Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik WHO-Bericht zur geistigen Gesundheit

Aktuelles

Depressive Frau

Laut WHO leiden 25 Prozent der Weltbevölkerung irgendwann in ihrem Leben einmal unter einer seelischen Störung.
© Benicce - Fotolia

Di. 11. Oktober 2011

Psychische Krankheiten: Weltweit Nachholbedarf bei der Behandlung

Jeder vierte Mensch weltweit leidet in seinem Leben mindestens einmal an einer seelischen oder geistigen Erkrankung. Ärzte und helfende Einrichtungen sind aber sehr unterschiedlich verteilt. Das zeigt ein aktueller Bericht der Weltgesundheitsorganisation WHO.

Die Autoren des Reports berichten von der großen Belastung, die die seelischen und geistigen Erkrankungen verursachen. Zugleich gäbe es wenig Mittel, die Krankheiten zu behandeln und ihnen vorzubeugen. In Ländern mit niedrigem oder mittlerem Einkommen erhielten vier von fünf Patienten nicht die Hilfen, die sie benötigten.

Anzeige

Weiterhin wurden mangelnde Investitionen in diesem Sektor des Gesundheitsbereichs beobachtet. Global gesehen werden durchschnittlich 2 Dollar pro Person pro Jahr ausgegeben. In armen Ländern sind es gerade einmal 0,25 Dollar.

Etwa die Hälfte der Menschheit lebt in Ländern, in denen auf einen Psychiater durchschnittlich 200.000 Menschen kommen. Zum Vergleich: In reichen Ländern gibt es für 200.000 Menschen etwa 17 Psychiater. Bei der ambulanten Patientenversorgung ist der Unterschied noch deutlicher: In Staaten mit hohem Einkommen gibt es sie 58 Mal häufiger als in armen Ländern.

Fast ein Viertel der Patienten, die stationär therapiert werden, bleibt länger als ein Jahr in der Klinik. Zeitgleich verzeichnete die WHO in den Jahren 2005 bis 2011 weltweit eine leichte Abnahme der Anzahl an Krankenhausbetten, die für Patienten mit psychischen Krankheiten vorgesehen sind – unabhängig vom Einkommen des Landes.

Für ihren aktuellen Bericht hat die Weltgesundheitsorganisation Daten aus 184 ihrer Mitgliedsstaaten zusammengetragen. Die damit erfassten Menschen repräsentieren 98 Prozent der Weltbevölkerung.

FH

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen