Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Umckaloabo: Nebenwirkungen melden

Aktuelles

Apothekenszene

Wenn beim Gebrauch von Umckaloabo oder anderen Arzneimitteln Nebenwirkungen wie Hautausschlag auftreten, sollten Patienten ihren Arzt oder Apotheker darüber informieren.
© ABDA

Di. 02. August 2011

Umckaloabo: Nebenwirkungen an Arzt oder Apotheker melden

Umckaloabo ist ein rezeptfreies pflanzliches Medikament, das gegen Bronchitis eingesetzt wird. Wirkstoff ist ein Wurzelextrakt der südafrikanischen Kapland-Pelargonie. Derzeit gibt es Hinweise darauf, dass es als Nebenwirkung zu Leberschäden kommen könnte.

Anzeige

"Leberschäden zeigen zu Beginn keine eindeutigen Symptome. Deshalb sollten Patienten verstärkt auf Hautausschlag, Juckreiz oder unspezifische Schmerzen im oberen Bauch achten und mit dem Arzt oder Apotheker darüber sprechen", sagt Prof. Dr. Martin Schulz, Vorsitzender der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK). "Der Zusammenhang mit einem Arzneimittel muss nicht gesichert sein, der Verdacht reicht aus." Umckaloabo sollte grundsätzlich nicht angewendet werden bei einer erhöhten Blutungsneigung, bei schweren Leber- und Nierenerkrankungen oder wenn gerinnungshemmende Medikamente eingenommen werden.

Die AMK will zusammen mit der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) Patienten dafür sensibilisieren, auf Nebenwirkungen zu achten und über diese mit dem Arzt oder Apotheker zu sprechen. Patientenberichte über mögliche Nebenwirkungen leiten Apotheker an die AMK, Ärzte an die AkdÄ weiter. Beide Kommissionen arbeiten eng mit den zuständigen Bundesbehörden zusammen.

Im deutschen Spontanmeldesystem sind insgesamt 145 Verdachtsberichte unerwünschter Arzneimittelwirkungen von Umckaloabo erfasst (Stand: Anfang Juni 2011). Aufgrund des Fehlens anderer erkennbarer Ursachen geht die AkdÄ von einem "wahrscheinlichen Kausalzusammenhang" mit Umckaloabo aus.

ABDA

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Senioren befürworten Cannabis auf Rezept

Dass Cannabis auf Kassenrezept verordnet werden darf, sehen vor allem älteren Menschen als positiv.

Erinnerungs-SMS erhöhen Impfquote

Auch Erinnerungen per Postkarte oder Anruf zeigen gute Erfolge.

Innovative Apotheken ausgezeichnet

Apothekerinnen aus Aachen, Köln und Solingen haben den "Zukunftspreis öffentliche Apotheke" erhalten.

NAI vom 15.2.2018: Osteoporose

Der Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten lautet „Knochenschwund bremsen: Osteoporose“.

Die Empathie-Berufe bleiben

Der Beruf des Apothekers bleibt auch in Zeiten der Digitalisierung unverzichtbar.

Grippe: Immer mehr Fälle in Deutschland

Wie das Robert Koch-Institut meldet, steigen die Erkrankungszahlen aktuell weiter an.

Aschermittwoch-Bräuche kurz erklärt

Der Tag nach dem Fasching und Beginn der Fastenzeit hält einige kuriose Bräuche bereit.

Infekt: Helene Fischer sagt Konzerte ab

Die Sängerin ist schwerer erkrankt als zunächst angenommen.

Keine gefälschten Medikamente ab 2019

Bis dahin sollen alle Apotheken über ein einheitliches Sicherheitssystem verfügen.

Apotheker erleichtert über Koalitionsvertrag

CDU, CSU und SPD haben angekündigt, die Apotheken vor Ort zu stärken.

Darmkrebsspiegelung schon ab 50?

Experten fordern: Die Untersuchung zur Früherkennung von Darmkrebs sollte früher starten.

Diabetes führt oft zu früher Menopause

Das kann sich durch starke Blutzuckerschwankungen bemerkbar machen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen