Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Fisch senkt das Risiko für Alzheimer

Aktuelles

Forelle auf dem Teller.

Wöchentlich mindestens ein Fischgericht senkt das Alzheimer-Risiko.
© FIZ

Sa. 03. Dezember 2011

Fisch senkt das Risiko für Alzheimer

Menschen, die wöchentlich gebackenen oder gegrillten Fisch essen, senken dadurch ihr Risiko für Hirnleistungsstörungen bis hin zur Alzheimer-Krankheit. Aber nicht jede Zubereitungsart ist gleich gut geeignet.

Anzeige

An der Studie, die auf dem Jahrestreffen der Radiologischen Gesellschaft Nordamerikas vorgestellt wurde, nahmen 260 Menschen teil. Von diesen aßen 163 regelmäßig jede Woche zwischen einem und viermal Fisch. Zu Beginn und noch einmal nach zehn Jahren wurde mittels Magnetresonanzspektroskopie bei den Teilnehmern ermittelt, welches Volumen die graue Substanz ihres Gehirns hatte. Die graue Substanz besteht aus Nervenzellkörpern und liegt meist in den äußeren Bereichen des Gehirns, der Hirnrinde. Diese Bereiche sind ein entscheidender Faktor, um die Hirngesundheit einzuschätzen. Wenn ihr Volumen abnimmt, deutet das darauf hin, dass Hirnzellen schrumpfen.

Es zeigte sich, dass sich der wöchentliche Fischkonsum positiv auf das Volumen der grauen Substanz auswirkt. Das führt dazu, dass das Risiko der Fischesser, in den nächsten fünf Jahren Gedächtnisstörungen oder Alzheimer zu bekommen, nur noch ein Fünftel so hoch ist wie das der "Fisch-Verächter", sind die Studienautoren überzeugt. "Wer Fisch isst, stärkt dadurch die Nervenzellen in der grauen Substanz, denn sie werden größer und gesünder", sagte Dr. Cyrus Raji einer der Studienleiter vom medizinischen Zentrum der Universität Pittsburgh, USA. Das mache seiner Aussage nach das Hirn widerstandsfähiger gegen Alzheimer. Allerdings gelingt diese Alzheimer-vorbeugung nur mit gebackenem oder gegrilltem Fisch. Bei Menschen, die gebratenen oder frittierten Fisch vorziehen, konnten die Wissenschaftler keine Risikosenkung feststellen.

RF

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Neues Kontrastmittel macht MRT sicherer

Das Mittel auf Basis von Mangan scheidet der Körper schneller wieder aus.

Nachtschichten sind krebserregend

Ein Expertengremium untermauert diesen Zusammenhang mit neuen Daten.

Schwangerschaft: Wie Stress das Baby prägt

Hat die werdende Mutter viel Stress, kann das beeinflussen, wie sich die Nerven ihres Babys entwickeln.

Alzheimer: Müdigkeit als erstes Symptom

Die Erkrankung beginnt oft mit Schlafbedürfnis, Forscher wissen jetzt auch, warum das so ist.

Gelenkflüssigkeit verursacht Schmerz

Arthrose-Patienten quält offenbar nicht allein der Verschleiß ihrer Gelenke.

Therapie gegen Ebola in Sicht

Eine Studie im Kongo verlief so gut, dass sie vorzeitig abgebrochen werden konnte.

Überlebensvorteil dank Tumor-Bakterien

Beim Krebs der Bauchspeicheldrüse scheinen bestimmte Keime eine wichtige Rolle zu spielen.

Schlechter Schlaf: Was hält uns wach?

Alkohol, Koffein, Nikotin - Forscher haben untersucht, welche Substanzen den Schlaf stören.

Krafttraining lindert Schaufensterkrankheit

Betroffene leiden beim Gehen oft unter heftigen krampfartigen Schmerzen.

Depression bei jungen Patienten behandeln

Eine aktuelle Studie zeigt, dass Psychotherapie besser hilft als Antidepressiva.

Tripper einfach aushungern?

Eine neue Therapie könnte eine Alternative zu Antibiotika sein, die immer häufiger versagen.

Psoriasis gefährdet auch die Psyche

Patienten mit Schuppenflechte leiden häufiger unter psychiatrischen Erkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen