Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Studenten übersetzen Mediziner-Latein

Aktuelles

Frau am Computer

Patienten können sich unverständliche Arztbefunde im Internet kostenfrei übersetzen lassen.
© AOK-Mediendienst

Di. 23. August 2011

Studenten übersetzen Mediziner-Latein

Viele Patienten sind von den wissenschaftlichen Formulierungen in Arztbriefen und Befunden überfordert. Seit Anfang 2011 hilft die Internetseite washabich.de ärztliche Dokumente besser zu verstehen.

Die von zwei Medizinstudenten und einem Informatiker ins Leben gerufene Internetseite bietet Patienten einen kostenlosen Übersetzungsdienst an. Und zwar vom Fachlatein der Mediziner in eine für Laien verständliche Sprache. Patienten können den "Dolmetschern" ihre unverständlichen medizinischen Befunde schicken und erhalten binnen weniger Tage eine Antwort. Dabei ist es egal, ob es sich um einen Laborbefund oder ein Ergebnis einer Röntgen-, CT- oder MRT-Untersuchung dreht.

Anzeige

Auch die Übersetzer, Medizinstudenten der höheren Semester, profitieren von dem Service, da sie beim Übersetzen lernen. Doch auch Ärzte helfen bei washabich.de mit. Der ganze Dienst ist kostenlos, doch wer möchte, kann "seinem" Dolmetscher eine Spende zukommen lassen.

Die Krankendaten werden streng vertraulich behandelt, da die Medizinstudenten der ärztlichen Schweigepflicht unterstehen. Sind gerade alle Übersetzer beschäftigt, muss man wie im echten Leben warten und im virtuellen Wartezimmer Platz nehmen. Die Macher des Portals betonen allerdings, dass das Ganze keinen Gang zum Arzt ersetzen würde und auch keine Therapieempfehlungen ausgesprochen würden.

FH

Das Übersetzungsportal finden Sie unter washabich.de.

Das Lexikon und Wörterbuch "Verstehen Sie Arzt?" erklärt die wichtigsten Begriffe aus der Welt der Medizin und Pharmazie.


Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jeder Vierte hat Angst vor Bienen

Fakten und Mythen rund um Bienen, Wespen, Hornissen und andere Insekten.

Wie sicher sind Bluttransfusionen?

Ab 2019 soll Spenderblut auch auf Hepatitis-E-Viren getestet werden.

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen