Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Vorsicht Fälschungen!

Aktuelles

Strand mit Palme

Erholung pur: Wer sich bereits zu Hause um seine Arzneimittel kümmert, muss sich am Strand über sie keine Gedanken mehr machen.
© mauritius images

Mo. 18. Juli 2011

Arzneimittel sind keine Urlaubssouvenirs

Vermeintliche Arzneimittelschnäppchen auf Märkten oder bei fliegenden Händlern im Ausland können sich als Fälschungen herausstellen. Mit verheerenden Folgen für die Gesundheit. Die Apotheker in Nordrhein raten dazu, die Reiseapotheke bereits zu Hause zusammenzustellen.

Es klingt verlockend: Da wird an einem Marktstand unter südlicher Sonne die Packung eines bekannten Kopfschmerzmittels zu einem sensationell günstigen Preis angeboten. Viele Urlauber nutzen das vermeintliche Schnäppchen und greifen spontan zu. Doch bei solchen Reisesouvenirs ist Vorsicht geboten, informiert die Apothekerkammer Nordrhein. Zum einen, weil die Einfuhr von Medikamenten nach Deutschland nur für den persönlichen Bedarf erlaubt ist. Zum anderen, weil es sich auch um eine Fälschung handeln kann.

Anzeige

"Auf keinen Fall sollten Arzneimittel bei fliegenden Händlern oder auf Märkten gekauft werden", empfiehlt Martin Katzenbach, Pressesprecher der Apotheker in Nordrhein. "Es ist für den Verbraucher nicht erkennbar, ob es sich um ein Plagiat handelt und welche Inhaltsstoffe in den Pillen, Pulvern und Pasten wirklich enthalten sind." Im harmlosen Fall ist das Präparat ohne Wirkstoff, möglich sind aber auch gravierende Fehldosierungen und Beimengungen nicht deklarierter Substanzen. Die Schnäppchenjagd kann also lebensgefährlich werden. In ärmeren Ländern ist das Risiko für Arzneimittelfälschungen besonders groß.

"Der beste Schutz vor Arzneimittelfälschungen ist die sorgfältig zu Hause zusammengestellte Reiseapotheke", sagt Apotheker Katzenbach. Das gilt insbesondere für Menschen, die dauerhaft Medikamente brauchen. Die Apotheken stehen gerne bei der Beratung zur Seite, denn die Reiseapotheke sollte immer den individuellen Bedürfnissen entsprechen: "Familien mit kleinen Kindern benötigen andere Arzneimittel als Senioren", erklärt Martin Katzenbach. Entscheidend für den Inhalt ist natürlich auch die Art der Reise und das Ziel: Pauschalurlauber auf Mallorca nehmen andere Medikamente mit als Trekkingreisende in Thailand.

Urlauber, die mit dem Flugzeug verreisen, dürfen nicht vergessen, dass es für Flüssigkeiten, Salben, Gele und Sprays bestimmte Genehmigungen gibt. "Damit die Medikamente die Kontrollen passieren, ist es hilfreich, wenn Reisende ein ärztliches Attest oder eine beglaubigte Rezeptkopie vorlegen können", weiß Katzenbach. Für Diabetiker gehört ein Diabetikerausweis ins Handgepäck. Da es immer mal wieder passiert, dass Gepäck verloren geht, empfehlen die Apotheker Flugreisenden, wichtige Medikamente stets im Handgepäck zu transportieren.

AK Nordrhein

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Vorsicht mit Alkohol bei Hitze

Bei hohen Temperaturen reagiert der Körper auf alkoholische Getränke anders als gewohnt.

Valsartan: Apotheker oder Arzt kontaktieren

Präparate mit dem vom Rückruf betroffenen Wirkstoff müssen evtl. neu verordnet werden.

Handy am Steuer: unterschätzte Gefahr

Viele Autofahrer halten Handys am Steuer für harmlos.

Arthritis: Frühe Kontrollen wichtig

Eine neue Leitlinie fordert, die Wirksamkeit der Erstbehandlung früher zu kontrollieren.

Valsartan: EU-weiter Rückruf gestartet

Bestimmte Chargen des Blutdrucksenkers Valsartan werden zurückgerufen.

Jeder Zweite geht frühzeitig in Rente

Häufig scheiden Beschäftigte mit körperlich belastenden Berufen vorzeitig aus.

Jedes zweite Elternteil ist zu dick

Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Bewegung in vielen Familien deutlich zu kurz kommt.

Viele Deutsche gehen auch krank zur Arbeit

Damit schaden sie nicht nur ihrer eigenen Gesundheit, sondern auch dem Unternehmen.

NAI vom 1.7.2018: Neue Arzneimittel

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die neusten Arzneimittel.

Frauen haben immer Medikamente bei sich

Vier Medikamente haben Frauen im Schnitt in ihrer Handtasche griffbereit.

Viele Arzneien erfordern Beratung

Jedes dritte Medikament erfordert eine intensive Beratung durch den Apotheker.

Lieferprobleme: Ibuprofen wird knapp

Bei dem beliebten Schmerzmittel droht aktuell ein Lieferengpass.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen