Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Umckaloabo: Nebenwirkungen melden

Aktuelles

Apothekenszene

Wenn beim Gebrauch von Umckaloabo oder anderen Arzneimitteln Nebenwirkungen wie Hautausschlag auftreten, sollten Patienten ihren Arzt oder Apotheker darüber informieren.
© ABDA

Di. 02. August 2011

Umckaloabo: Nebenwirkungen an Arzt oder Apotheker melden

Umckaloabo ist ein rezeptfreies pflanzliches Medikament, das gegen Bronchitis eingesetzt wird. Wirkstoff ist ein Wurzelextrakt der südafrikanischen Kapland-Pelargonie. Derzeit gibt es Hinweise darauf, dass es als Nebenwirkung zu Leberschäden kommen könnte.

Anzeige

"Leberschäden zeigen zu Beginn keine eindeutigen Symptome. Deshalb sollten Patienten verstärkt auf Hautausschlag, Juckreiz oder unspezifische Schmerzen im oberen Bauch achten und mit dem Arzt oder Apotheker darüber sprechen", sagt Prof. Dr. Martin Schulz, Vorsitzender der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK). "Der Zusammenhang mit einem Arzneimittel muss nicht gesichert sein, der Verdacht reicht aus." Umckaloabo sollte grundsätzlich nicht angewendet werden bei einer erhöhten Blutungsneigung, bei schweren Leber- und Nierenerkrankungen oder wenn gerinnungshemmende Medikamente eingenommen werden.

Die AMK will zusammen mit der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) Patienten dafür sensibilisieren, auf Nebenwirkungen zu achten und über diese mit dem Arzt oder Apotheker zu sprechen. Patientenberichte über mögliche Nebenwirkungen leiten Apotheker an die AMK, Ärzte an die AkdÄ weiter. Beide Kommissionen arbeiten eng mit den zuständigen Bundesbehörden zusammen.

Im deutschen Spontanmeldesystem sind insgesamt 145 Verdachtsberichte unerwünschter Arzneimittelwirkungen von Umckaloabo erfasst (Stand: Anfang Juni 2011). Aufgrund des Fehlens anderer erkennbarer Ursachen geht die AkdÄ von einem "wahrscheinlichen Kausalzusammenhang" mit Umckaloabo aus.

ABDA

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fehler im Umgang mit Kindersitzen

Die Zahl der schweren Fehler im Gebrauch mit Babyschalen und Kindersitzen hat zugenommen.

Ärzte verschreiben zu oft riskante Pillen

Antibabypillen mit einem höheren Risiko für Thrombosen werden noch zu oft verordnet.

Viele Kinder werden zu spät geimpft

Eine große Auswertung zeigt: Kinder und Jugendliche haben bei fast allen Impfungen Defizite.

Covid-19: Viele sterben trotz Beatmung

Mehr als die Hälfte aller Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden, versterben.

Corona-Test für Urlauber wird Pflicht

Wer aus einem Risikogebiet zurück nach Deutschland kommt, muss künftig einen Test machen.

Ärzte fordern Leber-Screening

Werden Leberschäden zu spät erkannt, hat das gefährliche Folgen.

Krätze breitet sich immer weiter aus

Vor allem der Norden Deutschlands ist betroffen, wie eine aktuelle Auswertung zeigt.

Amputationen bei Diabetes vermeiden

Ein neuer Fuß-Pass für Patienten mit Diabetes soll unnötige Amputationen verhindern.

Wo leben die ältesten Deutschen?

Die Lebenserwartung schwankt je nach Region, in der man lebt.

Homeoffice reduziert den Stress

Eine Befragung zeigt die gesundheitlichen Auswirkungen der Heimarbeit in der Corona-Krise.

Krankschreibung künftig auch per Video

Es sind dabei für Arzt und Patient allerdings einige Voraussetzungen nötig.

Hilfe beim Reizdarmsyndrom

Wie sich das Reizdarmsyndrom behandeln lässt, erklären Experten in der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen