Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Senioren haben mehr Sex als früher

Aktuelles

Seniorenpaar am Strand

Senioren sind heute erheblich fitter als ihre Altersgenossen in den 1970er Jahren.
© Darren Baker - Fotolia

Mi. 02. November 2011

Die neuen "Alten": Flotte Senioren haben mehr Sex als früher

Senioren von heute etwa unterscheiden sich einer schwedischen Studie zufolge deutlich von den Senioren in den 1970er Jahren. Demnach haben sie heutzutage häufiger Sex, lassen sich eher scheiden, sind klüger und fühlen sich insgesamt besser.

Die Lebenserwartung steigt seit Jahren an. Am Ende dieses Jahrhunderts wird sie Schätzungen zufolge bei 100 Jahren liegen. Ebenso nimmt der Der Anteil der Senioren an der Bevölkerung weltweit zu. Zur gleichen Zeit verändern sich auch unsere Wahrnehmung vom Alter und unsere Erwartungen gegenüber dem Lebensabend. Ein großes Forschungsprojekt der Universität Göteborg in Schweden vergleicht schon seit Jahren die Rentner der 1970er Jahre mit denen von heute. Mit erstaunlichen Ergebnissen: Die "Alten" haben sich extrem verändert – und das in mehr als nur einer Art und Weise.

Anzeige

In dem Forschungsprojekt wurden im Jahr 1971 mehr als 1000 Männer und Frauen der Geburtsjahrgänge 1901 und 1902 zu ihrem Leben, ihren sozialen Kontakten und ihrer Leistungsfähigkeit befragt und ärztlich untersucht. Im Jahr 2000 wurden dann erneut 70-Jährige, diesmal Männer und Frauen des Geburtsjahres 1930, rekrutiert. Die Daten beider Testgruppen haben die Forscher nun analysiert.

Auffällig ist, dass die Schulbildung unter den 70-Jährigen im Jahr 2000 im Vergleich zu denen von 1971 besser ist. Der Anteil der Seniorinnen und Senioren, die eine weiterführende Schule besucht haben, hat von 14 auf fast 40 Prozent zugenommen. Folgerichtig schnitten die heutigen Senioren auch in Intelligenztests besser ab.

Der Anteil geschiedener Senioren hat zugenommen, der der verheirateten Rentner abgenommen. Zudem sind die Alten sexuell deutlich aktiver als noch in den 1970er Jahren. Sexuelle Probleme wie Impotenz scheinen heutzutage keine so große Rolle mehr zu spielen wie noch 1971. Allerdings gibt es auch widersprüchliche Ergebnisse: Zwar seien die heutigen Senioren aufgeschlossener und reden beispielsweise häufiger mit ihren Nachbarn, allerdings hat der Anteil der Rentner, die sich einsam fühlen, deutlich zugenommen.

Vor allem die gesundheitlichen Probleme scheinen abgenommen zu haben. Der Anteil der Senioren, die Hilfe im Haushalt brauchen, ist von 25 auf 12 Prozent gesunken, nur 4 Prozent benötigen Hilfe beim Baden – in den 1970er Jahren waren es noch 14 Prozent. Insgesamt – so die Forscher – seien Senioren heutzutage gesünder und flotter als vor 30 Jahren.

KK

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Klinische Studien sind sehr sicher

In den letzten 15 Jahren kam es in Deutschland zu keinem einzigen schweren Zwischenfall.

Online-Coaching bei Diabetes

Zu diesem Thema beraten Experten am Donnerstag, 14. November, am kostenlosen Lesertelefon.

E-Zigaretten: Ursache für Todesfälle gefunden?

Für die mysteriösen Lungenkrankheiten in den USA könnte Vitamin-E-Öl verantwortlich sein.

Wie sinnvoll sind Arzneimittelbewertungen?

Darüber diskutieren Experten beim 7. OTC-Gipfel in Düsseldorf.

Pilotprojekt zum E-Rezept startet

Patienten in Stuttgart und Tuttlingen können künftig ein elektronisches Rezept empfangen.

Internetsucht bei Jugendlichen steigt

Vor allem soziale Medien und Online-Computerspiele sind ein großer Suchtfaktor.

Online-Therapie hilft bei Panikattacken

Auf diese Weise lässt sich die Wartezeit auf einen Therapieplatz gut überbrücken.

Demenz vorbeugen, erkennen, behandeln

Im aktuellen Spezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema Demenz.

E-Zigaretten: Liquids nicht selbst mischen

Gewisse Inhaltsstoffe können der Lunge schaden, zum Beispiel Mineral- und Pflanzenöle.

Mediziner warnen vor E-Zigaretten

Die Risiken für die Gesundheit sind bislang noch nicht absehbar, mahnen Lungenfachärzte.

Wer arbeitslos ist, stirbt früher

Einer neuen Studie zufolge verdoppelt Arbeitslosigkeit das Risiko für einen frühen Tod.

Bitter schmeckende Kürbisse nicht essen

Grund für den bitteren Geschmack kann ein giftiger Stoff sein, der den Darm schädigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen