Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Risiko Wochenende im Krankenhaus

Aktuelles

Patient wird vom Notarzt ins Krankenhaus eingeliefert.

Wer an Wochenenden ins Krankenhaus kommt, muss Abstriche in der Behandlung in Kauf nehmen, sagen Wissenschaftler aus Großbritannien.
© Techniker Krankenkasse

Di. 29. November 2011

Gefährliche Wochenenden im Krankenhaus

Das Wochenende im Krankenhaus zu verbringen, kann gefährlich sein. Das haben Experten in Großbritannien herausgefunden. Ihren Untersuchungen zufolge versterben bis zu 10 Prozent mehr Patienten am Wochenende im Krankenhaus als in der Woche.

Anzeige

In ihrer Arbeit erfassten die Forscher in Zusammenarbeit mit dem britischen Gesundheitsministerium die Todesfälle in Krankenhäusern. Während die Sterberate von Patienten in der Woche zwischen 7,2 und 7,4 Prozent lag, kletterte sie an Samstagen und Sonntagen auf 8,1 Prozent – eine Steigerung um 10 Prozent.

Natürlich würden zum Wochenende auch mehr Patienten aus Pflegeeinrichtungen oder dem häuslichen Umfeld in Krankenhäuser eingeliefert, bei denen der Tod unausweichlich sei. Hauptgrund für den Anstieg sei aber die geringere Personaldichte in Krankenhäusern am Wochenende und der eingeschränkte Zugang zu diagnostischen Untersuchungen. Ein Kernproblem sei auch, dass an Wochenenden eher unerfahrene Ärzte ihren Dienst leisten würden.

Da fast jedes Krankenhaus in Großbritannien am Wochenende mehr Todesfälle zu verzeichnen hatte als in der Woche, fordern die Experten die Krankenhausführungen dazu auf, sicherzustellen, dass Patienten zu jedem Zeitpunkt durch einen erfahrenen Arzt behandelt werden könnten. Auch Patientenvertreter betonen, dass Patienten einen Anspruch auf eine sichere und effektive Versorgung haben – unabhängig vom Wochentag.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erziehung beeinflusst Kinder mehr als Gene

Die Eltern haben einen großen Einfluss auf das soziale Verhalten ihrer Kinder.

Sport kurbelt den Stoffwechsel an

Dieser Effekt hält sogar mehrere Tage an, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Vorhofflimmern durch zu viel Salz?

Zu viel Salz im Essen erhöht nicht nur den Blutdruck, wie eine neue Studie zeigt.

Warum Patienten ihren Arzt anlügen

Viele Patienten wollen, dass ihr Arzt eine gute Meinung von ihnen hat.

Kampf gegen HIV noch lange nicht am Ende

Der Kampf gegen HIV verläuft in Europa nicht ganz so erfolgreich, wie geplant.

Mehr ADHS-Diagnosen bei Sommer-Kindern

Ein zu früher Schulstart führt bei Kindern häufig zu ADHS-Fehldiagnosen.

E-Zigaretten: Werbung verführt zum Rauchen

Werbeplakate und Fernsehspots beeinflussen Jugendliche stärker, als bislang gedacht.

Männer: Spielsucht verändert Gehirn

Zwanghaftes Zocken verändert bei Männern offenbar die Hirnaktivität.

Depression: Viele Paare trennen sich

Die Erkrankung belastet auch den Partner und die Familie des Betroffenen.

Übergewicht sorgt bei Kindern für Asthma

Starkes Übergewicht ist ein großer Risikofaktor für Asthma bei Kindern.

Diabetes: Fruktose nicht gleich Fruktose

Fruchtzucker, der in Getränken steckt, erhöht das Diabetes-Risiko besonders.

Vorstellungskraft hilft, Ängste zu überwinden

Sich eine Bedrohung im Geiste genau vorzustellen, lässt sie kleiner werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen