Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Volkskrankheit Bewegungsschmerzen

Aktuelles

Mann hält sich den Rücken

Jeder hat sie, und jeder will sie so schnell wie möglich wieder loswerden: Rückenschmerzen.
© Robert Kneschke - Fotolia

Mo. 24. Oktober 2011

Viele Deutsche leiden unter Schmerzen des Bewegungsapparats

Schmerzen am Bewegungsapparat sind die Volkskrankheit schlechthin – das zeigt eine aktuelle repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts F&S Medienservice. Alle 1.005 Befragten leiden an Gelenk-, Muskel- und Rückenschmerzen, fast zwei Drittel sogar wöchentlich. Dagegen wenden sie eine Vielzahl an Behandlungs- und Vorsorge-Maßnahmen an. Mehr als jeder Dritte der Betroffenen holt sich Akut-Hilfe aus der Apotheke, vor allem in Form von schmerzlindernden Tabletten oder Gels.

8 von 10 Befragten (81 Prozent) gaben an, an Rückenschmerzen zu leiden – ein Phänomen, das auf veränderte Lebensgewohnheiten mit wenig Bewegung und Fehlhaltungen zum Beispiel am Arbeitsplatz zurückzuführen ist. Genauso wie bei Gelenkschmerzen, die fast jeder Zweite (47 Prozent) erleidet, ist es hierbei wichtig, Schonhaltungen zu vermeiden und den Körper in Bewegung zu bringen. Anders ist die Lage bei Muskelschmerzen, von denen etwa jeder Dritte der Befragten (31 Prozent) betroffen ist: Bei Verletzungen oder Zerrungen ist Schonung das Mittel der Wahl.

Anzeige

Fast zwei Drittel (63 Prozent) der Befragten haben wöchentlich mit Schmerzen am Bewegungsapparat zu kämpfen, die Hälfte (31 Prozent) davon sogar jeden Tag. Kein Wunder, dass die Befragten eine Vielzahl an möglichen Behandlungsalternativen angaben: Mehr als die Hälfte (53 Prozent) schwören auf Hausmittel wie Wärmflasche, Eisbeutel und Co., dabei deutlich mehr Frauen als Männer. 36 Prozent machen Entspannungs- oder Gymnastik-Übungen und 38 Prozent treiben Sport. 27 Prozent der Befragten wenden sich bei Bewegungsschmerzen direkt an einen Arzt; 36 Prozent holen sich Hilfe aus der Apotheke.

Wenn Hausmittel und Bewegung beziehungsweise Schonung den Schmerz nicht abklingen lassen, empfehlen Experten, ihn mit Arzneimitteln zu behandeln, die es in vielen Varianten in der Apotheke gibt. Mehr als die Hälfte der Befragten (51 Prozent) bevorzugt diese in Tablettenform, 33 Prozent wenden lieber Gels an.

Eine wichtige Maßnahme ist es, langfristig Bewegungsschmerzen durch aktive Vorsorge zu vermeiden. Dessen sind sich auch die Befragten bewusst: Während Frauen vor allem darauf achten, sich im Alltag viel zu bewegen (61 Prozent gegenüber 48 Prozent bei den Männern) oder auf eine gesunde Ernährung zu achten (38 Prozent gegenüber 28 Prozent), versuchen Männer vor allem Übergewicht zu vermeiden (46 Prozent gegenüber 42 Prozent bei den Frauen) oder treiben Sport (35 Prozent gegenüber 31 Prozent). Gerade einmal 9 Prozent der Befragten betreibt keine Vorsorge gegen Bewegungsschmerzen.

3K Kommunikation

* Online-Umfrage der F&S Medienservice GmbH, repräsentativ in der Altersgruppe 18-55 in der BRD (vgl. Mikrozensus 2009), 32. Woche, 1.005 Befragte.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fehler im Umgang mit Kindersitzen

Die Zahl der schweren Fehler im Gebrauch mit Babyschalen und Kindersitzen hat zugenommen.

Ärzte verschreiben zu oft riskante Pillen

Antibabypillen mit einem höheren Risiko für Thrombosen werden noch zu oft verordnet.

Viele Kinder werden zu spät geimpft

Eine große Auswertung zeigt: Kinder und Jugendliche haben bei fast allen Impfungen Defizite.

Covid-19: Viele sterben trotz Beatmung

Mehr als die Hälfte aller Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden, versterben.

Corona-Test für Urlauber wird Pflicht

Wer aus einem Risikogebiet zurück nach Deutschland kommt, muss künftig einen Test machen.

Ärzte fordern Leber-Screening

Werden Leberschäden zu spät erkannt, hat das gefährliche Folgen.

Krätze breitet sich immer weiter aus

Vor allem der Norden Deutschlands ist betroffen, wie eine aktuelle Auswertung zeigt.

Amputationen bei Diabetes vermeiden

Ein neuer Fuß-Pass für Patienten mit Diabetes soll unnötige Amputationen verhindern.

Wo leben die ältesten Deutschen?

Die Lebenserwartung schwankt je nach Region, in der man lebt.

Homeoffice reduziert den Stress

Eine Befragung zeigt die gesundheitlichen Auswirkungen der Heimarbeit in der Corona-Krise.

Krankschreibung künftig auch per Video

Es sind dabei für Arzt und Patient allerdings einige Voraussetzungen nötig.

Hilfe beim Reizdarmsyndrom

Wie sich das Reizdarmsyndrom behandeln lässt, erklären Experten in der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen