Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Vorsicht Fälschungen!

Aktuelles

Strand mit Palme

Erholung pur: Wer sich bereits zu Hause um seine Arzneimittel kümmert, muss sich am Strand über sie keine Gedanken mehr machen.
© mauritius images

Mo. 18. Juli 2011

Arzneimittel sind keine Urlaubssouvenirs

Vermeintliche Arzneimittelschnäppchen auf Märkten oder bei fliegenden Händlern im Ausland können sich als Fälschungen herausstellen. Mit verheerenden Folgen für die Gesundheit. Die Apotheker in Nordrhein raten dazu, die Reiseapotheke bereits zu Hause zusammenzustellen.

Es klingt verlockend: Da wird an einem Marktstand unter südlicher Sonne die Packung eines bekannten Kopfschmerzmittels zu einem sensationell günstigen Preis angeboten. Viele Urlauber nutzen das vermeintliche Schnäppchen und greifen spontan zu. Doch bei solchen Reisesouvenirs ist Vorsicht geboten, informiert die Apothekerkammer Nordrhein. Zum einen, weil die Einfuhr von Medikamenten nach Deutschland nur für den persönlichen Bedarf erlaubt ist. Zum anderen, weil es sich auch um eine Fälschung handeln kann.

Anzeige

"Auf keinen Fall sollten Arzneimittel bei fliegenden Händlern oder auf Märkten gekauft werden", empfiehlt Martin Katzenbach, Pressesprecher der Apotheker in Nordrhein. "Es ist für den Verbraucher nicht erkennbar, ob es sich um ein Plagiat handelt und welche Inhaltsstoffe in den Pillen, Pulvern und Pasten wirklich enthalten sind." Im harmlosen Fall ist das Präparat ohne Wirkstoff, möglich sind aber auch gravierende Fehldosierungen und Beimengungen nicht deklarierter Substanzen. Die Schnäppchenjagd kann also lebensgefährlich werden. In ärmeren Ländern ist das Risiko für Arzneimittelfälschungen besonders groß.

"Der beste Schutz vor Arzneimittelfälschungen ist die sorgfältig zu Hause zusammengestellte Reiseapotheke", sagt Apotheker Katzenbach. Das gilt insbesondere für Menschen, die dauerhaft Medikamente brauchen. Die Apotheken stehen gerne bei der Beratung zur Seite, denn die Reiseapotheke sollte immer den individuellen Bedürfnissen entsprechen: "Familien mit kleinen Kindern benötigen andere Arzneimittel als Senioren", erklärt Martin Katzenbach. Entscheidend für den Inhalt ist natürlich auch die Art der Reise und das Ziel: Pauschalurlauber auf Mallorca nehmen andere Medikamente mit als Trekkingreisende in Thailand.

Urlauber, die mit dem Flugzeug verreisen, dürfen nicht vergessen, dass es für Flüssigkeiten, Salben, Gele und Sprays bestimmte Genehmigungen gibt. "Damit die Medikamente die Kontrollen passieren, ist es hilfreich, wenn Reisende ein ärztliches Attest oder eine beglaubigte Rezeptkopie vorlegen können", weiß Katzenbach. Für Diabetiker gehört ein Diabetikerausweis ins Handgepäck. Da es immer mal wieder passiert, dass Gepäck verloren geht, empfehlen die Apotheker Flugreisenden, wichtige Medikamente stets im Handgepäck zu transportieren.

AK Nordrhein

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jeder vierte Schüler hat psychische Probleme

Das Spektrum reicht bis zu Depressionen und Angststörungen, die stationär behandelt werden müssen.

HIV: Neuinfektionen gehen weiter zurück

Trotzdem gibt es in Deutschland noch viele Menschen, die nichts von ihrer Infektion wissen.

Fettleber: Keine Schmerzen, trotzdem krank?

Experten beraten dazu am Donnerstag, 20. November, am kostenlosen Lesertelefon.

Klimawandel bringt Heilpflanzen in Gefahr

Durch Wetterextreme ist es möglich, das sich die Inhaltsstoffe von bekannten Heilpflanzen ändern.

Heilpflanzen gegen Husten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten stellen wir die besten Heilpflanzen gegen Husten vor.

Masern: Bundestag beschließt Impfpflicht

Ab März 2020 müssen alle Kinder gegen Masern geimpft werden.

Klinische Studien sind sehr sicher

In den letzten 15 Jahren kam es in Deutschland zu keinem einzigen schweren Zwischenfall.

Online-Coaching bei Diabetes

Zu diesem Thema beraten Experten am Donnerstag, 14. November, am kostenlosen Lesertelefon.

E-Zigaretten: Ursache für Todesfälle gefunden?

Für die mysteriösen Lungenkrankheiten in den USA könnte Vitamin-E-Öl verantwortlich sein.

Wie sinnvoll sind Arzneimittelbewertungen?

Darüber diskutieren Experten beim 7. OTC-Gipfel in Düsseldorf.

Pilotprojekt zum E-Rezept startet

Patienten in Stuttgart und Tuttlingen können künftig ein elektronisches Rezept empfangen.

Internetsucht bei Jugendlichen steigt

Vor allem soziale Medien und Online-Computerspiele sind ein großer Suchtfaktor.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen