Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Grippe-Viren aus Südostasien

Aktuelles

Reisende in Abflughalle

Der weltweite, intensive Flugverkehr sorgt dafür, dass Grippeviren schnell von A nach B gelangen.
© svort - Fotolia

Di. 15. November 2011

Nicht jedes neue Grippe-Virus stammt aus Südostasien

Grippewellen können überall auf der Welt ihren Ursprung haben. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung von Forschern der Duke-NUS Graduate Medical School in Singapur. Bisher gingen Wissenschaftler davon aus, dass sich die meisten Grippe-Pandemien von Südostasien aus verbreitet haben.

Anzeige

Die Forscher untersuchten das Erbgut von Influenza-A-Viren aus den Jahren 2003 bis 2006, die in Australien, Europa, Japan, New York, Neuseeland, Südostasien und Hongkong zu Grippewellen geführt hatten. Dabei stellten sie fest, dass die Viren nicht ausschließlich von südostasiatischen Viren abstammten, wie ursprünglich angenommen. Die südostasiatischen Städte seien nur Knotenpunkte mit starkem Reiseverkehr, durch die die Viren weltweit verbreitet würden, so die Wissenschaftler. Insbesondere der Flugverkehr würde dazu führen, dass Viren schnell von einem Teil der Welt in einen anderen gelangen.

Dies zeigen auch die genetischen Untersuchungen, bei denen in den in Südostasien vorherrschenden Virusstämmen auch Anteile von Viren nachgewiesen wurden, die aus nicht-tropischen Regionen stammen. Weder die Tropen, noch die nicht-tropischen Regionen konnten dabei als alleinige Quelle aller Grippeviren-Stämme eines Jahres verantwortlich gemacht werden.

Die Erkenntnisse über die Verbreitungswege der Grippeviren sind insbesondere für die Grippe-Vorbeugung wichtig. Zweimal jährlich werden die Grippeviren definiert, von denen man annimmt, dass sie in der kommenden Saison besonders viele Menschen betreffen werden. Gegen diese Grippeviren wird dann ein entsprechender Impfstoff entwickelt – jeweils ein unterschiedlicher für die Nord- und die Südhalbkugel der Erde. Damit diese Impfstrategien Erfolg haben, ist es für die Wissenschaftler von großer Bedeutung, die Verbreitungswege der Viren zu kennen.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krankheiten durch Hirnscans erkennen

Migräne, Depressionen und andere neurologische Krankheiten könnten sich auf diese Art feststellen lassen.

Wie Ehrenamt gegen Einsamkeit hilft

Nach dem Tod des Partners tut es vielen Senioren gut, sich sozial zu engagieren.

Immunsystem reagiert auf Placebos

Patienten, deren Immunsystem unterdrückt werden muss, profitieren von Placebos.

Nüsse schützen vor Vorhofflimmern

Je mehr Nüsse pro Woche gegessen werden, desto geringer ist das Risiko.

Zu viel Sitzen schadet dem Gehirn

Langes Sitzen wirkt sich auf eine Hirnregion aus, die für das Gedächtnis wichtig ist.

Auch wenig Alkohol raubt Lebensjahre

Wie viele Drinks pro Woche noch als sicher gelten, haben britische Forscher untersucht.

Weibliche Figur schützt vor Diabetes

Hüftgold könnte Frauen vor der Zuckerkrankheit bewahren.

Bluthochdruck: Lieber Pillen statt Sport

Die meisten Patienten würden zur Behandlung am liebsten Medikamente nehmen oder Tee trinken.

Brustkrebstherapie gefährlich fürs Herz?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Bluttest deckt Alzheimer-Risiko auf

Der Test erkennt die Krankheit schon bei Personen, die noch keine Symptome haben.

COPD: Tai Chi hilft der Lunge

Die chinesische Kampfkunst lindert COPD-Symptome und steigert die Lebensqualität.

Sind Nudeln doch besser als ihr Ruf?

Eine neue Studie zeigt, dass Nudeln zu Unrecht als Dickmacher gelten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen