Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Studie zum Welt-Verhütungstag

Aktuelles

Fröhliche Teenager

Nur knapp die Hälfte der Jugendlichen in Europa halten sich zum Thema Verhütung für gut informiert.
© mauritius images

Mo. 26. September 2011

Jugendliche wissen erschreckend wenig über Verhütung

Die Zahl der Jugendlichen, die ungeschützten Geschlechtsverkehr haben, ist sowohl in Entwicklungsländern als auch in Europa alarmierend hoch. Das geht aus einer Studie hervor, die die Stiftung Weltbevölkerung gemeinsam mit zehn weiteren international tätigen Organisationen zum heutigen Welt-Verhütungstag vorgelegt hat.

In Europa gaben 42 Prozent der befragten Jugendlichen an, mit einem neuen Partner ungeschützten Geschlechtsverkehr gehabt zu haben. In einigen Entwicklungsländern ist der Wert noch höher: In Kenia waren es mehr als die Hälfte der Jugendlichen, in Thailand war der Anteil der Jugendlichen, die angaben, beim Geschlechtsverkehr mit einem neuen Partner nicht verhütet zu haben, mit 62 Prozent am höchsten.

Anzeige

Eine der Ursachen für den ungeschützten Geschlechtsverkehr: Vielen jungen Menschen fehlt ausreichendes Wissen über effektive Verhütungsmethoden. Etwas weniger als die Hälfte der europäischen Jugendlichen sagen, dass sie sich bei den verschiedenen Verhütungsmöglichkeiten für sehr gut informiert halten, in Kenia und Uganda sagt das weniger als ein Viertel.

"Die Studie macht klar: Junge Menschen brauchen bessere Aufklärung, damit sie sich vor ungewollten Schwangerschaften und einer Ansteckung mit HIV/Aids schützen können", erklärt die Geschäftsführerin der Stiftung Weltbevölkerung, Renate Bähr. "Gerade die Jugend ist von den gesundheitlichen Risiken durch fehlende Verhütung, wie HIV/Aids, besonders betroffen. Zudem sind Komplikationen bei der Schwangerschaft oder Geburt in Entwicklungsländern die Haupttodesursache für Mädchen zwischen 15 und 19 Jahren."

Der Welt-Verhütungstag (World Contraception Day), der jährlich am 26. September begangen wird, ist eine internationale Initiative, für die sich unter anderem die nichtstaatlichen Organisationen Stiftung Weltbevölkerung, Marie Stopes International, USAID und die European Society of Contraception engagieren. Ziel ist es, das Bewusstsein für Fragen der Empfängnisverhütung und der Sexualaufklärung zu schärfen.

DSW

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Lücken beim Kampf gegen Hepatitis

Ein Studie offenbart, dass viele Länder den Schutz der Bevölkerung vor Hepatitis vernachlässigen.

Zuzahlungsbefreiung ab sofort beantragen

Der Zuzahlungsrechner auf aponet.de sagt, wo 2017 die persönliche Belastungsgrenze liegt.

Favorit Kartoffeln: Was Senioren essen

Eine Umfrage zeigt, wie sich die Ernährungsgewohnheiten im Alter verändern.

Apothekennotdienst zum Jahreswechsel

Apotheken leisten auch an Silvester und Neujahr Nacht- und Notdienst.

Neujahr: Rauchstopp gut vorbereiten

Wer wirklich aufhören will, muss seine innere Einstellung ändern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen