Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Seniorenbüro hilft älteren Menschen

Aktuelles

Im Seniorenbüro

Das Seniorenbüro berät ältere Menschen über ehrenamtliche Hilfen, die ihren Alltag erleichtern.
© Werner Heiber - Fotolia

Do. 21. Juli 2011

Mehr als 250 Seniorenbüros in Deutschland

Seniorenbüros engagieren sich für ältere Menschen und fördern gleichzeitig Potenziale, die Senioren mitbringen. "Zum Beispiel über das ehrenamtliche Engagement", sagt Martin Berner, Geschäftsführer des Bürgerinstituts in Frankfurt am Main."

Anzeige

Das Ehrenamt bleibt nicht das einzige Thema der Seniorenbüros. Berner: "Wir bieten zum Beispiel einen Beratungsservice für altersgerechtes Wohnen an, denn viele Senioren möchten so lange wie möglich in ihren eigenen vier Wänden wohnen bleiben. Darüber hinaus unterstützen wir die Angehörigen von Demenzkranken." Beim Projekt 'Wohnen für Hilfe' bieten ältere Menschen jüngeren Menschen eine Unterkunft. Das Besondere ist, dass die Miete nicht mit Geld, sondern in Form von Hilfsleistungen abgegolten wird. Die Faustregel: eine Stunde Hilfe im Monat für einen Quadratmeter Mietraum.

Jung und alt: Das funktioniert zum Beispiel auch im Seniorenbüro der Stadt Ettlingen. Es bietet eine "Taschengeldbörse" an. Es sammelt Anfragen von Hilfe suchenden älteren Bürgern und leitet sie an das örtliche Jugendzentrum weiter. Dieses schickt Jugendliche los, die für ein kleines Taschengeld mit anfassen: beim Rasenmähen, Einkaufen und anderen Dienstleistungen. Das Ettlinger Seniorenzentrum ist "ein Ort gelebter Mitmenschlichkeit, wo die Menschen Dinge selbst in die Hand nehmen", freut sich die Oberbürgermeisterin Gabriela Büssemaker. Die Politikerin macht aber deutlich, dass dies nicht ohne die richtige Infrastruktur und die Anerkennung der ehrenamtlichen Arbeit funktionieren würde.

"Das Alter hat den Makel von Krankheit zwar verloren. Aber auch die fitten Alten kommen irgendwann in eine Phase, in der sie nicht mehr alles tun können, was sie einmal gerne gemacht haben", weiß Berner. "Hier sehe ich einen großen Bedarf für die Zukunft. Dabei können ihnen Seniorenbüros helfen."

Viele Seniorenbüros gehen auf ein Modellprogramm des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zurück. Anfang der 90er-Jahre wurden daraufhin 44 Seniorenbüros gegründet. Heute gibt es in Deutschland mehr als 250 dieser Einrichtungen.

PEF

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Valsartan: Apotheker oder Arzt kontaktieren

Präparate mit dem vom Rückruf betroffenen Wirkstoff müssen evtl. neu verordnet werden.

Handy am Steuer: unterschätzte Gefahr

Viele Autofahrer halten Handys am Steuer für harmlos.

Arthritis: Frühe Kontrollen wichtig

Eine neue Leitlinie fordert, die Wirksamkeit der Erstbehandlung früher zu kontrollieren.

Valsartan: EU-weiter Rückruf gestartet

Bestimmte Chargen des Blutdrucksenkers Valsartan werden zurückgerufen.

Jeder Zweite geht frühzeitig in Rente

Häufig scheiden Beschäftigte mit körperlich belastenden Berufen vorzeitig aus.

Jedes zweite Elternteil ist zu dick

Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Bewegung in vielen Familien deutlich zu kurz kommt.

Viele Deutsche gehen auch krank zur Arbeit

Damit schaden sie nicht nur ihrer eigenen Gesundheit, sondern auch dem Unternehmen.

NAI vom 1.7.2018: Neue Arzneimittel

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die neusten Arzneimittel.

Frauen haben immer Medikamente bei sich

Vier Medikamente haben Frauen im Schnitt in ihrer Handtasche griffbereit.

Viele Arzneien erfordern Beratung

Jedes dritte Medikament erfordert eine intensive Beratung durch den Apotheker.

Lieferprobleme: Ibuprofen wird knapp

Bei dem beliebten Schmerzmittel droht aktuell ein Lieferengpass.

Flugbegleiter haben häufiger Krebs

Flugpersonal ist über den Wolken diversen Risiken ausgesetzt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen