Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Studie zur Herzinsuffizienz

Aktuelles

Arzt mit Patient

In einer neuen Studie betreuen Apotheker Patienten mit Herzinsuffizienz.
© DAK/Schläger

Mo. 04. Juli 2011

ABDA beschließt Studie zur Herzinsuffizienz

Die ABDA will in einer Studie untersuchen, welchen Effekt eine intensive, strukturierte Betreuung von Patienten mit Herzinsuffizienz durch den Apotheker hat. Die Mitgliederversammlung der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände hat heute in Berlin mit großer Mehrheit bei einer Gegenstimme eine auf mehrere Jahre angelegte Endpunktstudie beschlossen.

Ziel dieser randomisierten kontrollierten Studie ist es, durch die apothekerliche Betreuung die Krankenhauseinweisungen von älteren Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz zu verringern und ihr Leben zu verlängern. Für die interdisziplinäre Studie rekrutieren die teilnehmenden Ärzte ältere ambulante Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz. Einschlusskriterien sind unter anderem die Einnahme eines Diuretikums und mindestens drei weiterer systemisch wirkender Arzneimittel.

Anzeige

Die Apotheker betreuen nur die Patienten in der Interventionsgruppe. Von diesen erfassen sie die Gesamtmedikation, die sie auf arzneimittelbezogene Probleme prüfen. Potenziell notwendige Interventionen stimmen die Apotheker mit den Ärzten ab und erstellen einen aktuellen Medikationsplan.

Die Patienten erhalten einmal in der Woche die für sie individuell gestellte Medikation, erläuterte Professor Dr. Martin Schulz, Vorsitzender der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK). Die wöchentlichen Kontakte ermöglichen ein engmaschiges Monitoring der Arzneimittelverträglichkeit und der Therapietreue. Eine Anleitung und Motivation zum Gewichtsmanagement erweitert das Programm. Bei Auffälligkeiten erfolgt ein enger fachlicher Austausch zwischen Arzt und Apotheker. Diese engmaschige, kontinuierliche Begleitung der Patienten gehört zu den effektivsten Maßnahmen bei der Förderung der Compliance.

Die Studie leiten Schulz und der Kardiologe Professor Dr. Ulrich Laufs. Laufs ist Mitglied der Arzneimittelkommissionen der Apotheker und der Ärzte (AkdÄ). ABDA-Vizepräsident Friedemann Schmidt bezeichnete diese Endpunktstudie als eines der wichtigsten Projekte der Apothekerschaft.

PZ

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Heute ist Weltapothekertag

Apotheker setzen sich überall auf der Welt für die Gesundheit der Menschen ein.

Das Sexleben der Deutschen

Forscher haben erste Daten zur Gesundheit und Sexualität in Deutschland veröffentlicht.

Mit wem verbringen wir am liebsten Zeit?

Forscher haben untersucht, ob uns Zeit mit der Familie oder den Freunden glücklicher macht.

Corona: Treffen mit Freunden nehmen zu

Trotz der anhaltenden Pandemie normalisiert sich der Alltag bei vielen Menschen wieder.

Ärzte verordnen zu oft Reserveantibiotika

Im Jahr 2019 war jedes zweite verordnete Antibiotikum ein Reservemedikament.

Richtig Essen bei hohem Cholesterin

In einer neuen Serie überprüft die NAI Fakten und Mythen rund um die Ernährung.

Schweinefleisch ist oft verunreinigt

Jedes zehnte Schweinefleischprodukt ist mit Hepatitis-E-Viren kontaminiert.

Apotheker helfen bei häuslicher Gewalt

Betroffene können in Apotheken mit einem Codewort unauffällig um Hilfe bitten.

Mehr FSME-Fälle als je zuvor

Die Corona-Pandemie könnte dazu beigetragen haben, glauben Experten.

Vegane Ernährung: Häufig fehlt es an Jod

Einige Veganer haben sogar einen schweren Mangel an dem Spurenelement.

Corona: Visier schützt nicht so gut wie Maske

Forscher zeigen mithilfe von Videos, wie sich Tröpfchen trotz Visier verteilen können.

Viele Jugendliche liegen nachts wach

Die Zahl der jungen Menschen, die schlecht schlafen, hat drastisch zugenommen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen