kann Schadstoffe freisetzen

Bambus-Kaffeebecher & Co sind keine gute Alternative zu Plastikgeschirr.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen