Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung BPA: Giftstoff in der Dosensuppe

Aktuelles

Frau riecht an Kochtopf.

Mmmh, lecker Suppe! Frisch zubereitet ein Genuss, aus der Dose eher weniger empfehlenswert.
© Robert Kneschke - Fotolia

Mi. 23. November 2011

BPA: Giftstoff in der Dosensuppe

Menschen, die häufig Dosensuppen verzehren, setzen sich damit einer erhöhten Belastung durch die schädliche Chemikalie Bisphenol A (BPA) aus. Das haben Forscher der Harvard School of Public Health in Cambridge, USA, herausgefunden. Testpersonen, die über fünf Tage eine Portion Dosensuppe täglich zu sich nahmen, schieden in einem Versuch um mehr als 1000 Prozent erhöhte Mengen der giftigen Chemikalie aus als Vergleichspersonen, die frische zubereitete Suppe aßen.

Anzeige

Bisphenol A ist in vielen Gebrauchsgegenständen enthalten. Es ist ein Zwischenprodukt der Kunststoffherstellung und findet sich bei Lebensmitteldosen vor allem in der Innenauskleidung der Dosen. BPA werden viele negative Auswirkungen auf die Gesundheit nachgesagt. So soll es bei Kleinkindern zu Hirnschädigungen führen, ebenso wird diskutiert, dass die Chemikalie das Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen erhöhe. Amerikanische Behörden verpflichteten daher sechs große Hersteller von Babyschnullern, kein BPA mehr zu verwenden. Auch vor dem Verzehr von Getränken aus BPA-haltigen Plastikflaschen wird von manchen Experten gewarnt.

Die Studie der Harvard University hat nun untersucht, inwiefern BPA aus in Dosen verpackten Lebensmitteln vom Körper aufgenommen wird. Dazu haben 75 gesunde Testpersonen über fünf Tage entweder frische Suppe oder Dosensuppe verzehrt. Die Wissenschaftler erfassten die Ausscheidung von BPA mit dem Urin. Die Dosensuppen-Esser hatten um 1221 Prozent höhere BPA-Werte im Urin als die Testpersonen, die frische Suppe bekamen.

Die Autoren der Studie stellen fest, dass die Gefahr, die von solchen Dosenprodukten ausgeht womöglich noch größer sei als die Gefahr von Getränken aus Plastikflaschen, zumal sie nicht nur Suppen und feste Lebensmittel, sondern auch Getränkedosen betreffe. Noch sind die genauern Auswirkungen erhöhter BPA-Werte nicht abschließend geklärt. Experten gehen aber davon aus, dass die Menge und die Dauer der Einwirkung der Chemikalie für ihre schädlichen Wirkungen ausschlaggebend sind. Vor diesem Hintergrund regen die Wissenschaftler der Harvard University an, den Einsatz von BPA bei der Innenauskleidung von Getränke- und Lebensmitteldosen zu überdenken.

KK

Übrigens: Rezepte für viele leckere und gesunde Suppen finden Sie in der Rezeptdatenbank von aponet.de.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schützt die Pille vor Rheuma?

Wer mit der Pille verhütet, hat ein geringeres Risiko für chronische Gelenkentzündungen.

“Serienmarathon” beeinflusst Schlaf

Exzessives Serienschauen sorgt mitunter für schlaflose Nächte.

Warum teurer Wein besser schmeckt

Verantwortlich dafür ist das Gehirn, das uns beim Probieren einen Streich spielt.

Wie Feinstaub der Gesundheit schadet

Verschmutzte Luft belastet den Stoffwechsel und begünstigt Herz-Kreislauf-Krankheiten.

Schädigt Cannabis die Gefäße?

Durch Marihuana erhöht sich das Risiko, an den Folgen von Bluthochdruck zu sterben.

Beeinflusst das Wetter Gelenkschmerzen?

Es besteht offenbar ein anderer Zusammenhang als bislang vermutet.

Alkohol schädigt das junge Gehirn

Junge Menschen, die viel Alkohol trinken, zeigen Entwicklungsrückstände.

Halten Haustiere Kinder gesund?

Eine neue Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Wer sich einsam fühlt, stirbt früher

Soziale Isolation ist für die Gesundheit sogar gefährlicher als Übergewicht.

Yoga lindert Depressionen

Viele Studien belegen, dass Yoga der Psyche gut tut.

Bakterien profitieren vom Klimawandel

Die globale Erwärmung begünstigt die Ausbreitung vieler Infektionskrankheiten.

Zika-Virus: Infektion durch Küssen?

Forscher haben untersucht, ob das Virus über den Speichel übertragen werden kann.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen