Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Fisch senkt das Risiko für Alzheimer

Aktuelles

Forelle auf dem Teller.

Wöchentlich mindestens ein Fischgericht senkt das Alzheimer-Risiko.
© FIZ

Sa. 03. Dezember 2011

Fisch senkt das Risiko für Alzheimer

Menschen, die wöchentlich gebackenen oder gegrillten Fisch essen, senken dadurch ihr Risiko für Hirnleistungsstörungen bis hin zur Alzheimer-Krankheit. Aber nicht jede Zubereitungsart ist gleich gut geeignet.

Anzeige

An der Studie, die auf dem Jahrestreffen der Radiologischen Gesellschaft Nordamerikas vorgestellt wurde, nahmen 260 Menschen teil. Von diesen aßen 163 regelmäßig jede Woche zwischen einem und viermal Fisch. Zu Beginn und noch einmal nach zehn Jahren wurde mittels Magnetresonanzspektroskopie bei den Teilnehmern ermittelt, welches Volumen die graue Substanz ihres Gehirns hatte. Die graue Substanz besteht aus Nervenzellkörpern und liegt meist in den äußeren Bereichen des Gehirns, der Hirnrinde. Diese Bereiche sind ein entscheidender Faktor, um die Hirngesundheit einzuschätzen. Wenn ihr Volumen abnimmt, deutet das darauf hin, dass Hirnzellen schrumpfen.

Es zeigte sich, dass sich der wöchentliche Fischkonsum positiv auf das Volumen der grauen Substanz auswirkt. Das führt dazu, dass das Risiko der Fischesser, in den nächsten fünf Jahren Gedächtnisstörungen oder Alzheimer zu bekommen, nur noch ein Fünftel so hoch ist wie das der "Fisch-Verächter", sind die Studienautoren überzeugt. "Wer Fisch isst, stärkt dadurch die Nervenzellen in der grauen Substanz, denn sie werden größer und gesünder", sagte Dr. Cyrus Raji einer der Studienleiter vom medizinischen Zentrum der Universität Pittsburgh, USA. Das mache seiner Aussage nach das Hirn widerstandsfähiger gegen Alzheimer. Allerdings gelingt diese Alzheimer-vorbeugung nur mit gebackenem oder gegrilltem Fisch. Bei Menschen, die gebratenen oder frittierten Fisch vorziehen, konnten die Wissenschaftler keine Risikosenkung feststellen.

RF

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Migräne: Diagnose dauert oft lange

Viele Patienten mit Migräne sind nicht optimal versorgt.

Mädchen sind nicht schlechter in Mathe

Das zeigen Gehirnscans von Mädchen und Jungen zwischen drei und zehn Jahren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen