Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Vorschulkinder spüren Gruppenzwang

Aktuelles

Mit Gesichtern bemalte Kinderhände

In der Gruppe passen sich schon Vorschulkider an.
© BeTa-Artworks - Fotolia

Mi. 26. Oktober 2011

Schon Vorschulkinder spüren Gruppenzwang

Bereits Vierjährige unterliegen einem Gruppenzwang. Die Kinder orientieren sich in ihren öffentlichen Äußerungen an der Mehrheitsmeinung Gleichaltriger, fanden Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig und für Psycholinguistik in Nijmegen, Niederlande, heraus. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie im Fachblatt Child Development.

Anzeige

Menschen orientieren ihre Aussagen oft an der Meinung der Mehrheit, selbst wenn sie insgeheim ganz anderer Ansicht sind. Eine Antriebsfeder dafür ist der Wunsch, in der Gruppe akzeptiert zu werden. "Uns interessierte, inwiefern bereits Kleinkinder ihre öffentliche Meinung an der Mehrheitsmeinung ausrichten", sagte der Max-Planck-Forscher Daniel Haun. Zusammen mit seinem Kollegen Michael Tomasello führte er dazu eine Studie mit 96 vierjährigen Mädchen und Jungen aus 24 verschiedenen Kindergartengruppen durch.

Bei der Untersuchung erhielten Gruppen von vier Kindern scheinbar identische Bücher, in denen Tierfamilien dargestellt waren. Die linken Seiten zeigten Mutter, Vater und Kind zusammen, rechts war jeweils nur ein Familienmitglied dargestellt. Die Kinder sollten nun bestimmen, um welches Familienmitglied es sich handelte. Aber immer nur drei Kinder hatten tatsächlich identische Bücher, beim vierten war manchmal auf der rechten Seite ein anderes Bild zu sehen. Die Kinder dachten jedoch, dass sie alle die gleichen Bücher vor sich hatten. "Das Kind, welches das abweichende Buch erhalten hatte, wurde mit der aus seiner Sicht völlig falschen Einschätzung dreier Gleichaltriger konfrontiert", erklärte Haun. "Von 24 Kindern passten sich 18 Kinder in einem oder mehreren Fällen dieser mehrheitlichen Einschätzung an, obwohl sie es eigentlich besser wussten."

In einem zweiten Teil der Studie sollten die Kinder die richtige Lösung entweder laut aussprechen oder still darauf zeigen, je nachdem ob eine Lampe leuchtete oder nicht. So konnte nur der Studienleiter, nicht aber die anderen Kinder, die Antwort sehen. Wenn sie ihre Antwort laut aussprechen mussten, übernahmen zwei Drittel der Kinder die Mehrheitsmeinung. Sollten sie hingegen still auf die richtige Antwort zeigen, schloss sich nur knapp die Hälfte der Mehrheit an.

Die Kinder passten also in der Regel lediglich ihre öffentliche nicht aber ihre private Antwort an die Mehrheit an. Das deutet für die Wissenschaftler auf soziale Gründe hin, zum Beispiel die Akzeptanz innerhalb der Gruppe. "Bereits vierjährige Kinder unterliegen einem gewissen Gruppenzwang und beugen sich diesem zum Teil aus sozialen Beweggründen", sagte Haun.

RF/MPG

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fettleber: Keine Schmerzen, trotzdem krank?

Experten beraten dazu am Donnerstag, 20. November, am kostenlosen Lesertelefon.

Klimawandel bringt Heilpflanzen in Gefahr

Durch Wetterextreme ist es möglich, das sich die Inhaltsstoffe von bekannten Heilpflanzen ändern.

Heilpflanzen gegen Husten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten stellen wir die besten Heilpflanzen gegen Husten vor.

Masern: Bundestag beschließt Impfpflicht

Ab März 2020 müssen alle Kinder gegen Masern geimpft werden.

Klinische Studien sind sehr sicher

In den letzten 15 Jahren kam es in Deutschland zu keinem einzigen schweren Zwischenfall.

Online-Coaching bei Diabetes

Zu diesem Thema beraten Experten am Donnerstag, 14. November, am kostenlosen Lesertelefon.

E-Zigaretten: Ursache für Todesfälle gefunden?

Für die mysteriösen Lungenkrankheiten in den USA könnte Vitamin-E-Öl verantwortlich sein.

Wie sinnvoll sind Arzneimittelbewertungen?

Darüber diskutieren Experten beim 7. OTC-Gipfel in Düsseldorf.

Pilotprojekt zum E-Rezept startet

Patienten in Stuttgart und Tuttlingen können künftig ein elektronisches Rezept empfangen.

Internetsucht bei Jugendlichen steigt

Vor allem soziale Medien und Online-Computerspiele sind ein großer Suchtfaktor.

Online-Therapie hilft bei Panikattacken

Auf diese Weise lässt sich die Wartezeit auf einen Therapieplatz gut überbrücken.

Demenz vorbeugen, erkennen, behandeln

Im aktuellen Spezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema Demenz.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen