Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung BPA: Giftstoff in der Dosensuppe

Aktuelles

Frau riecht an Kochtopf.

Mmmh, lecker Suppe! Frisch zubereitet ein Genuss, aus der Dose eher weniger empfehlenswert.
© Robert Kneschke - Fotolia

Mi. 23. November 2011

BPA: Giftstoff in der Dosensuppe

Menschen, die häufig Dosensuppen verzehren, setzen sich damit einer erhöhten Belastung durch die schädliche Chemikalie Bisphenol A (BPA) aus. Das haben Forscher der Harvard School of Public Health in Cambridge, USA, herausgefunden. Testpersonen, die über fünf Tage eine Portion Dosensuppe täglich zu sich nahmen, schieden in einem Versuch um mehr als 1000 Prozent erhöhte Mengen der giftigen Chemikalie aus als Vergleichspersonen, die frische zubereitete Suppe aßen.

Anzeige

Bisphenol A ist in vielen Gebrauchsgegenständen enthalten. Es ist ein Zwischenprodukt der Kunststoffherstellung und findet sich bei Lebensmitteldosen vor allem in der Innenauskleidung der Dosen. BPA werden viele negative Auswirkungen auf die Gesundheit nachgesagt. So soll es bei Kleinkindern zu Hirnschädigungen führen, ebenso wird diskutiert, dass die Chemikalie das Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen erhöhe. Amerikanische Behörden verpflichteten daher sechs große Hersteller von Babyschnullern, kein BPA mehr zu verwenden. Auch vor dem Verzehr von Getränken aus BPA-haltigen Plastikflaschen wird von manchen Experten gewarnt.

Die Studie der Harvard University hat nun untersucht, inwiefern BPA aus in Dosen verpackten Lebensmitteln vom Körper aufgenommen wird. Dazu haben 75 gesunde Testpersonen über fünf Tage entweder frische Suppe oder Dosensuppe verzehrt. Die Wissenschaftler erfassten die Ausscheidung von BPA mit dem Urin. Die Dosensuppen-Esser hatten um 1221 Prozent höhere BPA-Werte im Urin als die Testpersonen, die frische Suppe bekamen.

Die Autoren der Studie stellen fest, dass die Gefahr, die von solchen Dosenprodukten ausgeht womöglich noch größer sei als die Gefahr von Getränken aus Plastikflaschen, zumal sie nicht nur Suppen und feste Lebensmittel, sondern auch Getränkedosen betreffe. Noch sind die genauern Auswirkungen erhöhter BPA-Werte nicht abschließend geklärt. Experten gehen aber davon aus, dass die Menge und die Dauer der Einwirkung der Chemikalie für ihre schädlichen Wirkungen ausschlaggebend sind. Vor diesem Hintergrund regen die Wissenschaftler der Harvard University an, den Einsatz von BPA bei der Innenauskleidung von Getränke- und Lebensmitteldosen zu überdenken.

KK

Übrigens: Rezepte für viele leckere und gesunde Suppen finden Sie in der Rezeptdatenbank von aponet.de.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fisch schützt vor Herzkrankheiten

Arten, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, stehen am besten zweimal pro Woche auf dem Tisch.

Ehe: Streit schadet der Gesundheit

Spannungen mit dem Partner wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Depression häufig bei Hashimoto

Depressionen und Angst können mit einer Erkrankung der Schilddrüse zusammenhängen.

Darm: Joghurt dämpft Entzündungen

Möglicherweise könnte dieser Effekt helfen, Darm-Erkrankungen vorzubeugen.

Antibiotika verändern, wie Impfungen wirken

Die Medikamente greifen offenbar in den Aufbau der Immunabwehr ein.

Ingwer lindert Erbrechen bei Kindern

Eine Studie zeigt einen guten Effekt der asiatischen Wurzel bei Magen-Darm-Infekt.

Darmflora mischt bei Arteriosklerose mit

Bestimmte Darmbakterien sind offenbar an der Entstehung der Arterienverkalkung beteiligt.

Kohlenhydrate bei Diabetes minimieren?

Forscher haben einen alten Ansatz für die Therapie von Typ 1-Diabetes aufgegriffen.

Fast Food mindert die Fruchtbarkeit

Frauen, die oft Burger & Co essen, brauchen offenbar länger, um schwanger zu werden.

Ernährung beeinflusst Menopause

Bestimmte Lebensmittel verschieben offenbar das Einsetzen der Wechseljahre.

Was ist an Krebs-Mythen dran?

Über mögliche Risikofaktoren kursieren Gerüchte, für die es keine Beweise gibt.

Männer: Was der Händedruck verrät

Die Stärke des Händedrucks verrät einiges über den Beziehungsstatus eines Mannes.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen