Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Weniger Geld für Apotheker

Aktuelles

Beratungsszene in der Apotheke

Apotheker verdienen in Zukunft noch weniger Geld. So die Prognose der Steuerberatungsgesellschaft Treuhand Hannover.
© ABDA

Mo. 07. November 2011

Prognose: Apotheken-Erträge sinken weiter

Die Apotheken müssen sich auf weiter sinkende Rohgewinne und Unternehmerlöhne einstellen. Dr. Frank Diener von der Steuerberatungsgesellschaft Treuhand Hannover stellte aktuelle Hochrechnungen für 2011 und 2012 bei einem Managementkongress vor.

Demnach sinkt der Rohgewinn in Prozent vom Nettoumsatz im Jahr 2010 von 26,3 Prozent in Westdeutschland auf 25,7 Prozent, in Ostdeutschland von 24,1 auf 23,5 Prozent. Für die typische Apotheke in Deutschland mit einem Jahresumsatz von 1,2 bis 1,5 Millionen Euro ergibt sich folgendes Bild: Der Nettoumsatz steigt im Vergleich zum Vorjahr leicht von 1,299 auf 1,312 Millionen Euro. Der Rohgewinn sinkt von 336.000 auf 325.000 Euro. Das entspricht 25,9 beziehungsweise 24,8 Prozent des Nettoumsatzes.

Anzeige

Das Betriebsergebnis vor Steuern geht von 75.000 (5,8 Prozent) auf 60.000 Euro (4,6 Prozent) zurück. Als Verfügungsbeitrag für den Apothekeninhaber bleiben statt 39.000 nur noch 29.000. Im Westen werden in diesem Jahr 28 Prozent der Apothekeninhaber weniger als 50.000 Euro letztlich zur Verfügung haben. Im Osten sind es 20 Prozent.

Die Treuhand rechnet damit, dass im kommenden Jahr 400 Apotheken-Inhaber aufgeben müssen. Laut Diener müssten insgesamt 200 Betriebe schließen, die übrigen 200 würden als Filialen anderer Apotheken weitergeführt.

db/PZ

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Arbeitsteilung von Arzt und Apotheker

Streit darüber, wer Medikamente abgeben darf, hilft der Arzneimittelversorgung des Patienten nicht.

NAI vom 15.10.2018: Heilpflanzen

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die besten Heilpflanzen gegen Erkältungen.

Digitale Prozesse helfen der Therapie

Apotheker wollen Digitalisierung in der Arzneimittelversorgung vorantreiben.

Grippeimpfung bald auch in Apotheken?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn könnte sich das gut vorstellen.

Werteverlust bringt Patienten in Gefahr

Wenn es um die Gesundheit geht, muss Sicherheit im Vordergrund stehen, mahnen Apotheker.

Arzneimittelsicherheit muss gestärkt werden

Nach Skandalen um gefälschte und verunreinigte Medikamente fordern Apotheker, mehr in die Qualitätssicherung zu investieren.

Apotheker blicken mit Sorge in die Zukunft

Vor allem sinkende Umsätze und Nachwuchsmangel könnten Probleme bereiten.

Grippe-Impfung: Nicht bei Fieber

Wer akut krank ist, muss mit der Impfung warten, bis die Symptome abgeklungen sind.

Tsunami: Apotheker helfen in Indonesien

Nach einem schweren Erdbeben sind viele Menschen verletzt und obdachlos.

Borna-Virus kann für Menschen tödlich sein

Bislang waren die Viren nur bei Pferden und Schafen bekannt.

Medizin-Nobelpreis für neue Krebstherapie

Durch die Therapie können Patienten behandelt werden, für die es zuvor keine Hoffnung mehr gab.

Impfen in jedem Lebensalter

Im Themenspezial der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Impfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen