Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Grippe-Viren aus Südostasien

Aktuelles

Reisende in Abflughalle

Der weltweite, intensive Flugverkehr sorgt dafür, dass Grippeviren schnell von A nach B gelangen.
© svort - Fotolia

Di. 15. November 2011

Nicht jedes neue Grippe-Virus stammt aus Südostasien

Grippewellen können überall auf der Welt ihren Ursprung haben. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung von Forschern der Duke-NUS Graduate Medical School in Singapur. Bisher gingen Wissenschaftler davon aus, dass sich die meisten Grippe-Pandemien von Südostasien aus verbreitet haben.

Anzeige

Die Forscher untersuchten das Erbgut von Influenza-A-Viren aus den Jahren 2003 bis 2006, die in Australien, Europa, Japan, New York, Neuseeland, Südostasien und Hongkong zu Grippewellen geführt hatten. Dabei stellten sie fest, dass die Viren nicht ausschließlich von südostasiatischen Viren abstammten, wie ursprünglich angenommen. Die südostasiatischen Städte seien nur Knotenpunkte mit starkem Reiseverkehr, durch die die Viren weltweit verbreitet würden, so die Wissenschaftler. Insbesondere der Flugverkehr würde dazu führen, dass Viren schnell von einem Teil der Welt in einen anderen gelangen.

Dies zeigen auch die genetischen Untersuchungen, bei denen in den in Südostasien vorherrschenden Virusstämmen auch Anteile von Viren nachgewiesen wurden, die aus nicht-tropischen Regionen stammen. Weder die Tropen, noch die nicht-tropischen Regionen konnten dabei als alleinige Quelle aller Grippeviren-Stämme eines Jahres verantwortlich gemacht werden.

Die Erkenntnisse über die Verbreitungswege der Grippeviren sind insbesondere für die Grippe-Vorbeugung wichtig. Zweimal jährlich werden die Grippeviren definiert, von denen man annimmt, dass sie in der kommenden Saison besonders viele Menschen betreffen werden. Gegen diese Grippeviren wird dann ein entsprechender Impfstoff entwickelt – jeweils ein unterschiedlicher für die Nord- und die Südhalbkugel der Erde. Damit diese Impfstrategien Erfolg haben, ist es für die Wissenschaftler von großer Bedeutung, die Verbreitungswege der Viren zu kennen.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Depression zu Beginn der Menopause

Eine neue Studie zeigt, dass dies keine Seltenheit ist. Einige Faktoren erhöhen das Risiko zusätzlich.

Morgenübelkeit nicht nur morgens

Übelkeit und Erbrechen zu Beginn einer Schwangerschaft treten zu jeder Tageszeit auf.

Brustimplantate können krank machen

Wenn die Implantate entfernt werden, gehen die Symptome in der Regel wieder zurück.

Alzheimer tritt bei Frauen häufiger auf

Grund dafür könnten hormonelle Umstellungen während der Wechseljahre sein.

Stilldemenz: Was steckt dahinter?

Forscher haben untersucht, warum viele Mütter in der ersten Zeit nach der Geburt vergesslich sind.

Wer sich ein Bett teilt, schläft besser

Paare, die im selben Bett schlafen, profitieren einer neuen Studie zufolge davon.

Coronavirus: Babys haben oft nur Fieber

Säuglinge entwickeln in der Regel nur leichte Symptome, wenn sie an Covid-19 erkranken.

Kreisrunder Haarausfall: Risiko für das Herz?

Hält die Krankheit viele Jahre an, ist auch das Risiko für einen Herzinfarkt erhöht.

Mehr Grippetote in Städten mit Profisport

Eine neue Studie zeigt, wie stark große Sportevents zur Verbreitung von Viren beitragen.

Sport verhindert Millionen Todesfälle

3,9 Millionen Todesfälle werden jedes Jahr weltweit durch körperliche Bewegung vermieden.

Kinder treiben die Pandemie nicht an

Schulschließungen könnten sich nur wenig auf die Ausbreitung von Covid-19 ausgewirkt haben.

Auto: So gefährlich ist der Blick aufs Handy

Auch bei niedrigen Geschwindigkeiten ist ein kurzer Blick aufs Smartphone lebensgefährlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen