Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Eisen in Babynahrung wenig sinnvoll

Aktuelles

Baby mit Fläschchen

Eine rein vorbeugende Gabe von Eisen mit der Nahrung scheint Kindern eher zu schaden denn zu nützen.
© WONG SZE FEI - Fotolia

Do. 10. November 2011

Babynahrung: Eisen kann Entwicklung stören

Eigentlich wird Eisen der Babynahrung zugesetzt, um die kindliche Entwicklung zu fördern. Das allerdings scheint nicht zu funktionieren. Eine Studie, die im Fachblatt Archives of Pediatrics & Adolescent Medicine erschienen ist, lässt vielmehr vermuten, dass eine mit Eisen angereicherte Babynahrung für die Entwicklung der Kinder eher nachteilig ist.

Eisenmangel unter Kindern tritt weltweit recht häufig auf. Gerade in Phasen starken Wachstums brauchen Kinder viel Eisen, denn mit der Körpergröße nehmen auch die Muskelmasse und die Blutmenge zu. In Entwicklungsländern leidet nahezu jedes zweite Kind unter vier Jahren an Eisenmangel. Aber auch in den Industrienationen sind etwa drei Prozent der Babys zwischen dem sechsten Monat und dem dritten Lebensjahr betroffen. Die Folgen reichen bis zur Blutarmut. In vielen Ländern wurde aus diesem Grund der Babynahrung Eisen zugesetzt und an Babys verfüttert – unabhängig davon, ob sie einen Eisenmangel hatten oder nicht. Die optimale Dosierung hingegen ist nach wie vor umstritten.

Anzeige

In der aktuellen Erhebung wurden chilenische Kinder nachuntersucht, die zwischen 1991 und 1994 an einer anderen Studie in Santiago teilgenommen hatten. Zwischen dem sechsten und zwölften Lebensmonat waren die 835 Säuglinge mit unterschiedlicher Babynahrung gefüttert worden, der entweder viel (12,7 Milligramm pro Liter) oder wenig (2,3 Milligramm pro Liter) Eisen zugesetzt war. Keines der Babys hatte zum Zeitpunkt der Untersuchungen eine auf Eisenmangel zurückzuführende Blutarmut.

Nun untersuchten Wissenschaftler der Universität von Michigan in Ann Arbor, USA, 473 der ursprünglich 835 Kinder, die inzwischen ein Alter von zehn Jahren erreicht hatten. Sie testeten den IQ und das räumliche Gedächtnis der Kinder und untersuchten ihre visuelle Wahrnehmung und motorischen Fähigkeiten. Das erstaunliche Ergebnis: In allen Tests schnitten die Kinder, die die stark mit Eisen versetzte Babynahrung bekommen hatten, schlechter ab. Nur Kinder, die zu Beginn der Studie kurz vor einer Eisenmangel-Blutarmut standen, profitierten von der Eisensubstitution, wenn auch nur sehr gering. Für die Experten ein deutliches Zeichen, dass eine rein vorbeugende Eisengabe bei Kindern, die noch keine Blutarmut haben, eher schadet als nützt.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen