Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Studenten übersetzen Mediziner-Latein

Aktuelles

Frau am Computer

Patienten können sich unverständliche Arztbefunde im Internet kostenfrei übersetzen lassen.
© AOK-Mediendienst

Di. 23. August 2011

Studenten übersetzen Mediziner-Latein

Viele Patienten sind von den wissenschaftlichen Formulierungen in Arztbriefen und Befunden überfordert. Seit Anfang 2011 hilft die Internetseite washabich.de ärztliche Dokumente besser zu verstehen.

Die von zwei Medizinstudenten und einem Informatiker ins Leben gerufene Internetseite bietet Patienten einen kostenlosen Übersetzungsdienst an. Und zwar vom Fachlatein der Mediziner in eine für Laien verständliche Sprache. Patienten können den "Dolmetschern" ihre unverständlichen medizinischen Befunde schicken und erhalten binnen weniger Tage eine Antwort. Dabei ist es egal, ob es sich um einen Laborbefund oder ein Ergebnis einer Röntgen-, CT- oder MRT-Untersuchung dreht.

Auch die Übersetzer, Medizinstudenten der höheren Semester, profitieren von dem Service, da sie beim Übersetzen lernen. Doch auch Ärzte helfen bei washabich.de mit. Der ganze Dienst ist kostenlos, doch wer möchte, kann "seinem" Dolmetscher eine Spende zukommen lassen.

Die Krankendaten werden streng vertraulich behandelt, da die Medizinstudenten der ärztlichen Schweigepflicht unterstehen. Sind gerade alle Übersetzer beschäftigt, muss man wie im echten Leben warten und im virtuellen Wartezimmer Platz nehmen. Die Macher des Portals betonen allerdings, dass das Ganze keinen Gang zum Arzt ersetzen würde und auch keine Therapieempfehlungen ausgesprochen würden.

FH

Das Übersetzungsportal finden Sie unter washabich.de.

Das Lexikon und Wörterbuch "Verstehen Sie Arzt?" erklärt die wichtigsten Begriffe aus der Welt der Medizin und Pharmazie.


Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rückruf: L-Thyrox Hexal 100 µg 100 Tbl.

Bei der Charge KK2878 ist es zu einer falschen Kennzeichnung gekommen.

Dankbarkeit stärkt die Psyche

Dankbar zu sein, lässt sich üben. Damit fühlt man sich im Alltag psychisch besser.

Händewaschen: Wie oft ist ideal?

Britische Forscher haben die optimale Zahl pro Tag ermittelt.

Gesundheit leidet bei sozialer Isolation

Einsamkeit und geringe Sozialkontakte belasten Herz und Kreislauf deutlich.

Corona: Was müssen Allergiker wissen?

Zu Allergien, Asthma und Covid-19 beraten Experten heute am kostenlosen Lesertelefon.

Mentholzigaretten in der EU verboten

Ab morgen dürfen Zigaretten mit charakteristischen Aromen nicht mehr verkauft werden.

Krankmeldung per Telefon nur noch im Mai

Ab Juni müssen Patienten für eine Krankmeldung wieder persönlich zum Arzt gehen.

Mehr Hoffnung bei Krebs

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Krebsprävention und die aktuelle Lage in Deutschland.

Manuela Schwesig ist wieder gesund

Die Krebsbehandlung wurde acht Monate nach der Diagnose erfolgreich abgeschlossen.

Wenn in Arzneien Alkohol steckt

Einige Patienten müssen auf Alkohol verzichten. Der Apotheker kennt sich mit passenden Alternativen aus.

Coronavirus: Keine Entwarnung

Trotz vieler Lockerungen müssen Abstands- und Hygieneregeln weiter eingehalten werden.

Corona: Vertrauen in Apotheker groß

Die Beratung durch den Arzt oder Apotheker ist vielen Menschen aktuell besonders wichtig.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen