Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Pflegeheime: Zu viele alte Menschen fixiert

Aktuelles

Pfleger hilft altem Mann

Fixierungen, die theoretisch zum Schutz der Heimbewohner vor gefährlichen Stürzen gedacht sind, haben oft einen gegenteiligen Effekt.
© Barmer GEK

Mo. 01. August 2011

Pflegeheime: Zu viele alte Menschen fixiert

Viele alte Menschen in Pflegeheimen würden unnötigerweise fixiert. Das meint die bayerische Justizministerin Beate Merk und will nun eine Kampagne gegen diese Fixierung starten.

Anzeige

In Deutschland gab es 2010 etwa 98.000 Genehmigungen zur Fixierung alter Menschen in Pflegeheimen. Laut Beate Merk (CSU) eine "zu hohe Zahl". Denn die Fixierungen, die theoretisch zum Schutz der Heimbewohner vor gefährlichen Stürzen gedacht sind, haben oft einen gegenteiligen Effekt. In der Praxis sind sie eine Fesselung an Bett oder Rollstuhl. Und das mit ernsten Folgen: Die Betroffenen liegen sich wund oder leiden unter Muskelabbau, Inkontinenz, Herz-Kreislauf-Problemen oder seelischen Erkrankungen. Im schlimmsten Fall können die Gefesselten sterben, wenn sie sich strangulieren.

Die CSU-Politikerin will nun die Zahl der angeordneten Fixierungen reduzieren. Sie setzt sich für den "Werdenfelser Weg" ein und will ihm mit einer Kampagne zu mehr Bekanntheit verhelfen. Bei diesem Modell suchen alle Beteiligten - Justiz, örtliche Behörden, Pflegeheim und Angehörige - gemeinsam eine Alternative zur Fixierung. Denn oft reicht anstelle der Gurte schon ein niedrigeres Bett oder eine dicke Matte vor dem Bett. Das Modell wurde im Landkreis Garmisch-Partenkirchen entwickelt und hat zu einer Verringerung der gerichtlich genehmigten Fixierungen um mehr als zwei Drittel geführt.

FH

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Grippe: Immer mehr Fälle in Deutschland

Wie das Robert Koch-Institut meldet, steigen die Erkrankungszahlen aktuell weiter an.

Aschermittwoch-Bräuche kurz erklärt

Der Tag nach dem Fasching und Beginn der Fastenzeit hält einige kuriose Bräuche bereit.

Infekt: Helene Fischer sagt Konzerte ab

Die Sängerin ist schwerer erkrankt als zunächst angenommen.

Keine gefälschten Medikamente ab 2019

Bis dahin sollen alle Apotheken über ein einheitliches Sicherheitssystem verfügen.

Apotheker erleichtert über Koalitionsvertrag

CDU, CSU und SPD haben angekündigt, die Apotheken vor Ort zu stärken.

Darmkrebsspiegelung schon ab 50?

Experten fordern: Die Untersuchung zur Früherkennung von Darmkrebs sollte früher starten.

Diabetes führt oft zu früher Menopause

Das kann sich durch starke Blutzuckerschwankungen bemerkbar machen.

Tollwut: Gefahr vor allem auf Reisen

Eine Impfung kann der tödlich verlaufenden Krankheit vorbeugen.

Diese Pflanzen helfen gegen Erkältungen

Der Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten lautet „Das wirkt: Heilpflanzen gegen Erkältungen“.

Kassen zahlen weniger als erwartet

Die Ausgaben für Arzneimittel sind im Jahr 2017 gestiegen - aber nicht so stark wie gedacht.

Erkältungswelle sorgt für mehr Fehltage

Die Deutschen haben sich im Jahr 2017 häufiger krank gemeldet als im Vorjahr.

Start von digitalen Rezeptsammelstellen

Diese Woche nahmen zwei Pilotprojekte in ländlichen Regionen ihre Arbeit auf.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen