Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Hat Sarrazin Recht?

Aktuelles

Schüler beim Lernen

Wissenschaftler bezweifeln Sarrazins These, nach der die ethnische Zugehörigkeit bei Bildung und Intelligenz eine Rolle spielt.
© mauritius images

Fr. 29. April 2011

Hat Sarrazin Recht?

Er bleibt Mitglied in der SPD, das ist sicher. Aber stimmen seine Behauptungen, dass die ethnische Zugehörigkeit bei Bildung und Intelligenz eine Rolle spiele? Wenn darum gestritten wird, taucht immer wieder die Frage auf, ob Geisteskraft größtenteils in die Wiege gelegt oder erworben wird.

"Zu entscheiden, ob Intelligenz vererbbar ist, fällt schon deshalb schwer, weil man gar nicht genau festlegen kann, was Intelligenz eigentlich ist", gibt Professor Dr. Theo Dingermann vom Institut für Pharmazeutische Biologie an der Universität Frankfurt am Main zu bedenken. Vielleicht sollte man statt von Intelligenz besser von Talent sprechen, wie das der US-Psychologe Howard Gardner vorschlägt. Talente, die man als unabhängige Intelligenzformen ansehen kann, sind konkreter fassbar. So lassen sich sprachliche, musikalische oder logisch-mathematische Talente klar unterscheiden.

Anzeige

Dennoch steht heute außer Zweifel, dass zumindest die Basis dessen, was Intelligenz oder Talent letztlich bestimmt, vererbt wird. Das ist ausgiebig an genetisch gleichen Zwillingen erforscht worden und lässt sich bei ihnen gut belegen.

Intelligenz und Talente lassen sich trainieren

Die Vererbbarkeit der Intelligenz hat jedoch Grenzen. Diese zeigen sich darin, dass Intelligenz keineswegs unveränderlich ist: Intelligenz beziehungsweise Talente entwickeln sich. Die Grundlage dafür entsteht vor allem in der Kindheit und Jugend. Es bilden sich äußerst komplexe Nerven-Netzwerke, die durch geistige und körperliche Aktivität sehr ausbaufähig sind. So lässt sich ein eher niedriges Basis-Intelligenzniveau durch Training stark anheben. Ebenso aber kann man eine optimale ererbte Grundausstattung durch geistige und körperliche Trägheit verkümmern lassen.

Intelligenz ist nicht von Stammbäumen abhängig

Professor Dr. Theo Dingermann weist schließlich darauf hin, dass das genetische Potenzial für hohe oder niedrigere Intelligenzgrade natürlich nicht bestimmten Rassen beziehungsweise Ethnien zugeordnet werden kann. "Wer dies behauptet oder gar tut, hat einfach keine Ahnung."

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kopfairbag anstatt Fahrradhelm?

Ein Kopfairbag wird um den Hals getragen und bläst sich bei einem Aufprall auf.

So gelingt der Start in die Rente

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, wie Sie sich auf die neue Lebensphase vorbereiten können.

FSME: Jetzt noch impfen lassen

Viele Teile Deutschlands gehören mittlerweile zu Risikogebieten.

Nach Herzinfarkt zurück in den Job?

In fast allen Fällen ist das möglich, sogar bei körperlich schwerer Arbeit.

Was steckt hinter chronischem Husten?

Manchmal liegt die Ursache nicht in den Atemwegen oder der Lunge.

Kinder: Gentest zeigt Risiko für Depression

Der Test zeigt auch, in welchem Alter die Erkrankung auftreten könnte.

Testament selbst verfassen?

Wer keinen Notar damit beauftragen möchte, muss einige wichtige Dinge beachten.

Tipps zum Umgang mit Wirkstoffpflastern

In der Packungsbeilage sind oft nicht alle wichtigen Hinweise aufgelistet.

Kinderwunsch bleibt oft unerfüllt

Viele Frauen in Europa haben weniger Kinder, als sie sich eigentlich wünschen.

Beweg Dich: So gut ist Sport

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, warum Bewegung so wichtig ist.

Neue Fälle von Tollwut in New York

Seit Beginn des Jahres wurden sechs Tollwutinfektionen bei Tieren bestätigt.

Wer arm ist, stirbt häufig früher

Auch in Deutschland gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Einkommen und der Lebenserwartung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen