Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Rabattverträge: Große Verunsicherung

Aktuelles

Arzneimittelabgabe in der Apotheke

Rabattverträge belasten sowohl Patienten als auch Apotheker.
© ABDA

Di. 09. August 2011

Viel Arbeit und Verunsicherung durch Rabattverträge

Die seit Juni geltenden Rabattverträge der AOK sorgen in den Apotheken in Rheinland-Pfalz für viel zusätzliche Arbeit und bei den Patienten für Verunsicherung.

Die Mitarbeiter kämpfen gegen ein Versorgungschaos, da ein sehr großer Teil der Rabattarzneimittel nicht oder nur eingeschränkt lieferbar ist. Das führt zu einem enormen Arbeitsaufwand, da immer erst abgeklärt werden muss, ob das betreffende Medikament am Lager ist. Wenn nicht, muss dem Patienten erklärt werden, weshalb er ein anderes Produkt erhält. Gleichzeitig muss er darauf vorbereitet werden, dass ihm bei der nächsten Rezepteinlösung möglicherweise wieder ein Präparatewechsel droht.

Anzeige

"Gerade ältere Menschen müssen häufig mehrere Arzneimittel am Tag einnehmen. Sie orientieren sich am Aussehen der Packung und werden durch einen häufigen Produktwechsel völlig verunsichert. Das kann dazu führen, dass bei häufigen Produktwechseln das Medikament dann nicht mehr eingenommen wird und dies gegebenenfalls teure Klinikeinweisungen zur Folge haben kann", so der Vorsitzende des Apothekerverbandes Rheinland-Pfalz, Hermann S. Keller.

In den Apotheken entstünde ein völlig überflüssiger Arbeitsaufwand, der mit erheblichen Kosten verbunden sei. Diese kämen noch auf die erheblichen finanziellen Belastungen durch das seit Anfang des Jahres geltende Spargesetz der Bundesregierung hinzu. "Für die Krankenkasse ist anscheinend nur wichtig, Geld zu sparen. Die Patienten und Apotheken sind letztendlich die Dummen", so das Fazit von Keller.

Das Bundesministerium für Gesundheit hat aktuell die endgültigen Rechnungsergebnisse der Gesetzlichen Krankenversicherung für das Jahr 2010 veröffentlicht. Demnach belaufen sich die Einsparungen aus Rabattverträgen auf 1,3 Milliarden Euro. Davon entfallen allein rund 600 Millionen Euro bundesweit auf die AOK.

LAV RP

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Vorsicht mit Alkohol bei Hitze

Bei hohen Temperaturen reagiert der Körper auf alkoholische Getränke anders als gewohnt.

Valsartan: Apotheker oder Arzt kontaktieren

Präparate mit dem vom Rückruf betroffenen Wirkstoff müssen evtl. neu verordnet werden.

Handy am Steuer: unterschätzte Gefahr

Viele Autofahrer halten Handys am Steuer für harmlos.

Arthritis: Frühe Kontrollen wichtig

Eine neue Leitlinie fordert, die Wirksamkeit der Erstbehandlung früher zu kontrollieren.

Valsartan: EU-weiter Rückruf gestartet

Bestimmte Chargen des Blutdrucksenkers Valsartan werden zurückgerufen.

Jeder Zweite geht frühzeitig in Rente

Häufig scheiden Beschäftigte mit körperlich belastenden Berufen vorzeitig aus.

Jedes zweite Elternteil ist zu dick

Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Bewegung in vielen Familien deutlich zu kurz kommt.

Viele Deutsche gehen auch krank zur Arbeit

Damit schaden sie nicht nur ihrer eigenen Gesundheit, sondern auch dem Unternehmen.

NAI vom 1.7.2018: Neue Arzneimittel

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die neusten Arzneimittel.

Frauen haben immer Medikamente bei sich

Vier Medikamente haben Frauen im Schnitt in ihrer Handtasche griffbereit.

Viele Arzneien erfordern Beratung

Jedes dritte Medikament erfordert eine intensive Beratung durch den Apotheker.

Lieferprobleme: Ibuprofen wird knapp

Bei dem beliebten Schmerzmittel droht aktuell ein Lieferengpass.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen