Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Risikobereit in der Gruppe

Aktuelles

Gruppe von Jugendlichen

Wer mit anderen unterwegs ist, geht größere Risiken ein als allein.
© mauritius images

Mo. 12. September 2011

Risikoreiches Verhalten: In der Gruppe gewinnt man doppelt

Ob Investment-Banker oder Schüler auf dem Schulhof: Menschen gehen im Kreise von Kollegen oder Freunden Risiken ein, die sie vermeiden würden, wenn sie allein wären. Die Ursache dafür fanden Wissenschaftler im Gehirn, wie eine multinationale Studie zeigt.

Wer in der Gruppe gewinnt, wird doppelt belohnt: Zum einen die Prämie für den Einsatz, zum anderen Prestige innerhalb der Gruppe. Die Erfahrung spiegelt sich in aktuellen Forschungsergebnissen einer internationalen Studie unter der Leitung von Giorgio Coricelli von der Universität von Südkalifornien in Los Angeles, USA.

Anzeige

Die Wissenschaftler ließen im Rahmen ihrer Untersuchung Testpersonen in einer Spielanordnung einmal gegen sich selbst und ein weiteres Mal gegen andere antreten. Dabei maßen sie die Aktivität in verschiedenen Hirnregionen. Wenn ein Teilnehmer einen anderen überrunden konnte, wurde eine Hirnregion, die für das Belohnungssystem wichtig ist, stärker aktiviert, als wenn ein Teilnehmer gegen sich selbst spielte. Dasselbe gilt für eine weitere Hirnregion, die bei sozialen Aspekten eine Rolle spielt. Und: Diejenigen Teilnehmer, die im Gruppenspiel gewonnen hatten, waren in anschließenden Spielen bereit, größere Risiken und stärkeren Wettbewerb einzugehen.

"Die Untersuchungen legen den Schluss nahe, dass das Gehirn mit der Fähigkeit ausgestattet ist, soziale Signale zu lesen und sie zu nutzen, um das zukünftige Verhalten zu optimieren", erläuterte Coricelli. Diese Impulse fehlen beim Spiel gegen sich selbst.

Nicht nur beim Menschen findet sich diese Form der Motivation. "Bei Tieren gibt es ebenfalls starke Anreize, um an der Spitze einer Rangordnung zu stehen", sagte Giorgio Coricelli. "Rudelführer nutzen ihren Status, um sich Privilegien zu sichern, zum Beispiel beim Fressen oder der Wahl der Partnerin."

MP

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jürgen Marcus tritt nie wieder auf

Eine Lungenerkrankung zwingt ihn, sich aus dem Musikgeschäft zurückzuziehen.

Arzneimittelausgaben mindern die Steuer

Wer Gesundheitskosten in der Steuererklärung angibt, kann evtl. Steuern sparen.

Tetesept ruft Hustensaft zurück

In eine Charge des Produkts können möglicherweise Glassplitter geraten sein.

Apotheken-Notdienst zu Ostern 2017

Auf aponet.de erfahren Sie, welche Apotheke in Ihrer Nähe an den Feiertagen geöffnet hat.

Wahl 2017: Apotheker legen Kernthesen vor

Deutschlands Apotheker haben ein Positionspapier zur Bundestagswahl veröffentlicht.

Tablettensucht ist weit verbreitet

In Deutschland sind sogar mehr Menschen von Medikamenten abhängig als von Alkohol.

Wie Bewegung bei Parkinson hilft

Durch gezieltes Training lernen Patienten, mit der Krankheit besser umzugehen.

Höhenkrankheit: Sportler gesucht

Für eine Studie werden Läufer und Mountainbiker gesucht, die den Ki­li­ma­nja­ro besteigen.

Jeder zehnte Raucher stirbt an seiner Sucht

Eine globale Studie zeigt die fatalen Folgen des Tabakkonsums.

Viele Demenzkranke werden ruhiggestellt

Heimbewohner erhalten zu häufig Psychopharmaka, wie eine neue Studie zeigt.

NAI vom 01.04.2017: Wie gesund bin ich?

Mit den Selbsttests im Heft können Sie Ihr Risiko für diverse Krankheiten herausfinden.

Ab 1. April schneller zum Therapeuten

Um Wartezeiten zu verkürzen, bieten Psychotherapeuten eine neue Sprechstunde an.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen