Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Rabattverträge: Große Verunsicherung

Aktuelles

Arzneimittelabgabe in der Apotheke

Rabattverträge belasten sowohl Patienten als auch Apotheker.
© ABDA

Di. 09. August 2011

Viel Arbeit und Verunsicherung durch Rabattverträge

Die seit Juni geltenden Rabattverträge der AOK sorgen in den Apotheken in Rheinland-Pfalz für viel zusätzliche Arbeit und bei den Patienten für Verunsicherung.

Die Mitarbeiter kämpfen gegen ein Versorgungschaos, da ein sehr großer Teil der Rabattarzneimittel nicht oder nur eingeschränkt lieferbar ist. Das führt zu einem enormen Arbeitsaufwand, da immer erst abgeklärt werden muss, ob das betreffende Medikament am Lager ist. Wenn nicht, muss dem Patienten erklärt werden, weshalb er ein anderes Produkt erhält. Gleichzeitig muss er darauf vorbereitet werden, dass ihm bei der nächsten Rezepteinlösung möglicherweise wieder ein Präparatewechsel droht.

Anzeige

"Gerade ältere Menschen müssen häufig mehrere Arzneimittel am Tag einnehmen. Sie orientieren sich am Aussehen der Packung und werden durch einen häufigen Produktwechsel völlig verunsichert. Das kann dazu führen, dass bei häufigen Produktwechseln das Medikament dann nicht mehr eingenommen wird und dies gegebenenfalls teure Klinikeinweisungen zur Folge haben kann", so der Vorsitzende des Apothekerverbandes Rheinland-Pfalz, Hermann S. Keller.

In den Apotheken entstünde ein völlig überflüssiger Arbeitsaufwand, der mit erheblichen Kosten verbunden sei. Diese kämen noch auf die erheblichen finanziellen Belastungen durch das seit Anfang des Jahres geltende Spargesetz der Bundesregierung hinzu. "Für die Krankenkasse ist anscheinend nur wichtig, Geld zu sparen. Die Patienten und Apotheken sind letztendlich die Dummen", so das Fazit von Keller.

Das Bundesministerium für Gesundheit hat aktuell die endgültigen Rechnungsergebnisse der Gesetzlichen Krankenversicherung für das Jahr 2010 veröffentlicht. Demnach belaufen sich die Einsparungen aus Rabattverträgen auf 1,3 Milliarden Euro. Davon entfallen allein rund 600 Millionen Euro bundesweit auf die AOK.

LAV RP

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

E-Zigaretten: Ursache für Todesfälle gefunden?

Für die mysteriösen Lungenkrankheiten in den USA könnte Vitamin-E-Öl verantwortlich sein.

Wie sinnvoll sind Arzneimittelbewertungen?

Darüber diskutieren Experten beim 7. OTC-Gipfel in Düsseldorf.

Pilotprojekt zum E-Rezept startet

Patienten in Stuttgart und Tuttlingen können künftig ein elektronisches Rezept empfangen.

Internetsucht bei Jugendlichen steigt

Vor allem soziale Medien und Online-Computerspiele sind ein großer Suchtfaktor.

Online-Therapie hilft bei Panikattacken

Auf diese Weise lässt sich die Wartezeit auf einen Therapieplatz gut überbrücken.

Demenz vorbeugen, erkennen, behandeln

Im aktuellen Spezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema Demenz.

E-Zigaretten: Liquids nicht selbst mischen

Gewisse Inhaltsstoffe können der Lunge schaden, zum Beispiel Mineral- und Pflanzenöle.

Mediziner warnen vor E-Zigaretten

Die Risiken für die Gesundheit sind bislang noch nicht absehbar, mahnen Lungenfachärzte.

Wer arbeitslos ist, stirbt früher

Einer neuen Studie zufolge verdoppelt Arbeitslosigkeit das Risiko für einen frühen Tod.

Bitter schmeckende Kürbisse nicht essen

Grund für den bitteren Geschmack kann ein giftiger Stoff sein, der den Darm schädigt.

Medizin-Nobelpreis geht an Zellforscher

Die Forscher haben herausgefunden, das Zellen über eine Art "Sauerstoff-Sensor" verfügen.

Grippe fordert jedes Jahr viele Todesopfer

Den besten Schutz bietet eine Impfung. Die richtige Zeit dafür ist im Herbst, vor Beginn der Grippewelle.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen