Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Stammapotheke hat Vorteile

Aktuelles

Beratung in der Apotheke

Apotheker können die gesamte Medikation ihrer Patienten regelmäßig auf mögliche Risiken überprüfen.
© Techniker Krankenkasse

Di. 19. Juli 2011

Eine Stammapotheke hat Vorteile für die Patienten

Wer viele Medikamente erhält, profitiert davon, immer dieselbe Apotheke aufzusuchen. Das sagte Apotheker Dr. Andreas Kiefer, Vorstand des Deutschen Arzneiprüfungsinstituts und Präsident der Landesapothekerkammer Rheinland-Pfalz, in der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten.

Anzeige

Mehr als ein Viertel der gesetzlich versicherten Patienten in Deutschland erhält mindestens fünf verschiedene Wirkstoffe gegen verschiedene Krankheiten. »Eine Tablette vor dem Frühstück, eine halbe zum Mittagessen, Tropfen vor dem Schlafengehen, nach Bedarf ein Spray und zweimal pro Woche ein Wirkstoffpflaster: Je mehr Medikamente ein Patient braucht, desto schwieriger fällt es ihm, den Überblick zu behalten«, erklärt Kiefer. Das betrifft vor allem ältere oder mehrfach erkrankte Patienten und wirkt sich schlecht auf die Therapietreue aus. Das heißt, die vom Arzt verordnete Menge der Arzneimittel wird nicht mehr regelmäßig eingenommen und der Behandlungserfolg steht auf dem Spiel.

Dazu kommt, dass die Gefahr von Wechselwirkungen steigt, je mehr Medikamente ein Patient einnimmt. Da gilt sowohl für vom Arzt verschriebene Arzneimittel als auch für die Selbstmedikation. "Besonders ältere Menschen erwerben in der Apotheke oft rezeptfreie Arzneimittel, um ihre 'Gesundheit zu stärken' und um Symptome, die sie beim Arzt ungern vorbringen wollen, zum Beispiel Verdauungsstörungen und Schlafprobleme, selbst zu behandeln", weiß Kiefer. Dies erhöhe das Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen.

"Wer fünf oder mehr verschiedene Arzneimittel einnimmt, sollte diese aus seiner Stammapotheke beziehen", rät der Präsident der Landesapothekerkammer Rheinland-Pfalz. Apotheker können die gesamte Medikation ihrer Patienten regelmäßig auf mögliche Risiken überprüfen. So tragen sie dazu bei, die Arzneimitteltherapiesicherheit zu erhöhen und Doppelverordnungen zu vermeiden.

RF

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Valsartan: Apotheker oder Arzt kontaktieren

Präparate mit dem vom Rückruf betroffenen Wirkstoff müssen evtl. neu verordnet werden.

Handy am Steuer: unterschätzte Gefahr

Viele Autofahrer halten Handys am Steuer für harmlos.

Arthritis: Frühe Kontrollen wichtig

Eine neue Leitlinie fordert, die Wirksamkeit der Erstbehandlung früher zu kontrollieren.

Valsartan: EU-weiter Rückruf gestartet

Bestimmte Chargen des Blutdrucksenkers Valsartan werden zurückgerufen.

Jeder Zweite geht frühzeitig in Rente

Häufig scheiden Beschäftigte mit körperlich belastenden Berufen vorzeitig aus.

Jedes zweite Elternteil ist zu dick

Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Bewegung in vielen Familien deutlich zu kurz kommt.

Viele Deutsche gehen auch krank zur Arbeit

Damit schaden sie nicht nur ihrer eigenen Gesundheit, sondern auch dem Unternehmen.

NAI vom 1.7.2018: Neue Arzneimittel

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die neusten Arzneimittel.

Frauen haben immer Medikamente bei sich

Vier Medikamente haben Frauen im Schnitt in ihrer Handtasche griffbereit.

Viele Arzneien erfordern Beratung

Jedes dritte Medikament erfordert eine intensive Beratung durch den Apotheker.

Lieferprobleme: Ibuprofen wird knapp

Bei dem beliebten Schmerzmittel droht aktuell ein Lieferengpass.

Flugbegleiter haben häufiger Krebs

Flugpersonal ist über den Wolken diversen Risiken ausgesetzt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen