Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Hat Sarrazin Recht?

Aktuelles

Schüler beim Lernen

Wissenschaftler bezweifeln Sarrazins These, nach der die ethnische Zugehörigkeit bei Bildung und Intelligenz eine Rolle spielt.
© mauritius images

Fr. 29. April 2011

Hat Sarrazin Recht?

Er bleibt Mitglied in der SPD, das ist sicher. Aber stimmen seine Behauptungen, dass die ethnische Zugehörigkeit bei Bildung und Intelligenz eine Rolle spiele? Wenn darum gestritten wird, taucht immer wieder die Frage auf, ob Geisteskraft größtenteils in die Wiege gelegt oder erworben wird.

"Zu entscheiden, ob Intelligenz vererbbar ist, fällt schon deshalb schwer, weil man gar nicht genau festlegen kann, was Intelligenz eigentlich ist", gibt Professor Dr. Theo Dingermann vom Institut für Pharmazeutische Biologie an der Universität Frankfurt am Main zu bedenken. Vielleicht sollte man statt von Intelligenz besser von Talent sprechen, wie das der US-Psychologe Howard Gardner vorschlägt. Talente, die man als unabhängige Intelligenzformen ansehen kann, sind konkreter fassbar. So lassen sich sprachliche, musikalische oder logisch-mathematische Talente klar unterscheiden.

Anzeige

Dennoch steht heute außer Zweifel, dass zumindest die Basis dessen, was Intelligenz oder Talent letztlich bestimmt, vererbt wird. Das ist ausgiebig an genetisch gleichen Zwillingen erforscht worden und lässt sich bei ihnen gut belegen.

Intelligenz und Talente lassen sich trainieren

Die Vererbbarkeit der Intelligenz hat jedoch Grenzen. Diese zeigen sich darin, dass Intelligenz keineswegs unveränderlich ist: Intelligenz beziehungsweise Talente entwickeln sich. Die Grundlage dafür entsteht vor allem in der Kindheit und Jugend. Es bilden sich äußerst komplexe Nerven-Netzwerke, die durch geistige und körperliche Aktivität sehr ausbaufähig sind. So lässt sich ein eher niedriges Basis-Intelligenzniveau durch Training stark anheben. Ebenso aber kann man eine optimale ererbte Grundausstattung durch geistige und körperliche Trägheit verkümmern lassen.

Intelligenz ist nicht von Stammbäumen abhängig

Professor Dr. Theo Dingermann weist schließlich darauf hin, dass das genetische Potenzial für hohe oder niedrigere Intelligenzgrade natürlich nicht bestimmten Rassen beziehungsweise Ethnien zugeordnet werden kann. "Wer dies behauptet oder gar tut, hat einfach keine Ahnung."

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Senioren befürworten Cannabis auf Rezept

Dass Cannabis auf Kassenrezept verordnet werden darf, sehen vor allem älteren Menschen als positiv.

Erinnerungs-SMS erhöhen Impfquote

Auch Erinnerungen per Postkarte oder Anruf zeigen gute Erfolge.

Innovative Apotheken ausgezeichnet

Apothekerinnen aus Aachen, Köln und Solingen haben den "Zukunftspreis öffentliche Apotheke" erhalten.

NAI vom 15.2.2018: Osteoporose

Der Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten lautet „Knochenschwund bremsen: Osteoporose“.

Die Empathie-Berufe bleiben

Der Beruf des Apothekers bleibt auch in Zeiten der Digitalisierung unverzichtbar.

Grippe: Immer mehr Fälle in Deutschland

Wie das Robert Koch-Institut meldet, steigen die Erkrankungszahlen aktuell weiter an.

Aschermittwoch-Bräuche kurz erklärt

Der Tag nach dem Fasching und Beginn der Fastenzeit hält einige kuriose Bräuche bereit.

Infekt: Helene Fischer sagt Konzerte ab

Die Sängerin ist schwerer erkrankt als zunächst angenommen.

Keine gefälschten Medikamente ab 2019

Bis dahin sollen alle Apotheken über ein einheitliches Sicherheitssystem verfügen.

Apotheker erleichtert über Koalitionsvertrag

CDU, CSU und SPD haben angekündigt, die Apotheken vor Ort zu stärken.

Darmkrebsspiegelung schon ab 50?

Experten fordern: Die Untersuchung zur Früherkennung von Darmkrebs sollte früher starten.

Diabetes führt oft zu früher Menopause

Das kann sich durch starke Blutzuckerschwankungen bemerkbar machen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen