Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Studie zur Herzinsuffizienz

Aktuelles

Arzt mit Patient

In einer neuen Studie betreuen Apotheker Patienten mit Herzinsuffizienz.
© DAK/Schläger

Mo. 04. Juli 2011

ABDA beschließt Studie zur Herzinsuffizienz

Die ABDA will in einer Studie untersuchen, welchen Effekt eine intensive, strukturierte Betreuung von Patienten mit Herzinsuffizienz durch den Apotheker hat. Die Mitgliederversammlung der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände hat heute in Berlin mit großer Mehrheit bei einer Gegenstimme eine auf mehrere Jahre angelegte Endpunktstudie beschlossen.

Ziel dieser randomisierten kontrollierten Studie ist es, durch die apothekerliche Betreuung die Krankenhauseinweisungen von älteren Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz zu verringern und ihr Leben zu verlängern. Für die interdisziplinäre Studie rekrutieren die teilnehmenden Ärzte ältere ambulante Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz. Einschlusskriterien sind unter anderem die Einnahme eines Diuretikums und mindestens drei weiterer systemisch wirkender Arzneimittel.

Anzeige

Die Apotheker betreuen nur die Patienten in der Interventionsgruppe. Von diesen erfassen sie die Gesamtmedikation, die sie auf arzneimittelbezogene Probleme prüfen. Potenziell notwendige Interventionen stimmen die Apotheker mit den Ärzten ab und erstellen einen aktuellen Medikationsplan.

Die Patienten erhalten einmal in der Woche die für sie individuell gestellte Medikation, erläuterte Professor Dr. Martin Schulz, Vorsitzender der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK). Die wöchentlichen Kontakte ermöglichen ein engmaschiges Monitoring der Arzneimittelverträglichkeit und der Therapietreue. Eine Anleitung und Motivation zum Gewichtsmanagement erweitert das Programm. Bei Auffälligkeiten erfolgt ein enger fachlicher Austausch zwischen Arzt und Apotheker. Diese engmaschige, kontinuierliche Begleitung der Patienten gehört zu den effektivsten Maßnahmen bei der Förderung der Compliance.

Die Studie leiten Schulz und der Kardiologe Professor Dr. Ulrich Laufs. Laufs ist Mitglied der Arzneimittelkommissionen der Apotheker und der Ärzte (AkdÄ). ABDA-Vizepräsident Friedemann Schmidt bezeichnete diese Endpunktstudie als eines der wichtigsten Projekte der Apothekerschaft.

PZ

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kopfairbag anstatt Fahrradhelm?

Ein Kopfairbag wird um den Hals getragen und bläst sich bei einem Aufprall auf.

So gelingt der Start in die Rente

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, wie Sie sich auf die neue Lebensphase vorbereiten können.

FSME: Jetzt noch impfen lassen

Viele Teile Deutschlands gehören mittlerweile zu Risikogebieten.

Nach Herzinfarkt zurück in den Job?

In fast allen Fällen ist das möglich, sogar bei körperlich schwerer Arbeit.

Was steckt hinter chronischem Husten?

Manchmal liegt die Ursache nicht in den Atemwegen oder der Lunge.

Kinder: Gentest zeigt Risiko für Depression

Der Test zeigt auch, in welchem Alter die Erkrankung auftreten könnte.

Testament selbst verfassen?

Wer keinen Notar damit beauftragen möchte, muss einige wichtige Dinge beachten.

Tipps zum Umgang mit Wirkstoffpflastern

In der Packungsbeilage sind oft nicht alle wichtigen Hinweise aufgelistet.

Kinderwunsch bleibt oft unerfüllt

Viele Frauen in Europa haben weniger Kinder, als sie sich eigentlich wünschen.

Beweg Dich: So gut ist Sport

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, warum Bewegung so wichtig ist.

Neue Fälle von Tollwut in New York

Seit Beginn des Jahres wurden sechs Tollwutinfektionen bei Tieren bestätigt.

Wer arm ist, stirbt häufig früher

Auch in Deutschland gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Einkommen und der Lebenserwartung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen