Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Rezepturarzneimittel unverzichtbar

Aktuelles

Arzneimittelherstellung in der Apotheke

Jede Rezeptur wird nach Verordnung des Arztes individuell für den Patienten hergestellt.
© ABDA

Mi. 10. August 2011

Maßgeschneiderte Arzneimittel frisch aus der Apotheke

Selbst wenn die meisten Arzneimittel heute industriell gefertigt werden, besitzen Rezepturarzneimittel frisch aus der Apotheke nach wie vor einen hohen Stellenwert in der Arzneimittelversorgung. Das sagt Dr. rer. nat. Holger Reimann, Leiter eines pharmazeutischen Laboratoriums der deutschen Apothekerschaft.

Anzeige

Das große Plus: Bei Rezepturen können Besonderheiten jedes Patienten berücksichtigt werden. Reimann: "Bei Arzneimitteln aus industrieller Produktion werden nicht alle Dosierungen und Konzentrationen und manche Wirkstoffe für seltenere Krankheiten gar nicht angeboten. Gerade bei Rezepturen für die Haut machen die individuell abgestimmte Grundlage, die Konzentration, die Kombination mit anderen Wirkstoffen und das gezielte Weglassen unerwünschter Stoffe den besonderen Wert und die spezifische Qualität einer Rezeptur aus."

Die Qualität der Rezepturen ist nicht schlechter als die von Fertigarzneimitteln. "Wenn eine Infektion nach einer Woche abgeheilt sein soll, braucht das individuell hergestellte Arzneimittel zum Beispiel nicht jahrelang haltbar zu sein. Und wenn es aus Verträglichkeitsgründen ausdrücklich nicht konserviert sein darf, ist es verderblich, muss frisch hergestellt werden und darf nach kurzer Anwendungsdauer nicht mehr verwendet werden", erklärt Reimann.

Die Qualität der Rezepturen wird durch Regeln der guten pharmazeutischen Praxis gewährleistet. Hierzu gehört, dass Ausgangsstoffe streng überwacht werden. Zu diesem Zweck hat jede Apotheke ein eigenes Labor. Außerdem nutzt jeder dazu standardisierte Verfahren und beachtet die strengen Vorgaben zu allen Herstellungsschritten.

In Apotheken werden pro Jahr geschätzte 15 Millionen Packungen Arzneimittel hergestellt.

RF

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erinnerungs-SMS erhöhen Impfquote

Auch Erinnerungen per Postkarte oder Anruf zeigen gute Erfolge.

Innovative Apotheken ausgezeichnet

Apothekerinnen aus Aachen, Köln und Solingen haben den "Zukunftspreis öffentliche Apotheke" erhalten.

NAI vom 15.2.2018: Osteoporose

Der Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten lautet „Knochenschwund bremsen: Osteoporose“.

Die Empathie-Berufe bleiben

Der Beruf des Apothekers bleibt auch in Zeiten der Digitalisierung unverzichtbar.

Grippe: Immer mehr Fälle in Deutschland

Wie das Robert Koch-Institut meldet, steigen die Erkrankungszahlen aktuell weiter an.

Aschermittwoch-Bräuche kurz erklärt

Der Tag nach dem Fasching und Beginn der Fastenzeit hält einige kuriose Bräuche bereit.

Infekt: Helene Fischer sagt Konzerte ab

Die Sängerin ist schwerer erkrankt als zunächst angenommen.

Keine gefälschten Medikamente ab 2019

Bis dahin sollen alle Apotheken über ein einheitliches Sicherheitssystem verfügen.

Apotheker erleichtert über Koalitionsvertrag

CDU, CSU und SPD haben angekündigt, die Apotheken vor Ort zu stärken.

Darmkrebsspiegelung schon ab 50?

Experten fordern: Die Untersuchung zur Früherkennung von Darmkrebs sollte früher starten.

Diabetes führt oft zu früher Menopause

Das kann sich durch starke Blutzuckerschwankungen bemerkbar machen.

Tollwut: Gefahr vor allem auf Reisen

Eine Impfung kann der tödlich verlaufenden Krankheit vorbeugen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen