Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Rezepturarzneimittel unverzichtbar

Aktuelles

Arzneimittelherstellung in der Apotheke

Jede Rezeptur wird nach Verordnung des Arztes individuell für den Patienten hergestellt.
© ABDA

Mi. 10. August 2011

Maßgeschneiderte Arzneimittel frisch aus der Apotheke

Selbst wenn die meisten Arzneimittel heute industriell gefertigt werden, besitzen Rezepturarzneimittel frisch aus der Apotheke nach wie vor einen hohen Stellenwert in der Arzneimittelversorgung. Das sagt Dr. rer. nat. Holger Reimann, Leiter eines pharmazeutischen Laboratoriums der deutschen Apothekerschaft.

Anzeige

Das große Plus: Bei Rezepturen können Besonderheiten jedes Patienten berücksichtigt werden. Reimann: "Bei Arzneimitteln aus industrieller Produktion werden nicht alle Dosierungen und Konzentrationen und manche Wirkstoffe für seltenere Krankheiten gar nicht angeboten. Gerade bei Rezepturen für die Haut machen die individuell abgestimmte Grundlage, die Konzentration, die Kombination mit anderen Wirkstoffen und das gezielte Weglassen unerwünschter Stoffe den besonderen Wert und die spezifische Qualität einer Rezeptur aus."

Die Qualität der Rezepturen ist nicht schlechter als die von Fertigarzneimitteln. "Wenn eine Infektion nach einer Woche abgeheilt sein soll, braucht das individuell hergestellte Arzneimittel zum Beispiel nicht jahrelang haltbar zu sein. Und wenn es aus Verträglichkeitsgründen ausdrücklich nicht konserviert sein darf, ist es verderblich, muss frisch hergestellt werden und darf nach kurzer Anwendungsdauer nicht mehr verwendet werden", erklärt Reimann.

Die Qualität der Rezepturen wird durch Regeln der guten pharmazeutischen Praxis gewährleistet. Hierzu gehört, dass Ausgangsstoffe streng überwacht werden. Zu diesem Zweck hat jede Apotheke ein eigenes Labor. Außerdem nutzt jeder dazu standardisierte Verfahren und beachtet die strengen Vorgaben zu allen Herstellungsschritten.

In Apotheken werden pro Jahr geschätzte 15 Millionen Packungen Arzneimittel hergestellt.

RF

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

E-Bikes können Senioren überfordern

Zwar hilft der Motor beim Fahren, doch gleichzeitig kommen mehrere Gesundheitsrisiken dazu.

HIV, Syphilis & Co.: Selbsttest-Projekt

Die Aidshilfe in Bayern hat ein Pilotprojekt zu sexuell übertragbaren Krankheiten gestartet.

Vorsicht mit Alkohol bei Hitze

Bei hohen Temperaturen reagiert der Körper auf alkoholische Getränke anders als gewohnt.

Valsartan: Apotheker oder Arzt kontaktieren

Präparate mit dem vom Rückruf betroffenen Wirkstoff müssen evtl. neu verordnet werden.

Handy am Steuer: unterschätzte Gefahr

Viele Autofahrer halten Handys am Steuer für harmlos.

Arthritis: Frühe Kontrollen wichtig

Eine neue Leitlinie fordert, die Wirksamkeit der Erstbehandlung früher zu kontrollieren.

Valsartan: EU-weiter Rückruf gestartet

Bestimmte Chargen des Blutdrucksenkers Valsartan werden zurückgerufen.

Jeder Zweite geht frühzeitig in Rente

Häufig scheiden Beschäftigte mit körperlich belastenden Berufen vorzeitig aus.

Jedes zweite Elternteil ist zu dick

Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Bewegung in vielen Familien deutlich zu kurz kommt.

Viele Deutsche gehen auch krank zur Arbeit

Damit schaden sie nicht nur ihrer eigenen Gesundheit, sondern auch dem Unternehmen.

NAI vom 1.7.2018: Neue Arzneimittel

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die neusten Arzneimittel.

Frauen haben immer Medikamente bei sich

Vier Medikamente haben Frauen im Schnitt in ihrer Handtasche griffbereit.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen