Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Patienten sollen Nebenwirkungen melden

Aktuelles

Tabletten

Auch Patienten sollen nun Arzneimittelnebenwirkungen melden.
© ABDA

Mi. 22. Juni 2011

Patienten sollen Nebenwirkungen melden

Bislang haben nur Apotheker und Ärzte die Berichte von Patienten über Arzneimittelnebenwirkungen entgegengenommen und an die Behörden weitergeleitet. Das soll sich ändern.

Anzeige

Eine kürzlich verabschiedete EU-Richtlinie sieht vor, dass ab dem kommenden Jahr die Patienten selbst ihre Beobachtungen über Medikamenten-Nebenwirkungen an das zuständige deutsche Paul-Ehrlich-Institut oder das Bundesinstitut für Arzneimittel schicken. Während das Paul-Ehrlich-Institut das begrüßt, glaubt der Leiter der Arzneimittelkommission der deutschen Apotheker, Professor Dr. Martin Schulz, dass solche Meldungen über Arzt oder Apotheker eine bessere Meldequalität haben. Das sagte er bei einem Symposium des Zusammenschlusses der Apotheker in der Europäischen Union. In der Statistik der Meldehäufigkeit kommen die Apotheker gut weg: Sie geben derzeit mehr Meldungen weiter als die Ärzte.

Bisher bezogen sich die Meldungen auf Nebenwirkungen und Qualitätsmängel der Arzneimittel. In Zukunft sollen auch missbräuchliche Anwendungen und Medikationsfehler gemeldet werden.

Neu im europäischen Konzept für Arzneimittelsicherheit ist auch eine Datenbank auf europäischer Ebene über alle Meldungen an Nebenwirkungen.

JPL/PZ

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheker sammeln für Hilfsbedürftige

Apotheker unterstützen Projekte für Notleidende auf der ganzen Welt.

Saubere Luft, bessere Gesundheit

Luftverschmutzung erhöht unter anderem das Risiko für Herzerkrankungen, Asthma und Frühgeburten.

Wirkstoff gegen Rückenmarksverletzung

Das bekannte Medikament Gabapentin zeigt in Versuchen mit Mäusen gute Erfolge.

HIV-Genschere wird in Hamburg getestet

Acht Patienten sollen im Rahmen einer klinischen Studie von ihrer HIV-Infektion geheilt werden.

Jeder vierte Deutsche leidet unter Lärm

Straßenlärm und laute Nachbarn: Viele Deutsche fühlen sich in ihrem Umfeld durch Lärm belästigt.

Gesunde Weihnachtsbäckerei

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten gibt es Tipps und Rezepte für gesunde Plätzchen.

Handys machen Eltern weniger feinfühlig

Sind Eltern zu lange am Smartphone, sind sie ihren Kindern gegenüber weniger aufmerksam.

Kohlenmonoxid ist ein geruchloses Gift

Viele Deutsche unterschätzen die Gefahr und treffen keine Sicherheitsvorkehrungen.

Depression im Alter wird unterschätzt

Deshalb wird die Erkrankung bei Senioren häufig falsch oder gar nicht behandelt.

Bambus-Geschirr kann Schadstoffe freisetzen

Bambus-Kaffeebecher & Co sind keine gute Alternative zu Plastikgeschirr.

Viele Deutsche haben zu kurze Ruhezeiten

Das hat Folgen für die Gesundheit, wie eine neue Studie zeigt.

Jeder vierte Schüler hat psychische Probleme

Das Spektrum reicht bis zu Depressionen und Angststörungen, die stationär behandelt werden müssen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen