Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Tageslicht gegen saisonale Depression

Aktuelles

Spaziergänger

Bereits ein einstündiger Spaziergang im Tageslicht kann einer saisonalen Depression vorbeugen.
© Pavel Losevsky - Fotolia

Fr. 21. Oktober 2011

Mit Spaziergängen der Herbst-Winterdepression vorbeugen

"Mit Beginn der dunklen Jahreszeit sollte man auf eine ausreichende UV-Lichteinwirkung achten, um einer saisonalen Depression vorzubeugen. Bereits ein einstündiger Aufenthalt oder Spaziergang im Tageslicht kann dem Phänomen spürbar entgegenwirken, auch wenn der Himmel bedeckt ist", empfiehlt Dr. Frank Bergmann vom Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN) in Krefeld.

Als typische Symptome für eine "saisonal abhängige Depression" (SAD) gelten eine gedrückte Stimmung, Antriebslosigkeit, das Gefühl morgens nicht ausgeschlafen zu sein und Tagesmüdigkeit, wenn sie regelmäßig jeden Herbst oder Winter wiederkehren. Ursache für dieses Phänomen ist insbesondere der jahreszeitlich-bedingte Lichtmangel. "Ergänzend zu den Spaziergängen können in Räumen spezielle Tageslichtlampen eingesetzt werden, die in ihrer spektralen Zusammensetzung natürlichem Sonnenlicht zumindest zum Teil entsprechen."

Man schätzt, dass etwa jeder vierte Deutsche in einer mehr oder weniger ausgeprägten Weise von derartigen Beeinträchtigungen betroffen ist. Sie haben in den meisten Fällen jedoch keinen Krankheitswert. Bei mehr als 10% der Bevölkerung erreichen die Beschwerden jedoch ein Ausmaß, das zu einer deutlichen Einschränkung der emotionalen Befindlichkeit und auch der Leistungsfähigkeit führt. "Bei einem hohen Leidensdruck sollte ein psychiatrisch tätiger Arzt - ein Nervenarzt oder ein Psychiater - aufgesucht werden. Dann muss auch abgeklärt werden, ob es sich nicht um eine echte Depression handelt", ergänzt der niedergelassene Nervenarzt. "Während für die saisonale Depression Heißhunger, Gewichtszunahme und ein verstärktes Schlafbedürfnis die typischen Symptome sind, leiden Menschen mit echten Depressionen meist unter Appetitlosigkeit und haben Schlafstörungen." Die endgültige Diagnose solle unbedingt einem Facharzt überlassen werden.

Bei saisonalen und leichteren Depressionen werden oftmals antidepressiv wirksame Johanniskraut-Präparate eingesetzt. "Für eine effektive Wirkung ist die richtige Dosierung des Medikamentes unerlässlich. Daher sollte auch dieses pflanzliche Arzneimittel stets unter ärztlicher Anleitung eingenommen werden", rät Dr. Bergmann. Daneben stehen weitere Antidepressiva und psychotherapeutische Verfahren zur Behandlung zur Verfügung. Bei der therapeutischen Entscheidung für oder gegen die Einnahme von Medikamenten wird der Wunsch des Patienten berücksichtigt. Die Psychotherapie hat neben der Pharmakotherapie einen ebenso großen Stellenwert und kann mit Antidepressiva kombiniert oder alleine eingesetzt werden. "Für die Behandlung von Depressionen werden dem Patienten entsprechende Vorschläge gemacht, wobei natürlich dabei die unterschiedlich guten Behandlungsaussichten berücksichtigt und besprochen werden", ergänzt der Experte.

BVDN

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Covid-19: Tausende Todesfälle verhindert

Die Maßnahmen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, zeigen offenbar Wirkung.

Keuchhusten-Impfung für Schwangere

Ziel ist es, Neugeborene vor der Krankheit und schweren Komplikationen zu schützen.

Lesertelefon: Therapie bei Parkinson

Experten beraten am Donnerstag, 2. April, zu den Therapieoptionen bei fortgeschrittenem Parkinson.

Mülltrennung in Corona-Zeiten

Für infizierte Personen und begründete Verdachtsfälle gelten besondere Regeln.

Hunde richtig vor Zecken schützen

Mit dem beginnenden Frühling werden auch Zecken wieder aktiv.

Social distancing: Was wirkt am besten?

Eine Schätzung gibt an, welche Maßnahmen die Corona-Ausbreitung am stärksten reduzieren.

Italien: Warum so viele Covid-19-Tote?

Italienische Wissenschaftler haben mögliche Ursachen für die hohe Sterberate ermittelt.

Corona: Impfung gegen Pneumokokken

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist der wichtige Impfstoff knapp. Nur Risikopatienten sollen aktuell geimpft werden.

5 Tipps für das Homeoffice

Diese Tipps helfen dabei, den heimischen Arbeitsplatz richtig einzurichten.

Keine Scheu vor dem Notruf 112

Auch während der aktuellen Corona-Krise ist die Notfallversorgung gesichert.

Covid-19: Kein Vergleich zur Grippe

SARS-CoV-2 ist ansteckender und verursacht schwerere Krankheitsverläufe als die Grippe.

Vorsichtsmaßnahmen in Apotheken

Was müssen Patienten aktuell wissen, bevor sie eine Apotheke betreten?

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen