Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Patienten sollen Nebenwirkungen melden

Aktuelles

Tabletten

Auch Patienten sollen nun Arzneimittelnebenwirkungen melden.
© ABDA

Mi. 22. Juni 2011

Patienten sollen Nebenwirkungen melden

Bislang haben nur Apotheker und Ärzte die Berichte von Patienten über Arzneimittelnebenwirkungen entgegengenommen und an die Behörden weitergeleitet. Das soll sich ändern.

Anzeige

Eine kürzlich verabschiedete EU-Richtlinie sieht vor, dass ab dem kommenden Jahr die Patienten selbst ihre Beobachtungen über Medikamenten-Nebenwirkungen an das zuständige deutsche Paul-Ehrlich-Institut oder das Bundesinstitut für Arzneimittel schicken. Während das Paul-Ehrlich-Institut das begrüßt, glaubt der Leiter der Arzneimittelkommission der deutschen Apotheker, Professor Dr. Martin Schulz, dass solche Meldungen über Arzt oder Apotheker eine bessere Meldequalität haben. Das sagte er bei einem Symposium des Zusammenschlusses der Apotheker in der Europäischen Union. In der Statistik der Meldehäufigkeit kommen die Apotheker gut weg: Sie geben derzeit mehr Meldungen weiter als die Ärzte.

Bisher bezogen sich die Meldungen auf Nebenwirkungen und Qualitätsmängel der Arzneimittel. In Zukunft sollen auch missbräuchliche Anwendungen und Medikationsfehler gemeldet werden.

Neu im europäischen Konzept für Arzneimittelsicherheit ist auch eine Datenbank auf europäischer Ebene über alle Meldungen an Nebenwirkungen.

JPL/PZ

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Deutsches Wasser ist "sehr gut"

Wer Leitungswasser trinkt, kann dadurch jedes Jahr viel Geld sparen.

Fehltage: Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen fallen Beschäftigte überdurchschnittlich häufig aus.

Viele Missstände in der Kieferorthopädie

Experten kritisieren: Zu viele Kinder erhalten unnötige Röntgenuntersuchungen.

Jeder Zweite möchte weniger arbeiten

Vor allem Männer würden ihre wöchentliche Arbeitszeit gern reduzieren.

NAI vom 15.5.2018: Reizdarm

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Reizdarm.

WHO will Transfette verbieten

Transfette stecken vor allem in Fertigbackwaren und schaden Herz und Gefäßen.

Ramadan: Fasten für Kinder ungesund

Kinder- und Jugendärzte raten vom Fasten ab und schlagen eine Alternative vor.

Größter Schaden durch legale Drogen

Wissenschaftler verglichen den gesellschaftlichen Schaden durch legale und illegale Suchtmittel.

6.000 Euro gegen Mobbing und Ängste

Apotheker unterstützen ein Schulprojekt zu psychischen Erkrankungen.

Viel Fisch gleich viel Quecksilber

Eine Studie zeigt, in welchen Ländern die Schwermetall-Belastung besonders hoch ist.

Viele IGeL-Leistungen sind nutzlos

Viele Ärzte bieten ihren Patienten offenbar zweifelhafte Selbstzahler-Leistungen an.

NAI vom 1.5.2018: Gesund im Urlaub

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema Gesundheit im Urlaub.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen