Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Schädlicher Wasserpfeifentabak

Aktuelles

Wasserpfeifen

Feuchthaltemittel im Wasserpfeifentabak erhöhen das gesundheitliche Risiko.
© Akhilesh Sharma - Fotolia

Do. 04. August 2011

Wasserpfeifentabak enthält gesundheitsschädliche Feuchthaltemittel

Wasserpfeifentabak enthält Feuchthaltemittel, die das gesundheitliche Risiko erhöhen. Dies meldet das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) und empfiehlt die Begrenzung des Gehalts auf höchstens fünf Prozent beizubehalten.

Shisha, Hookha, Goza oder Hubble-Bubble heißen sie. Gemeint sind Wasserpfeifen. Der verwendete Tabak enthält Feuchthaltemittel wie zum Beispiel Glycerin. In Deutschland begrenzt die Tabakverordnung den Feuchthaltemittel-Gehalt auf fünf Prozent. Eine Studie des BfR zeigt nun, dass die Feuchthaltemittel während des Rauchens größtenteils verdampfen und in erheblichem Maße vom Raucher aufgenommen werden können.

Anzeige

Zu den bekannten gesundheitlichen Risiken des Wasserpfeiferauchens, wie zum Bespiel der hohen Kohlenmonoxidbelastung, kommt damit ein weiteres Risiko hinzu: "Das Einatmen hoher Konzentrationen an Glycerin kann beispielsweise zu Veränderungen im Kehlkopf oder zu Reizungen der Nasenschleimhaut bis hin zum Nasenblutenführen", sagt Professor Dr. Dr. Andreas Hensel, Präsident des BfR. Das Institut bleibt daher bei seiner Empfehlung, die Begrenzung auf maximal fünf Prozent beizubehalten.

In Ländern wie Jordanien, Ägypten oder der Schweiz enthält Wasserpfeifentabak einen deutlich höheren Anteil an Feuchthaltemitteln. Je höher der Gehalt an Feuchthaltemittel, desto stärker ist die Rauchbildung. In den letzten Jahren hat die Verwendung von Wasserpfeifen weltweit deutlich zugenommen. Laut einer Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gaben 2008 knapp 40 Prozent der in Deutschland befragten 13- bis 17-Jährigen an, bereits einmal eine Wasserpfeife geraucht zu haben.

BfR

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Senioren befürworten Cannabis auf Rezept

Dass Cannabis auf Kassenrezept verordnet werden darf, sehen vor allem älteren Menschen als positiv.

Erinnerungs-SMS erhöhen Impfquote

Auch Erinnerungen per Postkarte oder Anruf zeigen gute Erfolge.

Innovative Apotheken ausgezeichnet

Apothekerinnen aus Aachen, Köln und Solingen haben den "Zukunftspreis öffentliche Apotheke" erhalten.

NAI vom 15.2.2018: Osteoporose

Der Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten lautet „Knochenschwund bremsen: Osteoporose“.

Die Empathie-Berufe bleiben

Der Beruf des Apothekers bleibt auch in Zeiten der Digitalisierung unverzichtbar.

Grippe: Immer mehr Fälle in Deutschland

Wie das Robert Koch-Institut meldet, steigen die Erkrankungszahlen aktuell weiter an.

Aschermittwoch-Bräuche kurz erklärt

Der Tag nach dem Fasching und Beginn der Fastenzeit hält einige kuriose Bräuche bereit.

Infekt: Helene Fischer sagt Konzerte ab

Die Sängerin ist schwerer erkrankt als zunächst angenommen.

Keine gefälschten Medikamente ab 2019

Bis dahin sollen alle Apotheken über ein einheitliches Sicherheitssystem verfügen.

Apotheker erleichtert über Koalitionsvertrag

CDU, CSU und SPD haben angekündigt, die Apotheken vor Ort zu stärken.

Darmkrebsspiegelung schon ab 50?

Experten fordern: Die Untersuchung zur Früherkennung von Darmkrebs sollte früher starten.

Diabetes führt oft zu früher Menopause

Das kann sich durch starke Blutzuckerschwankungen bemerkbar machen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen