Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Blutgruppe beeinflusst Schlaganfallrisiko

Aktuelles

Beutel mit Blut

Die Blutgruppe entscheidet mit über das individuelle Krankheitsrisiko.
© DAK/Scholz

Di. 22. November 2011

Schlaganfallrisiko hängt von Blutgruppe ab

Die Blutgruppe beeinflusst das Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. Das ist das Ergebnis einer Studie der Harvard School of Public Health in Cambridge, USA. Demnach haben Menschen mit der Blutgruppe AB ein um 26 Prozent höheres Schlaganfallrisiko als diejenigen mit Blutgruppe 0.

Anzeige

Hoher Blutdruck, Rauchen, Fettstoffwechselstörungen – es gibt viele Risikofaktoren, die die Wahrscheinlichkeit für einen Schlaganfall steigern. Amerikanische Wissenschaftler haben nun herausgefunden, dass auch die Blutgruppe das Schlaganfallrisiko beeinflusst. Dazu haben die Forscher Daten aus zwei großen Studien ausgewertet, in den 27.808 Männer und 61.973 Frauen über 20 bzw. 26 Jahre beobachtet wurden. Neben den üblichen Risikofaktoren stellte sich dabei heraus, dass die Blutgruppe ein eigenständiger Risikofaktor für Schlaganfälle ist. Insbesondere das sogenannte AB0-Blutgruppensystem scheint dabei eine Rolle zuspielen.

Frauen mit der Blutgruppe B hatten ein um 15 Prozent erhöhtes Schlaganfallrisiko, allerdings ließ sich dieser Zusammenhang bei Männern nicht bestätigen. Allerdings zeigte sich bei beiden Geschlechtern, dass Schlaganfälle bei Menschen Mit Blutgruppe AB um 26 Prozent häufiger auftreten als bei Menschen mit Blutgruppe 0.

Noch wissen die Forscher nicht, auf welchem Weg die Blutgruppe das Schlaganfallrisiko erhöht oder verringert. Allerdings hätten schon vorherige Studien gezeigt, dass Menschen mit den Blutgruppen AB und B häufiger an Risikoerkrankungen leiden, die Herz und Gefäße schädigen können. So treten etwa Veränderungen an den Gefäßwänden bei Testpersonen dieser Blutgruppen häufiger auf. Zudem hätten sie oft erhöhte Blutdruckwerte und Fettstoffwechselstörungen. In weiteren Studien wollen die Forscher nun untersuchen, ob man das durch die Blutgruppe erhöhte Schlaganfallrisiko durch Änderung des Lebensstils wieder zum Positiven beeinflussen könne.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tagsüber fasten gegen Übergewicht

Fasten wie im Ramadan könnte helfen, überschüssige Pfunde abzubauen.

Fertiggerichte verführen zum Essen

Wer häufig zu stark verarbeiteten Lebensmitteln greift, nimmt deutlich mehr Kalorien zu sich.

Wer Steak durch Fisch ersetzt, lebt gesünder

Vor allem Männer über 50 und jüngere Frauen würden davon profitieren.

10 Jahre jünger durch Kreuzworträtsel

Wer sich regelmäßig mit Rätseln beschäftigt, hält sein Gehirn fit.

Zusatzstoff E171 stört die Darmflora

Der Farbstoff steckt vor allem in Kaugummis, Zahnpasta oder Mayonnaise.

Babys Gehirn profitiert von Nüssen

Essen Mütter in der Schwangerschaft viele Nüsse, entwickelt sich das Gehirn ihrer Kinder besser.

Kaffee: Nicht mehr als 6 Tassen pro Tag

Bei mehr Tassen Kaffee steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Zungenschrittmacher bessert den Blutzucker

Bei Schlafapnoe profitiert nicht nur der Schlaf, sondern auch der Stoffwechsel von diesem Implantat.

Blutzucker-Mittel lindert Fibromyalgie

Die Schmerzerkrankung könnte mit Problemen mit dem Zuckerstoffwechsel zusammenhängen.

Weniger Sex in britischen Betten

Eine britische Studie zeichnet ein trauriges Bild für das Liebesleben in Großbritannien.

Herzpatienten: Keine Angst vor dem Defi

Mit einer speziellen Schulung kommen Patienten besser mit ihrem implantierten Defibrillator zurecht.

Eltern unterschätzen das Übergewicht

Wiegen Kinder zu viel, nehmen viele Eltern und Ärzte das nicht wahr.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen