Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Grippe-Viren aus Südostasien

Aktuelles

Reisende in Abflughalle

Der weltweite, intensive Flugverkehr sorgt dafür, dass Grippeviren schnell von A nach B gelangen.
© svort - Fotolia

Di. 15. November 2011

Nicht jedes neue Grippe-Virus stammt aus Südostasien

Grippewellen können überall auf der Welt ihren Ursprung haben. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung von Forschern der Duke-NUS Graduate Medical School in Singapur. Bisher gingen Wissenschaftler davon aus, dass sich die meisten Grippe-Pandemien von Südostasien aus verbreitet haben.

Anzeige

Die Forscher untersuchten das Erbgut von Influenza-A-Viren aus den Jahren 2003 bis 2006, die in Australien, Europa, Japan, New York, Neuseeland, Südostasien und Hongkong zu Grippewellen geführt hatten. Dabei stellten sie fest, dass die Viren nicht ausschließlich von südostasiatischen Viren abstammten, wie ursprünglich angenommen. Die südostasiatischen Städte seien nur Knotenpunkte mit starkem Reiseverkehr, durch die die Viren weltweit verbreitet würden, so die Wissenschaftler. Insbesondere der Flugverkehr würde dazu führen, dass Viren schnell von einem Teil der Welt in einen anderen gelangen.

Dies zeigen auch die genetischen Untersuchungen, bei denen in den in Südostasien vorherrschenden Virusstämmen auch Anteile von Viren nachgewiesen wurden, die aus nicht-tropischen Regionen stammen. Weder die Tropen, noch die nicht-tropischen Regionen konnten dabei als alleinige Quelle aller Grippeviren-Stämme eines Jahres verantwortlich gemacht werden.

Die Erkenntnisse über die Verbreitungswege der Grippeviren sind insbesondere für die Grippe-Vorbeugung wichtig. Zweimal jährlich werden die Grippeviren definiert, von denen man annimmt, dass sie in der kommenden Saison besonders viele Menschen betreffen werden. Gegen diese Grippeviren wird dann ein entsprechender Impfstoff entwickelt – jeweils ein unterschiedlicher für die Nord- und die Südhalbkugel der Erde. Damit diese Impfstrategien Erfolg haben, ist es für die Wissenschaftler von großer Bedeutung, die Verbreitungswege der Viren zu kennen.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedosäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sterilen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

HIV: Patient nach Behandlung virenfrei

Ärzte hatten zuvor eine Stammzellentransplantation durchgeführt.

Schlaganfall: Höheres Gewicht hat Vorteile

Wer mehr Kilos auf die Waage bringt, überlebt einem Schlaganfall offenbar eher.

Obst und Gemüse tun der Psyche gut

Je mehr davon täglich auf dem Speiseplan steht, desto wohler fühlen wir uns.

Das Herz erkrankt selten an Krebs

Andere Organe sind deutlich anfälliger. Warum das so ist, erklärt ein Experte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen