Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Patienten sollen Nebenwirkungen melden

Aktuelles

Tabletten

Auch Patienten sollen nun Arzneimittelnebenwirkungen melden.
© ABDA

Mi. 22. Juni 2011

Patienten sollen Nebenwirkungen melden

Bislang haben nur Apotheker und Ärzte die Berichte von Patienten über Arzneimittelnebenwirkungen entgegengenommen und an die Behörden weitergeleitet. Das soll sich ändern.

Anzeige

Eine kürzlich verabschiedete EU-Richtlinie sieht vor, dass ab dem kommenden Jahr die Patienten selbst ihre Beobachtungen über Medikamenten-Nebenwirkungen an das zuständige deutsche Paul-Ehrlich-Institut oder das Bundesinstitut für Arzneimittel schicken. Während das Paul-Ehrlich-Institut das begrüßt, glaubt der Leiter der Arzneimittelkommission der deutschen Apotheker, Professor Dr. Martin Schulz, dass solche Meldungen über Arzt oder Apotheker eine bessere Meldequalität haben. Das sagte er bei einem Symposium des Zusammenschlusses der Apotheker in der Europäischen Union. In der Statistik der Meldehäufigkeit kommen die Apotheker gut weg: Sie geben derzeit mehr Meldungen weiter als die Ärzte.

Bisher bezogen sich die Meldungen auf Nebenwirkungen und Qualitätsmängel der Arzneimittel. In Zukunft sollen auch missbräuchliche Anwendungen und Medikationsfehler gemeldet werden.

Neu im europäischen Konzept für Arzneimittelsicherheit ist auch eine Datenbank auf europäischer Ebene über alle Meldungen an Nebenwirkungen.

JPL/PZ

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erst Heuschnupfen, dann Asthma?

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich allergisches Asthma vermeiden lässt.

Tabuerkrankungen: Peinlich gibt’s nicht!

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Blasenschwäche.

Luftverschmutzung verkürzt das Leben

Dreckige Luft könnte ein noch größeres Gesundheitsrisiko als Tabakrauchen sein.

Masernausbruch in Niedersachen

Nicht alle Eltern lassen ihre Kinder impfen - mit gefährlichen Folgen.

Sichere Medikamente für Senioren

Wie Apotheker helfen, arzneimittelbezogene Probleme dieser Patientengruppe zu vermeiden.

Gürtelrose-Impfung wird Kassenleistung

Senioren ab 60 Jahren wird empfohlen, sich gegen Gürtelrose impfen zu lassen.

Kein Kaffee vor dem Blutdruckmessen

Einige Dinge können die Werte verfälschen, erklärt ein Apotheker.

Vor der Reise: Impfpass checken

Auch Standardimpfungen sollten vollständig sein, rät ein Apotheker.

Cannabis auf Rezept: Nachfrage steigt

Die Zahl der ausgestellten Rezepte hat sich seit 2017 verdreifacht.

NAI vom 1.3.2019: Endlich schöne Haut

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie alles über die richtige Pflege für jeden Hauttyp.

Reizdarm wird oft falsch behandelt

Häufig kommen Maßnahmen und Medikamente zum Einsatz, die fraglich sind.

Mehr IGeL-Leistungen für Gutverdiener

Ärzte bieten manchen Patienten häufiger Selbstzahler-Leistungen an als anderen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen