Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Stammapotheke hat Vorteile

Aktuelles

Beratung in der Apotheke

Apotheker können die gesamte Medikation ihrer Patienten regelmäßig auf mögliche Risiken überprüfen.
© Techniker Krankenkasse

Di. 19. Juli 2011

Eine Stammapotheke hat Vorteile für die Patienten

Wer viele Medikamente erhält, profitiert davon, immer dieselbe Apotheke aufzusuchen. Das sagte Apotheker Dr. Andreas Kiefer, Vorstand des Deutschen Arzneiprüfungsinstituts und Präsident der Landesapothekerkammer Rheinland-Pfalz, in der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten.

Anzeige

Mehr als ein Viertel der gesetzlich versicherten Patienten in Deutschland erhält mindestens fünf verschiedene Wirkstoffe gegen verschiedene Krankheiten. »Eine Tablette vor dem Frühstück, eine halbe zum Mittagessen, Tropfen vor dem Schlafengehen, nach Bedarf ein Spray und zweimal pro Woche ein Wirkstoffpflaster: Je mehr Medikamente ein Patient braucht, desto schwieriger fällt es ihm, den Überblick zu behalten«, erklärt Kiefer. Das betrifft vor allem ältere oder mehrfach erkrankte Patienten und wirkt sich schlecht auf die Therapietreue aus. Das heißt, die vom Arzt verordnete Menge der Arzneimittel wird nicht mehr regelmäßig eingenommen und der Behandlungserfolg steht auf dem Spiel.

Dazu kommt, dass die Gefahr von Wechselwirkungen steigt, je mehr Medikamente ein Patient einnimmt. Da gilt sowohl für vom Arzt verschriebene Arzneimittel als auch für die Selbstmedikation. "Besonders ältere Menschen erwerben in der Apotheke oft rezeptfreie Arzneimittel, um ihre 'Gesundheit zu stärken' und um Symptome, die sie beim Arzt ungern vorbringen wollen, zum Beispiel Verdauungsstörungen und Schlafprobleme, selbst zu behandeln", weiß Kiefer. Dies erhöhe das Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen.

"Wer fünf oder mehr verschiedene Arzneimittel einnimmt, sollte diese aus seiner Stammapotheke beziehen", rät der Präsident der Landesapothekerkammer Rheinland-Pfalz. Apotheker können die gesamte Medikation ihrer Patienten regelmäßig auf mögliche Risiken überprüfen. So tragen sie dazu bei, die Arzneimitteltherapiesicherheit zu erhöhen und Doppelverordnungen zu vermeiden.

RF

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

STIKO empfiehlt Gürtelrose-Impfung

Ein neuer Totimpfstoff wird allen Personen ab 60 Jahren empfohlen.

Zähne: Viele Kinder putzen zu selten

20 Prozent schaffen es nicht, zweimal täglich die Zähne zu putzen.

Apotheker sollen fair vergütet werden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Arzneimittelversorgung in Deutschland reformieren.

Antibabypille Trigoa wird zurückgerufen

Bei einigen Packungen drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften.

Apotheker sammeln Spenden

Welche Organisationen und Projekte um Hilfe bitte, lesen Sie hier.

Stefanie Tücking: Todesursache bekannt

Die SWR3-Moderatorin ist an einer Lungenembolie gestorben.

Statine werden zu häufig verordnet

Ärzte vernachlässigen offenbar zu häufig die Gefahr von Nebenwirkungen.

Schadstoffe im Weihnachtsgebäck

Lebkuchen, Stollen & Co sind in diesem Jahr seltener mit Acrylamid belastet.

Kinderlose Senioren sind nicht einsam

Wer keine Kinder hat, pflegt im Alter engere Beziehungen zu Freunden und Bekannten.

NAI vom 1.12.2018: Weihnachts-Spezial

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Weihnachten.

Weihnachtspflanzen sind oft giftig

Amaryllis, Weihnachtsstern & Co können starke Vergiftungen auslösen.

Lesertelefon: Sicher Auto fahren im Alter

Experten beantworten Fragen zum Thema Fahrfitness im Alter.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen