Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Risikobereit in der Gruppe

Aktuelles

Gruppe von Jugendlichen

Wer mit anderen unterwegs ist, geht größere Risiken ein als allein.
© mauritius images

Mo. 12. September 2011

Risikoreiches Verhalten: In der Gruppe gewinnt man doppelt

Ob Investment-Banker oder Schüler auf dem Schulhof: Menschen gehen im Kreise von Kollegen oder Freunden Risiken ein, die sie vermeiden würden, wenn sie allein wären. Die Ursache dafür fanden Wissenschaftler im Gehirn, wie eine multinationale Studie zeigt.

Wer in der Gruppe gewinnt, wird doppelt belohnt: Zum einen die Prämie für den Einsatz, zum anderen Prestige innerhalb der Gruppe. Die Erfahrung spiegelt sich in aktuellen Forschungsergebnissen einer internationalen Studie unter der Leitung von Giorgio Coricelli von der Universität von Südkalifornien in Los Angeles, USA.

Anzeige

Die Wissenschaftler ließen im Rahmen ihrer Untersuchung Testpersonen in einer Spielanordnung einmal gegen sich selbst und ein weiteres Mal gegen andere antreten. Dabei maßen sie die Aktivität in verschiedenen Hirnregionen. Wenn ein Teilnehmer einen anderen überrunden konnte, wurde eine Hirnregion, die für das Belohnungssystem wichtig ist, stärker aktiviert, als wenn ein Teilnehmer gegen sich selbst spielte. Dasselbe gilt für eine weitere Hirnregion, die bei sozialen Aspekten eine Rolle spielt. Und: Diejenigen Teilnehmer, die im Gruppenspiel gewonnen hatten, waren in anschließenden Spielen bereit, größere Risiken und stärkeren Wettbewerb einzugehen.

"Die Untersuchungen legen den Schluss nahe, dass das Gehirn mit der Fähigkeit ausgestattet ist, soziale Signale zu lesen und sie zu nutzen, um das zukünftige Verhalten zu optimieren", erläuterte Coricelli. Diese Impulse fehlen beim Spiel gegen sich selbst.

Nicht nur beim Menschen findet sich diese Form der Motivation. "Bei Tieren gibt es ebenfalls starke Anreize, um an der Spitze einer Rangordnung zu stehen", sagte Giorgio Coricelli. "Rudelführer nutzen ihren Status, um sich Privilegien zu sichern, zum Beispiel beim Fressen oder der Wahl der Partnerin."

MP

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

FSME-Impfung: Süden liegt vorn

In Bayern und Baden-Würrtemberg lassen sich besonders viele Menschen impfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen