Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Religiöses Fasten im Islam

Aktuelles

Muslim beim Gebet

Vom kommenden Montag an bis zum 29. August ist Ramadan. Gläubige Muslimen nehmen von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang keine Speisen und Getränke zu sich.
© Eray - Fotolia

Fr. 29. Juli 2011

Ramadan: Religiöses Fasten erfordert besonderen Gesundheitsschutz

Am 1. August beginnt für Muslime der Fastenmonat Ramadan. Dabei nehmen sie zwischen Sonnenauf- und Sonnenuntergang keine Speisen und Getränke zu sich. Speziell bei schwerer körperlicher Arbeit im Hochsommer kann es durch das Fasten zu Konzentrationsstörungen kommen.

Vom kommenden Montag an bis zum 29. August ist es den Gläubigen von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang untersagt, jegliche Arten von Speisen oder Flüssigkeiten zu sich zu nehmen. In der Sommerzeit sind das oft bis zu 15 Stunden am Tag. Die Folgen sind Konzentrationsstörungen und Wassermangel. "Vor allem der Verzicht auf Flüssigkeiten hat Auswirkungen auf das Wohlbefinden und den Gesundheitsschutz", so Dr. Wolfgang Panter, Präsident des Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte (VDBW).

Anzeige

In Deutschland leben und arbeiten immer mehr Menschen islamischen Glaubens, von denen sich viele an das Fastengebot zu Ramadan halten. Das bietet Anlass, sich intensiver als bisher sowohl mit ihren sozialen Bedürfnissen als auch den Glaubensregeln zu befassen. Dr. Panter: "Unternehmen, die Muslime beschäftigen, sollten diesen Mitarbeitern das Einhalten des Fastens ermöglichen, ohne dass es zu Beeinträchtigungen kommt." Dabei sei jedoch zu bedenken, dass zum Beispiel Menschen, die an gefährlichen Maschinen arbeiten, sich und andere durch fastenbedingte Konzentrations- oder Kreislaufschwäche gefährden könnten.

Obwohl der Ramadan eine der fünf Säulen des Islam ist, muss das Fasten nicht in jedem Fall eingehalten werden. Die Gebote und auch Verbote der Religion haben immer dann zurückzutreten, wenn es im Konfliktfall um die Gesundheit oder sogar die Lebenserhaltung geht. So dürfen zum Beispiel Personen, denen aus gesundheitlichen Gründen vom Fasten abzuraten ist, alternativ einen Bedürftigen mit Speisen versorgen oder die versäumten Fastentage zu einem späteren Zeitpunkt nachholen.

VDBW

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Senioren befürworten Cannabis auf Rezept

Dass Cannabis auf Kassenrezept verordnet werden darf, sehen vor allem älteren Menschen als positiv.

Erinnerungs-SMS erhöhen Impfquote

Auch Erinnerungen per Postkarte oder Anruf zeigen gute Erfolge.

Innovative Apotheken ausgezeichnet

Apothekerinnen aus Aachen, Köln und Solingen haben den "Zukunftspreis öffentliche Apotheke" erhalten.

NAI vom 15.2.2018: Osteoporose

Der Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten lautet „Knochenschwund bremsen: Osteoporose“.

Die Empathie-Berufe bleiben

Der Beruf des Apothekers bleibt auch in Zeiten der Digitalisierung unverzichtbar.

Grippe: Immer mehr Fälle in Deutschland

Wie das Robert Koch-Institut meldet, steigen die Erkrankungszahlen aktuell weiter an.

Aschermittwoch-Bräuche kurz erklärt

Der Tag nach dem Fasching und Beginn der Fastenzeit hält einige kuriose Bräuche bereit.

Infekt: Helene Fischer sagt Konzerte ab

Die Sängerin ist schwerer erkrankt als zunächst angenommen.

Keine gefälschten Medikamente ab 2019

Bis dahin sollen alle Apotheken über ein einheitliches Sicherheitssystem verfügen.

Apotheker erleichtert über Koalitionsvertrag

CDU, CSU und SPD haben angekündigt, die Apotheken vor Ort zu stärken.

Darmkrebsspiegelung schon ab 50?

Experten fordern: Die Untersuchung zur Früherkennung von Darmkrebs sollte früher starten.

Diabetes führt oft zu früher Menopause

Das kann sich durch starke Blutzuckerschwankungen bemerkbar machen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen