Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Risiko Wochenende im Krankenhaus

Aktuelles

Patient wird vom Notarzt ins Krankenhaus eingeliefert.

Wer an Wochenenden ins Krankenhaus kommt, muss Abstriche in der Behandlung in Kauf nehmen, sagen Wissenschaftler aus Großbritannien.
© Techniker Krankenkasse

Di. 29. November 2011

Gefährliche Wochenenden im Krankenhaus

Das Wochenende im Krankenhaus zu verbringen, kann gefährlich sein. Das haben Experten in Großbritannien herausgefunden. Ihren Untersuchungen zufolge versterben bis zu 10 Prozent mehr Patienten am Wochenende im Krankenhaus als in der Woche.

Anzeige

In ihrer Arbeit erfassten die Forscher in Zusammenarbeit mit dem britischen Gesundheitsministerium die Todesfälle in Krankenhäusern. Während die Sterberate von Patienten in der Woche zwischen 7,2 und 7,4 Prozent lag, kletterte sie an Samstagen und Sonntagen auf 8,1 Prozent – eine Steigerung um 10 Prozent.

Natürlich würden zum Wochenende auch mehr Patienten aus Pflegeeinrichtungen oder dem häuslichen Umfeld in Krankenhäuser eingeliefert, bei denen der Tod unausweichlich sei. Hauptgrund für den Anstieg sei aber die geringere Personaldichte in Krankenhäusern am Wochenende und der eingeschränkte Zugang zu diagnostischen Untersuchungen. Ein Kernproblem sei auch, dass an Wochenenden eher unerfahrene Ärzte ihren Dienst leisten würden.

Da fast jedes Krankenhaus in Großbritannien am Wochenende mehr Todesfälle zu verzeichnen hatte als in der Woche, fordern die Experten die Krankenhausführungen dazu auf, sicherzustellen, dass Patienten zu jedem Zeitpunkt durch einen erfahrenen Arzt behandelt werden könnten. Auch Patientenvertreter betonen, dass Patienten einen Anspruch auf eine sichere und effektive Versorgung haben – unabhängig vom Wochentag.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Migräne: Diagnose dauert oft lange

Viele Patienten mit Migräne sind nicht optimal versorgt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen