Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Patienten sollen Nebenwirkungen melden

Aktuelles

Tabletten

Auch Patienten sollen nun Arzneimittelnebenwirkungen melden.
© ABDA

Mi. 22. Juni 2011

Patienten sollen Nebenwirkungen melden

Bislang haben nur Apotheker und Ärzte die Berichte von Patienten über Arzneimittelnebenwirkungen entgegengenommen und an die Behörden weitergeleitet. Das soll sich ändern.

Anzeige

Eine kürzlich verabschiedete EU-Richtlinie sieht vor, dass ab dem kommenden Jahr die Patienten selbst ihre Beobachtungen über Medikamenten-Nebenwirkungen an das zuständige deutsche Paul-Ehrlich-Institut oder das Bundesinstitut für Arzneimittel schicken. Während das Paul-Ehrlich-Institut das begrüßt, glaubt der Leiter der Arzneimittelkommission der deutschen Apotheker, Professor Dr. Martin Schulz, dass solche Meldungen über Arzt oder Apotheker eine bessere Meldequalität haben. Das sagte er bei einem Symposium des Zusammenschlusses der Apotheker in der Europäischen Union. In der Statistik der Meldehäufigkeit kommen die Apotheker gut weg: Sie geben derzeit mehr Meldungen weiter als die Ärzte.

Bisher bezogen sich die Meldungen auf Nebenwirkungen und Qualitätsmängel der Arzneimittel. In Zukunft sollen auch missbräuchliche Anwendungen und Medikationsfehler gemeldet werden.

Neu im europäischen Konzept für Arzneimittelsicherheit ist auch eine Datenbank auf europäischer Ebene über alle Meldungen an Nebenwirkungen.

JPL/PZ

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

NAI vom 15.12.2017: Antibiotika

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe geht es um die richtige Anwendung von Antibiotika.

Was die Deutschen für 2018 planen

Junge Erwachsene nehmen sich vor, häufiger auf das Smartphone zu verzichten.

Zuzahlungsbefreiung für 2018 beantragen

Hier können Sie berechnen, ob Sie im nächsten Jahr Rezeptgebühr zahlen müssen.

Gesundheit: Wie gut sind Sie informiert?

Viele Deutsche wissen offenbar zu wenig über Antibiotika, Geschlechtskrankheiten & Co.

Zeitschriften in der Apotheke beliebt

Viele Patienten schätzen dieses kostenlose Service-Angebot vieler Apotheke.

Apotheker sammeln für Hilfsprojekte

In vielen Apotheken werden derzeit Spenden für notleidende Menschen gesammelt.

NAI vom 1.12.2017: Feiertage genießen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie „Die 22 besten Tricks gegen Feiertagsstress“.

Experten befürworten HIV-Selbsttest

Aktuell wissen tausende Deutsche noch nichts von ihrer Infektion. Das soll sich ändern.

Großbritannien: Viagra bald rezeptfrei

Voraussetzung dafür ist eine ausführliche Beratung in der Apotheke.

Große Wissenslücken bei Depressionen

Viele glauben, dass Schokolade ein gutes Mittel sei, um die Krankheit zu behandeln.

Krebs: Viele Patienten trifft es zweimal

Häufig ist ein anderes Organ betroffen als bei der ersten Krebserkrankung.

Wo die meisten HIV-Patienten leben

In Jahr 2016 haben sich etwa 3.100 Menschen in Deutschland neu mit HIV infiziert.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen