Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Schädlicher Wasserpfeifentabak

Aktuelles

Wasserpfeifen

Feuchthaltemittel im Wasserpfeifentabak erhöhen das gesundheitliche Risiko.
© Akhilesh Sharma - Fotolia

Do. 04. August 2011

Wasserpfeifentabak enthält gesundheitsschädliche Feuchthaltemittel

Wasserpfeifentabak enthält Feuchthaltemittel, die das gesundheitliche Risiko erhöhen. Dies meldet das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) und empfiehlt die Begrenzung des Gehalts auf höchstens fünf Prozent beizubehalten.

Shisha, Hookha, Goza oder Hubble-Bubble heißen sie. Gemeint sind Wasserpfeifen. Der verwendete Tabak enthält Feuchthaltemittel wie zum Beispiel Glycerin. In Deutschland begrenzt die Tabakverordnung den Feuchthaltemittel-Gehalt auf fünf Prozent. Eine Studie des BfR zeigt nun, dass die Feuchthaltemittel während des Rauchens größtenteils verdampfen und in erheblichem Maße vom Raucher aufgenommen werden können.

Anzeige

Zu den bekannten gesundheitlichen Risiken des Wasserpfeiferauchens, wie zum Bespiel der hohen Kohlenmonoxidbelastung, kommt damit ein weiteres Risiko hinzu: "Das Einatmen hoher Konzentrationen an Glycerin kann beispielsweise zu Veränderungen im Kehlkopf oder zu Reizungen der Nasenschleimhaut bis hin zum Nasenblutenführen", sagt Professor Dr. Dr. Andreas Hensel, Präsident des BfR. Das Institut bleibt daher bei seiner Empfehlung, die Begrenzung auf maximal fünf Prozent beizubehalten.

In Ländern wie Jordanien, Ägypten oder der Schweiz enthält Wasserpfeifentabak einen deutlich höheren Anteil an Feuchthaltemitteln. Je höher der Gehalt an Feuchthaltemittel, desto stärker ist die Rauchbildung. In den letzten Jahren hat die Verwendung von Wasserpfeifen weltweit deutlich zugenommen. Laut einer Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gaben 2008 knapp 40 Prozent der in Deutschland befragten 13- bis 17-Jährigen an, bereits einmal eine Wasserpfeife geraucht zu haben.

BfR

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Antibiotika-Saft: So klappt die Mischung

Bei der Zubereitung von Trockensäften gibt es einige Tücken.

Coronavirus: Welche Gefahr besteht wirklich?

Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus steigt weiter rasant an.

Pflanzenschutzmittel in Lebensmitteln?

Produkte aus Europa sind weniger belastet als solche aus Nicht-EU-Ländern.

Jubiläum bei Apotheker-Kongress

Um Patienten richtig beraten zu können, bilden sich Apotheker regelmäßig fort.

Organspende: Was ändert sich?

Der Bundestag hat eine Reform der Organspende beschlossen.

Kugelschreiber tötet 300 Menschen pro Jahr

Viele unterschätzen die Gefahr, die von dem alltäglichen Gegenstand ausgeht.

Die gefährlichsten Seuchen

Im ersten Teil der neuen NAI-Serie stellen wir die zehn bedrohlichsten Infektionskrankheiten vor.

5 Tipps: Was essen bei Arthrose?

Mit den richtigen Lebensmitteln lässt sich die Therapie unterstützen.

Notaufnahmen sollen entlastet werden

Ein neues Gesetz sieht vor, Notaufnahmen und den ärztliche Bereitschaftsdienst enger zu verzahnen.

Nasenspray: Sido kämpft gegen Sucht

Vermeintlich harmloses Schnupfenmittel macht dem prominenten Musiker seit Jahren zu schaffen.

Wenige Medikamente frei von Zuzahlung

Krankenkassen befreien ihre Versicherten nur bei einem von fünf Rabattarzneimitteln von der Zuzahlung.

18 Kassen erhöhen den Zusatzbeitrag

Bei den meisten Krankenkassen bleibt der Zusatzbeitrag jedoch stabil.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen