Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Blutgerinnung selbst kontrollieren

Aktuelles

Mann nimmt Tablette ein.

Bei der Einnahme von Mitteln, die die Blutgerinnung hemmen, muss regelmäßig kontrolliert werden, dass die Blutgerinnung im richtigen Bereich liegt.
© nyul - Fotolia

Fr. 02. Dezember 2011

Blutgerinnung selbst kontrollieren ist sicher

Patienten, die ihre Gerinnungswerte selbst kontrollieren und an die Werte die Dosis ihrer gerinnungshemmenden Mittel anpassen, können damit gefahrlos die Bildung von Blutgerinnseln vermeiden. Das hat eine große Studie ergeben, die im Fachblatt The Lancet erschienen ist. Die Gefahr für Blutungen ist unter der Selbstkontrolle sogar geringer.

Anzeige

In der Studie analysierten Experten der University of Oxford in Großbritannien die Daten von 6.417 Patienten aus insgesamt 11 verschiedenen Studien. Einige Patienten kontrollierten dabei ihre Gerinnungswerte selbst, ohne die Dosis ihrer Gerinnungshemmer eigenständig anzupassen. Andere passten auch die Dosis der Medikamente aufgrund der in der Selbstkontrolle ermittelten Gerinnungswerte an. Eine weitere Gruppe von Patienten stellte sich zur Gerinnungskontrolle und Dosisanpassung regelmäßig beim Arzt vor.

Das Auftreten von Blutgerinnseln wurde durch die Selbstkontrolle der Gerinnungswerte nahezu halbiert, wobei jüngere Patienten (unter 55 Jahren) und solche mit künstlichen Herzklappen sogar noch stärker von der Gerinnungs-Selbstkontrolle profitierten. Verglichen mit der Kontrolle der Gerinnungswerte beim Arzt kam es nicht häufiger zu Blutgerinnseln, auch die Sterblichkeit war in beiden Gruppen gleich. Was unerwünschte Blutungen angeht, scheint die Selbstkontrolle sogar effektiver zu sein als die Kontrolle beim Arzt, da sie engmaschiger erfolgen kann.

Letztlich sollte den Experten zufolge jedem Patienten die Möglichkeit gegeben werden, seine Gerinnungswerte selbst zu kontrollieren. Der Arzt beziehungsweise das Labor sollte dabei nur zur Sicherheit dienen – ähnlich wie bei der Blutzuckerselbstkontrolle bei Diabetikern. Noch allerdings würden nur etwa 1 Prozent der amerikanischen Patienten, die Gerinnungshemmer einnehmen, ihre Gerinnungswerte selbst bestimmen.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Arzneistoff-Duo dreht Krebs den Saft ab

Eine entscheidende Rolle spielt dabei das Diabetesmittel Metformin.

Empfindliche Keime trotzen Antibiotika

Eine Art Nachbarschaftshilfe sorgt dafür, dass manche Bakterien überleben.

Teenagerdiäten fordern Familie heraus

Die Diät kann vor allem an Feiertagen diverse Probleme beschwören.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen