Aktuelles

Krankenkassen sparen Geld.

Krankenkassen im Plus: Das Arzneimittel-Sparpaket wirkt, sagt die Bundesregierung.
© Tobias Kaltenbach - Fotolia

Di. 06. September 2011

Krankenkassen erwirtschaften Überschuss

Die gute wirtschaftliche Entwicklung und die gesunkenen Ausgaben für Arzneimittel haben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im ersten Halbjahr 2011 einen Überschuss von rund 2,4 Milliarden Euro beschert. 2010 waren es im gleichen Zeitraum nur 0,11 Milliarden Euro gewesen. Auch der Gesundheitsfonds weist in den ersten sechs Monaten 2011 ein Plus aus, und zwar in Höhe von knapp 0,46 Milliarden Euro. Insgesamt ergibt sich damit laut Bundesgesundheitsminis­terium ein Überschuss von rund 2,9 Milliarden Euro in der ersten Hälfte dieses Jahres.

Anzeige

Im ersten Halbjahr 2011 nahmen die Kassen insgesamt 91,7 Milliarden Euro ein und gaben etwa 89,3 Milliarden Euro aus. Die Allgemeinen Ortskrankenkassen verzeichneten einen Überschuss von 971 Millionen Euro, die Ersatzkassen von 954 Millionen Euro. Es folgten die Betriebskrankenkassen mit 221 Millionen Euro, die Innungskassen mit 156 Millionen und die Knappschaft-Bahn-See mit 98 Millionen Euro Plus.

Die positive Entwicklung bei den Kassenfinanzen resultiert auf der Ausgabenseite vor allem aus der günstigen Entwicklung bei den Kosten für Medikamente. So sanken die Ausgaben für Arzneimittel um 6,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. "Das Arzneimittel-Sparpaket, das die Bundesregierung im vergangenen Jahr auf den Weg gebracht hat, wirkt", resümiert das Bundesgesundheitsministerium in einer Pressemitteilung. Im weiteren Jahresverlauf sei allerdings nicht mehr mit Ausgabenrückgängen in dieser Größenordnung zu rechnen.

Bei fast allen anderen Leistungen stiegen die Ausgaben der GKV: Die Krankenhausbehandlungen, die den größten Posten der GKV-Aufwendungen ausmachen, legten um 4,6 Prozent je Versichertem zu. Die Ausgaben für Ärzte stiegen um 2,3 Prozent pro Versichertem. Insgesamt wuchsen die Ausgaben der Kassen um 2,8 Prozent je Versichertem; Schätzungen hatten bei 4,3 Prozent gelegen. Für die zweite Jahreshälfte rechnet das Ministerium mit einer weniger günstigen Entwicklung, da die Ausgaben der Kassen im ersten Halbjahr erfahrungsgemäß immer niedriger seien.

mj/PZ

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zähne: Viele Kinder putzen zu selten

20 Prozent schaffen es nicht, zweimal täglich die Zähne zu putzen.

Apotheker sollen fair vergütet werden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Arzneimittelversorgung in Deutschland reformieren.

Antibabypille Trigoa wird zurückgerufen

Bei einigen Packungen drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften.

Apotheker sammeln Spenden

Welche Organisationen und Projekte um Hilfe bitte, lesen Sie hier.

Stefanie Tücking: Todesursache bekannt

Die SWR3-Moderatorin ist an einer Lungenembolie gestorben.

Statine werden zu häufig verordnet

Ärzte vernachlässigen offenbar zu häufig die Gefahr von Nebenwirkungen.

Schadstoffe im Weihnachtsgebäck

Lebkuchen, Stollen & Co sind in diesem Jahr seltener mit Acrylamid belastet.

Kinderlose Senioren sind nicht einsam

Wer keine Kinder hat, pflegt im Alter engere Beziehungen zu Freunden und Bekannten.

NAI vom 1.12.2018: Weihnachts-Spezial

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Weihnachten.

Weihnachtspflanzen sind oft giftig

Amaryllis, Weihnachtsstern & Co können starke Vergiftungen auslösen.

Lesertelefon: Sicher Auto fahren im Alter

Experten beantworten Fragen zum Thema Fahrfitness im Alter.

Gefahr durch Medizinprodukte?

Prothesen und Implantate werden in Deutschland offenbar nur unzureichend geprüft.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen