Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Eisen in Babynahrung wenig sinnvoll

Aktuelles

Baby mit Fläschchen

Eine rein vorbeugende Gabe von Eisen mit der Nahrung scheint Kindern eher zu schaden denn zu nützen.
© WONG SZE FEI - Fotolia

Do. 10. November 2011

Babynahrung: Eisen kann Entwicklung stören

Eigentlich wird Eisen der Babynahrung zugesetzt, um die kindliche Entwicklung zu fördern. Das allerdings scheint nicht zu funktionieren. Eine Studie, die im Fachblatt Archives of Pediatrics & Adolescent Medicine erschienen ist, lässt vielmehr vermuten, dass eine mit Eisen angereicherte Babynahrung für die Entwicklung der Kinder eher nachteilig ist.

Eisenmangel unter Kindern tritt weltweit recht häufig auf. Gerade in Phasen starken Wachstums brauchen Kinder viel Eisen, denn mit der Körpergröße nehmen auch die Muskelmasse und die Blutmenge zu. In Entwicklungsländern leidet nahezu jedes zweite Kind unter vier Jahren an Eisenmangel. Aber auch in den Industrienationen sind etwa drei Prozent der Babys zwischen dem sechsten Monat und dem dritten Lebensjahr betroffen. Die Folgen reichen bis zur Blutarmut. In vielen Ländern wurde aus diesem Grund der Babynahrung Eisen zugesetzt und an Babys verfüttert – unabhängig davon, ob sie einen Eisenmangel hatten oder nicht. Die optimale Dosierung hingegen ist nach wie vor umstritten.

Anzeige

In der aktuellen Erhebung wurden chilenische Kinder nachuntersucht, die zwischen 1991 und 1994 an einer anderen Studie in Santiago teilgenommen hatten. Zwischen dem sechsten und zwölften Lebensmonat waren die 835 Säuglinge mit unterschiedlicher Babynahrung gefüttert worden, der entweder viel (12,7 Milligramm pro Liter) oder wenig (2,3 Milligramm pro Liter) Eisen zugesetzt war. Keines der Babys hatte zum Zeitpunkt der Untersuchungen eine auf Eisenmangel zurückzuführende Blutarmut.

Nun untersuchten Wissenschaftler der Universität von Michigan in Ann Arbor, USA, 473 der ursprünglich 835 Kinder, die inzwischen ein Alter von zehn Jahren erreicht hatten. Sie testeten den IQ und das räumliche Gedächtnis der Kinder und untersuchten ihre visuelle Wahrnehmung und motorischen Fähigkeiten. Das erstaunliche Ergebnis: In allen Tests schnitten die Kinder, die die stark mit Eisen versetzte Babynahrung bekommen hatten, schlechter ab. Nur Kinder, die zu Beginn der Studie kurz vor einer Eisenmangel-Blutarmut standen, profitierten von der Eisensubstitution, wenn auch nur sehr gering. Für die Experten ein deutliches Zeichen, dass eine rein vorbeugende Eisengabe bei Kindern, die noch keine Blutarmut haben, eher schadet als nützt.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Immuntherapie bei Lungenkrebs

Ein Experte klärt über die Chancen und Grenzen der neuen Krebstherapie auf.

Statine schützen vor Thrombose

Die Cholesterinsenker zeigen interessante "Nebenwirkungen".

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen