Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Seniorenbüro hilft älteren Menschen

Aktuelles

Im Seniorenbüro

Das Seniorenbüro berät ältere Menschen über ehrenamtliche Hilfen, die ihren Alltag erleichtern.
© Werner Heiber - Fotolia

Do. 21. Juli 2011

Mehr als 250 Seniorenbüros in Deutschland

Seniorenbüros engagieren sich für ältere Menschen und fördern gleichzeitig Potenziale, die Senioren mitbringen. "Zum Beispiel über das ehrenamtliche Engagement", sagt Martin Berner, Geschäftsführer des Bürgerinstituts in Frankfurt am Main."

Anzeige

Das Ehrenamt bleibt nicht das einzige Thema der Seniorenbüros. Berner: "Wir bieten zum Beispiel einen Beratungsservice für altersgerechtes Wohnen an, denn viele Senioren möchten so lange wie möglich in ihren eigenen vier Wänden wohnen bleiben. Darüber hinaus unterstützen wir die Angehörigen von Demenzkranken." Beim Projekt 'Wohnen für Hilfe' bieten ältere Menschen jüngeren Menschen eine Unterkunft. Das Besondere ist, dass die Miete nicht mit Geld, sondern in Form von Hilfsleistungen abgegolten wird. Die Faustregel: eine Stunde Hilfe im Monat für einen Quadratmeter Mietraum.

Jung und alt: Das funktioniert zum Beispiel auch im Seniorenbüro der Stadt Ettlingen. Es bietet eine "Taschengeldbörse" an. Es sammelt Anfragen von Hilfe suchenden älteren Bürgern und leitet sie an das örtliche Jugendzentrum weiter. Dieses schickt Jugendliche los, die für ein kleines Taschengeld mit anfassen: beim Rasenmähen, Einkaufen und anderen Dienstleistungen. Das Ettlinger Seniorenzentrum ist "ein Ort gelebter Mitmenschlichkeit, wo die Menschen Dinge selbst in die Hand nehmen", freut sich die Oberbürgermeisterin Gabriela Büssemaker. Die Politikerin macht aber deutlich, dass dies nicht ohne die richtige Infrastruktur und die Anerkennung der ehrenamtlichen Arbeit funktionieren würde.

"Das Alter hat den Makel von Krankheit zwar verloren. Aber auch die fitten Alten kommen irgendwann in eine Phase, in der sie nicht mehr alles tun können, was sie einmal gerne gemacht haben", weiß Berner. "Hier sehe ich einen großen Bedarf für die Zukunft. Dabei können ihnen Seniorenbüros helfen."

Viele Seniorenbüros gehen auf ein Modellprogramm des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zurück. Anfang der 90er-Jahre wurden daraufhin 44 Seniorenbüros gegründet. Heute gibt es in Deutschland mehr als 250 dieser Einrichtungen.

PEF

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Corona: Mit Schnupfen in die Schule?

Viele Eltern sind unsicher, bei welchen Symptomen ihr Kind zu Hause bleiben muss.

Schulstart: Masken ab Klasse 5 empfohlen

Experten empfehlen eine Maskenpflicht im Unterricht, wenn kein Abstand gehalten werden kann.

Fehler im Umgang mit Kindersitzen

Die Zahl der schweren Fehler im Gebrauch mit Babyschalen und Kindersitzen hat zugenommen.

Ärzte verschreiben zu oft riskante Pillen

Antibabypillen mit einem höheren Risiko für Thrombosen werden noch zu oft verordnet.

Viele Kinder werden zu spät geimpft

Eine große Auswertung zeigt: Kinder und Jugendliche haben bei fast allen Impfungen Defizite.

Covid-19: Viele sterben trotz Beatmung

Mehr als die Hälfte aller Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden, versterben.

Corona-Test für Urlauber wird Pflicht

Wer aus einem Risikogebiet zurück nach Deutschland kommt, muss künftig einen Test machen.

Ärzte fordern Leber-Screening

Werden Leberschäden zu spät erkannt, hat das gefährliche Folgen.

Krätze breitet sich immer weiter aus

Vor allem der Norden Deutschlands ist betroffen, wie eine aktuelle Auswertung zeigt.

Amputationen bei Diabetes vermeiden

Ein neuer Fuß-Pass für Patienten mit Diabetes soll unnötige Amputationen verhindern.

Wo leben die ältesten Deutschen?

Die Lebenserwartung schwankt je nach Region, in der man lebt.

Homeoffice reduziert den Stress

Eine Befragung zeigt die gesundheitlichen Auswirkungen der Heimarbeit in der Corona-Krise.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen