Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Psychische Probleme: Vorsicht im Internet

Aktuelles

Teenager auf einem Sofa

Wer seine psychischen Probleme im Netz besprechen möchte, sollte auf den Schutz der Privatsphäre Acht geben.
© Peter Atkins - Fotolia

Fr. 22. Juli 2011

Psychische Probleme besser nicht im Web diskutieren

Depressionen oder Magersucht sollten im Internet nicht öffentlich diskutiert werden. Dies rät die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM).

Immer mehr Menschen, allen voran Jugendliche und junge Erwachsene, tauschen sich über soziale Netzwerke mit echten und virtuellen Freunden aus. Auch psychische Probleme wie Depressionen oder Magersucht werden in Diskussionsforen, Facebook-Gruppen oder Blogs besprochen. Die DGPM warnt jedoch: "Oftmals ist die Privatsphäre nicht ausreichend geschützt." Außerdem berücksichtigten die Nutzer vielfach nicht, dass ihre Eingaben – möglicherweise sogar nach Jahren – von Arbeitgebern, Kollegen oder Bekannten abgerufen werden können.

Anzeige

Da eine Diskussion im Web Betroffenen aber auch Vorteile biete, sei nicht prinzipiell davon abzuraten. Professor Dr. med. Wolfgang Senf, Vorsitzender der DGPM, fordert allerdings, dass "die sensiblen Details einer durchlebten Depression, Magersucht oder Angststörung in einen geschützten Raum gehören". Wer Zugang zu einem Forum über psychische Störungen suche, solle darauf achten, dass die Anmeldung bei einem professionellen Administrator und Moderator erfolgt. Ebenso wichtig sei es, sich mit einem Passwort zu schützen. Beiträge sollten nach einiger Zeit wieder gelöscht werden.

Studien belegen, dass Internetforen ergänzend zur herkömmlichen Psychotherapie deren Wirkung verstärken und die Abbrecherquote reduzieren können. "Chancen bieten sich etwa bei Heranwachsenden, schambesetzten Themen oder auch in ländlichen Gebieten, wenn der Weg zur nächsten psychotherapeutischen Praxis weit ist", sagt Senf. Den persönlichen Kontakt mit dem Psychotherapeuten könne das Internet jedoch nicht ersetzen.

DGPM

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Valsartan: Apotheker oder Arzt kontaktieren

Präparate mit dem vom Rückruf betroffenen Wirkstoff müssen evtl. neu verordnet werden.

Handy am Steuer: unterschätzte Gefahr

Viele Autofahrer halten Handys am Steuer für harmlos.

Arthritis: Frühe Kontrollen wichtig

Eine neue Leitlinie fordert, die Wirksamkeit der Erstbehandlung früher zu kontrollieren.

Valsartan: EU-weiter Rückruf gestartet

Bestimmte Chargen des Blutdrucksenkers Valsartan werden zurückgerufen.

Jeder Zweite geht frühzeitig in Rente

Häufig scheiden Beschäftigte mit körperlich belastenden Berufen vorzeitig aus.

Jedes zweite Elternteil ist zu dick

Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Bewegung in vielen Familien deutlich zu kurz kommt.

Viele Deutsche gehen auch krank zur Arbeit

Damit schaden sie nicht nur ihrer eigenen Gesundheit, sondern auch dem Unternehmen.

NAI vom 1.7.2018: Neue Arzneimittel

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die neusten Arzneimittel.

Frauen haben immer Medikamente bei sich

Vier Medikamente haben Frauen im Schnitt in ihrer Handtasche griffbereit.

Viele Arzneien erfordern Beratung

Jedes dritte Medikament erfordert eine intensive Beratung durch den Apotheker.

Lieferprobleme: Ibuprofen wird knapp

Bei dem beliebten Schmerzmittel droht aktuell ein Lieferengpass.

Flugbegleiter haben häufiger Krebs

Flugpersonal ist über den Wolken diversen Risiken ausgesetzt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen