Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Rezepturarzneimittel unverzichtbar

Aktuelles

Arzneimittelherstellung in der Apotheke

Jede Rezeptur wird nach Verordnung des Arztes individuell für den Patienten hergestellt.
© ABDA

Mi. 10. August 2011

Maßgeschneiderte Arzneimittel frisch aus der Apotheke

Selbst wenn die meisten Arzneimittel heute industriell gefertigt werden, besitzen Rezepturarzneimittel frisch aus der Apotheke nach wie vor einen hohen Stellenwert in der Arzneimittelversorgung. Das sagt Dr. rer. nat. Holger Reimann, Leiter eines pharmazeutischen Laboratoriums der deutschen Apothekerschaft.

Das große Plus: Bei Rezepturen können Besonderheiten jedes Patienten berücksichtigt werden. Reimann: "Bei Arzneimitteln aus industrieller Produktion werden nicht alle Dosierungen und Konzentrationen und manche Wirkstoffe für seltenere Krankheiten gar nicht angeboten. Gerade bei Rezepturen für die Haut machen die individuell abgestimmte Grundlage, die Konzentration, die Kombination mit anderen Wirkstoffen und das gezielte Weglassen unerwünschter Stoffe den besonderen Wert und die spezifische Qualität einer Rezeptur aus."

Die Qualität der Rezepturen ist nicht schlechter als die von Fertigarzneimitteln. "Wenn eine Infektion nach einer Woche abgeheilt sein soll, braucht das individuell hergestellte Arzneimittel zum Beispiel nicht jahrelang haltbar zu sein. Und wenn es aus Verträglichkeitsgründen ausdrücklich nicht konserviert sein darf, ist es verderblich, muss frisch hergestellt werden und darf nach kurzer Anwendungsdauer nicht mehr verwendet werden", erklärt Reimann.

Die Qualität der Rezepturen wird durch Regeln der guten pharmazeutischen Praxis gewährleistet. Hierzu gehört, dass Ausgangsstoffe streng überwacht werden. Zu diesem Zweck hat jede Apotheke ein eigenes Labor. Außerdem nutzt jeder dazu standardisierte Verfahren und beachtet die strengen Vorgaben zu allen Herstellungsschritten.

In Apotheken werden pro Jahr geschätzte 15 Millionen Packungen Arzneimittel hergestellt.

RF

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rückruf: L-Thyrox Hexal 100 µg 100 Tbl.

Bei der Charge KK2878 ist es zu einer falschen Kennzeichnung gekommen.

Dankbarkeit stärkt die Psyche

Dankbar zu sein, lässt sich üben. Damit fühlt man sich im Alltag psychisch besser.

Händewaschen: Wie oft ist ideal?

Britische Forscher haben die optimale Zahl pro Tag ermittelt.

Gesundheit leidet bei sozialer Isolation

Einsamkeit und geringe Sozialkontakte belasten Herz und Kreislauf deutlich.

Corona: Was müssen Allergiker wissen?

Zu Allergien, Asthma und Covid-19 beraten Experten heute am kostenlosen Lesertelefon.

Mentholzigaretten in der EU verboten

Ab morgen dürfen Zigaretten mit charakteristischen Aromen nicht mehr verkauft werden.

Krankmeldung per Telefon nur noch im Mai

Ab Juni müssen Patienten für eine Krankmeldung wieder persönlich zum Arzt gehen.

Mehr Hoffnung bei Krebs

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Krebsprävention und die aktuelle Lage in Deutschland.

Manuela Schwesig ist wieder gesund

Die Krebsbehandlung wurde acht Monate nach der Diagnose erfolgreich abgeschlossen.

Wenn in Arzneien Alkohol steckt

Einige Patienten müssen auf Alkohol verzichten. Der Apotheker kennt sich mit passenden Alternativen aus.

Coronavirus: Keine Entwarnung

Trotz vieler Lockerungen müssen Abstands- und Hygieneregeln weiter eingehalten werden.

Corona: Vertrauen in Apotheker groß

Die Beratung durch den Arzt oder Apotheker ist vielen Menschen aktuell besonders wichtig.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen