Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Hat Sarrazin Recht?

Aktuelles

Schüler beim Lernen

Wissenschaftler bezweifeln Sarrazins These, nach der die ethnische Zugehörigkeit bei Bildung und Intelligenz eine Rolle spielt.
© mauritius images

Fr. 29. April 2011

Hat Sarrazin Recht?

Er bleibt Mitglied in der SPD, das ist sicher. Aber stimmen seine Behauptungen, dass die ethnische Zugehörigkeit bei Bildung und Intelligenz eine Rolle spiele? Wenn darum gestritten wird, taucht immer wieder die Frage auf, ob Geisteskraft größtenteils in die Wiege gelegt oder erworben wird.

"Zu entscheiden, ob Intelligenz vererbbar ist, fällt schon deshalb schwer, weil man gar nicht genau festlegen kann, was Intelligenz eigentlich ist", gibt Professor Dr. Theo Dingermann vom Institut für Pharmazeutische Biologie an der Universität Frankfurt am Main zu bedenken. Vielleicht sollte man statt von Intelligenz besser von Talent sprechen, wie das der US-Psychologe Howard Gardner vorschlägt. Talente, die man als unabhängige Intelligenzformen ansehen kann, sind konkreter fassbar. So lassen sich sprachliche, musikalische oder logisch-mathematische Talente klar unterscheiden.

Anzeige

Dennoch steht heute außer Zweifel, dass zumindest die Basis dessen, was Intelligenz oder Talent letztlich bestimmt, vererbt wird. Das ist ausgiebig an genetisch gleichen Zwillingen erforscht worden und lässt sich bei ihnen gut belegen.

Intelligenz und Talente lassen sich trainieren

Die Vererbbarkeit der Intelligenz hat jedoch Grenzen. Diese zeigen sich darin, dass Intelligenz keineswegs unveränderlich ist: Intelligenz beziehungsweise Talente entwickeln sich. Die Grundlage dafür entsteht vor allem in der Kindheit und Jugend. Es bilden sich äußerst komplexe Nerven-Netzwerke, die durch geistige und körperliche Aktivität sehr ausbaufähig sind. So lässt sich ein eher niedriges Basis-Intelligenzniveau durch Training stark anheben. Ebenso aber kann man eine optimale ererbte Grundausstattung durch geistige und körperliche Trägheit verkümmern lassen.

Intelligenz ist nicht von Stammbäumen abhängig

Professor Dr. Theo Dingermann weist schließlich darauf hin, dass das genetische Potenzial für hohe oder niedrigere Intelligenzgrade natürlich nicht bestimmten Rassen beziehungsweise Ethnien zugeordnet werden kann. "Wer dies behauptet oder gar tut, hat einfach keine Ahnung."

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Was die Deutschen für 2018 planen

Junge Erwachsene nehmen sich vor, häufiger auf das Smartphone zu verzichten.

Zuzahlungsbefreiung für 2018 beantragen

Hier können Sie berechnen, ob Sie im nächsten Jahr Rezeptgebühr zahlen müssen.

Gesundheit: Wie gut sind Sie informiert?

Viele Deutsche wissen offenbar zu wenig über Antibiotika, Geschlechtskrankheiten & Co.

Zeitschriften in der Apotheke beliebt

Viele Patienten schätzen dieses kostenlose Service-Angebot vieler Apotheke.

Apotheker sammeln für Hilfsprojekte

In vielen Apotheken werden derzeit Spenden für notleidende Menschen gesammelt.

NAI vom 1.12.2017: Feiertage genießen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie „Die 22 besten Tricks gegen Feiertagsstress“.

Experten befürworten HIV-Selbsttest

Aktuell wissen tausende Deutsche noch nichts von ihrer Infektion. Das soll sich ändern.

Großbritannien: Viagra bald rezeptfrei

Voraussetzung dafür ist eine ausführliche Beratung in der Apotheke.

Große Wissenslücken bei Depressionen

Viele glauben, dass Schokolade ein gutes Mittel sei, um die Krankheit zu behandeln.

Krebs: Viele Patienten trifft es zweimal

Häufig ist ein anderes Organ betroffen als bei der ersten Krebserkrankung.

Wo die meisten HIV-Patienten leben

In Jahr 2016 haben sich etwa 3.100 Menschen in Deutschland neu mit HIV infiziert.

Krebs-OP: Viele Todesfälle vermeidbar

Viele Patienten sterben zu früh, weil sie in Kliniken operiert werden, die zu wenig Erfahrung mit Krebs-OPs haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen