Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Seniorenbüro hilft älteren Menschen

Aktuelles

Im Seniorenbüro

Das Seniorenbüro berät ältere Menschen über ehrenamtliche Hilfen, die ihren Alltag erleichtern.
© Werner Heiber - Fotolia

Do. 21. Juli 2011

Mehr als 250 Seniorenbüros in Deutschland

Seniorenbüros engagieren sich für ältere Menschen und fördern gleichzeitig Potenziale, die Senioren mitbringen. "Zum Beispiel über das ehrenamtliche Engagement", sagt Martin Berner, Geschäftsführer des Bürgerinstituts in Frankfurt am Main."

Das Ehrenamt bleibt nicht das einzige Thema der Seniorenbüros. Berner: "Wir bieten zum Beispiel einen Beratungsservice für altersgerechtes Wohnen an, denn viele Senioren möchten so lange wie möglich in ihren eigenen vier Wänden wohnen bleiben. Darüber hinaus unterstützen wir die Angehörigen von Demenzkranken." Beim Projekt 'Wohnen für Hilfe' bieten ältere Menschen jüngeren Menschen eine Unterkunft. Das Besondere ist, dass die Miete nicht mit Geld, sondern in Form von Hilfsleistungen abgegolten wird. Die Faustregel: eine Stunde Hilfe im Monat für einen Quadratmeter Mietraum.

Jung und alt: Das funktioniert zum Beispiel auch im Seniorenbüro der Stadt Ettlingen. Es bietet eine "Taschengeldbörse" an. Es sammelt Anfragen von Hilfe suchenden älteren Bürgern und leitet sie an das örtliche Jugendzentrum weiter. Dieses schickt Jugendliche los, die für ein kleines Taschengeld mit anfassen: beim Rasenmähen, Einkaufen und anderen Dienstleistungen. Das Ettlinger Seniorenzentrum ist "ein Ort gelebter Mitmenschlichkeit, wo die Menschen Dinge selbst in die Hand nehmen", freut sich die Oberbürgermeisterin Gabriela Büssemaker. Die Politikerin macht aber deutlich, dass dies nicht ohne die richtige Infrastruktur und die Anerkennung der ehrenamtlichen Arbeit funktionieren würde.

"Das Alter hat den Makel von Krankheit zwar verloren. Aber auch die fitten Alten kommen irgendwann in eine Phase, in der sie nicht mehr alles tun können, was sie einmal gerne gemacht haben", weiß Berner. "Hier sehe ich einen großen Bedarf für die Zukunft. Dabei können ihnen Seniorenbüros helfen."

Viele Seniorenbüros gehen auf ein Modellprogramm des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zurück. Anfang der 90er-Jahre wurden daraufhin 44 Seniorenbüros gegründet. Heute gibt es in Deutschland mehr als 250 dieser Einrichtungen.

PEF

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lesertelefon: Therapie bei Parkinson

Experten beraten am Donnerstag, 2. April, zu den Therapieoptionen bei fortgeschrittenem Parkinson.

Mülltrennung in Corona-Zeiten

Für infizierte Personen und begründete Verdachtsfälle gelten besondere Regeln.

Hunde richtig vor Zecken schützen

Mit dem beginnenden Frühling werden auch Zecken wieder aktiv.

Social distancing: Was wirkt am besten?

Eine Schätzung gibt an, welche Maßnahmen die Corona-Ausbreitung am stärksten reduzieren.

Italien: Warum so viele Covid-19-Tote?

Italienische Wissenschaftler haben mögliche Ursachen für die hohe Sterberate ermittelt.

Corona: Impfung gegen Pneumokokken

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist der wichtige Impfstoff knapp. Nur Risikopatienten sollen aktuell geimpft werden.

5 Tipps für das Homeoffice

Diese Tipps helfen dabei, den heimischen Arbeitsplatz richtig einzurichten.

Keine Scheu vor dem Notruf 112

Auch während der aktuellen Corona-Krise ist die Notfallversorgung gesichert.

Covid-19: Kein Vergleich zur Grippe

SARS-CoV-2 ist ansteckender und verursacht schwerere Krankheitsverläufe als die Grippe.

Vorsichtsmaßnahmen in Apotheken

Was müssen Patienten aktuell wissen, bevor sie eine Apotheke betreten?

Coronavirus: Risiko für Allergiker?

Heuschnupfen erhöht das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf nicht.

So ernährt sich Deutschland

Wie viel Alkohol und Fast Food gegessen wird, hängt offenbar auch davon ab, wo man lebt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen