Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Blutgerinnung selbst kontrollieren

Aktuelles

Mann nimmt Tablette ein.

Bei der Einnahme von Mitteln, die die Blutgerinnung hemmen, muss regelmäßig kontrolliert werden, dass die Blutgerinnung im richtigen Bereich liegt.
© nyul - Fotolia

Fr. 02. Dezember 2011

Blutgerinnung selbst kontrollieren ist sicher

Patienten, die ihre Gerinnungswerte selbst kontrollieren und an die Werte die Dosis ihrer gerinnungshemmenden Mittel anpassen, können damit gefahrlos die Bildung von Blutgerinnseln vermeiden. Das hat eine große Studie ergeben, die im Fachblatt The Lancet erschienen ist. Die Gefahr für Blutungen ist unter der Selbstkontrolle sogar geringer.

Anzeige

In der Studie analysierten Experten der University of Oxford in Großbritannien die Daten von 6.417 Patienten aus insgesamt 11 verschiedenen Studien. Einige Patienten kontrollierten dabei ihre Gerinnungswerte selbst, ohne die Dosis ihrer Gerinnungshemmer eigenständig anzupassen. Andere passten auch die Dosis der Medikamente aufgrund der in der Selbstkontrolle ermittelten Gerinnungswerte an. Eine weitere Gruppe von Patienten stellte sich zur Gerinnungskontrolle und Dosisanpassung regelmäßig beim Arzt vor.

Das Auftreten von Blutgerinnseln wurde durch die Selbstkontrolle der Gerinnungswerte nahezu halbiert, wobei jüngere Patienten (unter 55 Jahren) und solche mit künstlichen Herzklappen sogar noch stärker von der Gerinnungs-Selbstkontrolle profitierten. Verglichen mit der Kontrolle der Gerinnungswerte beim Arzt kam es nicht häufiger zu Blutgerinnseln, auch die Sterblichkeit war in beiden Gruppen gleich. Was unerwünschte Blutungen angeht, scheint die Selbstkontrolle sogar effektiver zu sein als die Kontrolle beim Arzt, da sie engmaschiger erfolgen kann.

Letztlich sollte den Experten zufolge jedem Patienten die Möglichkeit gegeben werden, seine Gerinnungswerte selbst zu kontrollieren. Der Arzt beziehungsweise das Labor sollte dabei nur zur Sicherheit dienen – ähnlich wie bei der Blutzuckerselbstkontrolle bei Diabetikern. Noch allerdings würden nur etwa 1 Prozent der amerikanischen Patienten, die Gerinnungshemmer einnehmen, ihre Gerinnungswerte selbst bestimmen.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen