Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Umsatzzahlen der Apotheken

Aktuelles

Arzneimittel Versandhandel

Der Paketbote hat gut zu tun: Die Arzneimittel-Versandhändler legen weiter an Umsatz zu.
© Jonas Glaubitz - Fotolia

Do. 25. August 2011

Arzneimittel-Versender legen weiter zu

Während der Umsatz mit nicht rezeptpflichtigen Produkten in den Apotheken stagniert, legen die Arzneimittel-Versender weiterhin zu. Allerdings verliert bei ihnen das Wachstum an Dynamik, wie aktuelle Zahlen belegen.

Anzeige

Nach Berechnungen des auf Gesundheit spezialisierten Marktforschungsinstituts Insight Health verzeichneten Versandapotheken im Zeitraum von Juli 2010 bis Juni 2011 bei apothekenpflichtigen Arzneimitteln einen Zuwachs von 5,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. In den zwölf Monaten setzten sie 450 Millionen Euro mit diesen Arzneimitteln um. Stärker fiel das Wachstum bei Nichtarzneimitteln aus: Bei einem Plus von 9,9 Prozent erzielten die Versender 226 Millionen Euro Umsatz in diesem Marktsegment. Im Jahr zuvor konnten die Versender prozentual noch insgesamt zweistellig zulegen.

Die Nichtarzneimittel sind in den öffentlichen Apotheken mit einem Zuwachs von 2,5 Prozent das dynamischste Segment bei den nicht rezeptpflichtigen Produkten. Leichte Rückgänge gab es bei apothekenpflichtigen Arzneimitteln (minus 0,5 Prozent) und nicht-apothekenpflichtigen Arzneimitteln (minus 3,1 Prozent). Allerdings ist der Jahresumsatz der öffentlichen Apotheken mit freiverkäuflichen Arzneimitteln mit 300 Millionen im Vergleich zu apothekenpflichtigen Medikamenten (5,29 Milliarden Euro) und Nichtarzneimitteln (2,58 Milliarden Euro) überschaubar. Deshalb reichte das Umsatzplus bei den Nichtarzneimitteln aus, den gesamten nicht rezeptpflichtigen Bereich in den öffentlichen Apotheken auf ein leichtes Plus von 0,5 Prozent zu bringen.

dr / PZ

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jeder zweite Raucher will aufhören

Gute Nachrichten: Vor allem jüngere Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören.

Urlaub: Jeder Dritte kann nicht abschalten

Für viele Deutsche bedeutet der Sommerurlaub nicht nur Erholung.

Arme Kinder sehen schlechter

Experten fordern eine bessere Vorsorge für Kinder aus sozial benachteiligte Familien.

Valproat-Risiko: neue Patientenkarte

Frauen im gebärfähigen Alter bekommen zusätzliche Hinweise zur Sicherheit.

Weniger Medikamente frei von Zuzahlung

Die Befreiungsquote von Rabattarzneimitteln sinkt kontinuierlich.

Zu viel Fett fördert Darmkrebs

Fettige Nahrung, steigert das Darmkrebsrisiko. Warum das so ist, zeigten amerikanische Forscher.

Hilft Dehnen gegen Sportverletzungen?

Eine neue Studie zeigt, dass andere Übungen Sportverletzungen besser vorbeugen können als sich zu dehnen.

Urlaub für pflegende Angehörige

Es besteht ein Anspruch auf Ersatzleistungen von der Pflegekasse.

Europäer trinken zu viel Alkohol

Dadurch steigt die Gefahr für Krebserkrankungen des Verdauungstrakts deutlich.

NAI vom 1.7.2017: Lebenselixier Wasser

Diesmal dreht sich alles um das klare Nass: seine Vorteile für die Gesundheit und wie es dem Körper nutzt.

Lieferengpässe in der Apotheke vermeiden

Apotheker fordern: Die Lieferkette von Medikamenten muss transparenter werden.

Mehr Hautkrebs-Patienten in Kliniken

Innerhalb von fünf Jahren ist die Zahl der Patienten um 17 Prozent gestiegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen