Aktuelles

Krankenkassen sparen Geld.

Krankenkassen im Plus: Das Arzneimittel-Sparpaket wirkt, sagt die Bundesregierung.
© Tobias Kaltenbach - Fotolia

Di. 06. September 2011

Krankenkassen erwirtschaften Überschuss

Die gute wirtschaftliche Entwicklung und die gesunkenen Ausgaben für Arzneimittel haben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im ersten Halbjahr 2011 einen Überschuss von rund 2,4 Milliarden Euro beschert. 2010 waren es im gleichen Zeitraum nur 0,11 Milliarden Euro gewesen. Auch der Gesundheitsfonds weist in den ersten sechs Monaten 2011 ein Plus aus, und zwar in Höhe von knapp 0,46 Milliarden Euro. Insgesamt ergibt sich damit laut Bundesgesundheitsminis­terium ein Überschuss von rund 2,9 Milliarden Euro in der ersten Hälfte dieses Jahres.

Anzeige

Im ersten Halbjahr 2011 nahmen die Kassen insgesamt 91,7 Milliarden Euro ein und gaben etwa 89,3 Milliarden Euro aus. Die Allgemeinen Ortskrankenkassen verzeichneten einen Überschuss von 971 Millionen Euro, die Ersatzkassen von 954 Millionen Euro. Es folgten die Betriebskrankenkassen mit 221 Millionen Euro, die Innungskassen mit 156 Millionen und die Knappschaft-Bahn-See mit 98 Millionen Euro Plus.

Die positive Entwicklung bei den Kassenfinanzen resultiert auf der Ausgabenseite vor allem aus der günstigen Entwicklung bei den Kosten für Medikamente. So sanken die Ausgaben für Arzneimittel um 6,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. "Das Arzneimittel-Sparpaket, das die Bundesregierung im vergangenen Jahr auf den Weg gebracht hat, wirkt", resümiert das Bundesgesundheitsministerium in einer Pressemitteilung. Im weiteren Jahresverlauf sei allerdings nicht mehr mit Ausgabenrückgängen in dieser Größenordnung zu rechnen.

Bei fast allen anderen Leistungen stiegen die Ausgaben der GKV: Die Krankenhausbehandlungen, die den größten Posten der GKV-Aufwendungen ausmachen, legten um 4,6 Prozent je Versichertem zu. Die Ausgaben für Ärzte stiegen um 2,3 Prozent pro Versichertem. Insgesamt wuchsen die Ausgaben der Kassen um 2,8 Prozent je Versichertem; Schätzungen hatten bei 4,3 Prozent gelegen. Für die zweite Jahreshälfte rechnet das Ministerium mit einer weniger günstigen Entwicklung, da die Ausgaben der Kassen im ersten Halbjahr erfahrungsgemäß immer niedriger seien.

mj/PZ

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Coronavirus: Wuhan abgeriegelt

Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus steigt weiter rasant an.

Pflanzenschutzmittel in Lebensmitteln?

Produkte aus Europa sind weniger belastet als solche aus Nicht-EU-Ländern.

Jubiläum bei Apotheker-Kongress

Um Patienten richtig beraten zu können, bilden sich Apotheker regelmäßig fort.

Organspende: Was ändert sich?

Der Bundestag hat eine Reform der Organspende beschlossen.

Kugelschreiber tötet 300 Menschen pro Jahr

Viele unterschätzen die Gefahr, die von dem alltäglichen Gegenstand ausgeht.

Die gefährlichsten Seuchen

Im ersten Teil der neuen NAI-Serie stellen wir die zehn bedrohlichsten Infektionskrankheiten vor.

5 Tipps: Was essen bei Arthrose?

Mit den richtigen Lebensmitteln lässt sich die Therapie unterstützen.

Notaufnahmen sollen entlastet werden

Ein neues Gesetz sieht vor, Notaufnahmen und den ärztliche Bereitschaftsdienst enger zu verzahnen.

Nasenspray: Sido kämpft gegen Sucht

Vermeintlich harmloses Schnupfenmittel macht dem prominenten Musiker seit Jahren zu schaffen.

Wenige Medikamente frei von Zuzahlung

Krankenkassen befreien ihre Versicherten nur bei einem von fünf Rabattarzneimitteln von der Zuzahlung.

18 Kassen erhöhen den Zusatzbeitrag

Bei den meisten Krankenkassen bleibt der Zusatzbeitrag jedoch stabil.

Neue Medikamente im Jahr 2020

Neue Antibiotika und Krebsmedikamente stehen in Deutschland kurz vor der Zulassung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen