Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hausgeburt als sichere Alternative

Aktuelles

Schwangere sitzt im Sessel.

Für viele Schwangere kommt auch eine Hausgeburt infrage.
© Techniker Krankenkasse

Fr. 25. November 2011

Hausgeburt: sichere Alternative bei unkomplizierten Schwangerschaften

Für Frauen mit komplikationslosen Schwangerschaften ist eine Hausgeburt ebenso sicher wie eine Geburt im Krankenhaus. Das ist das Ergebnis einer landesweiten britischen Untersuchung, die im Fachblatt British Medical Journal erschienen ist. Bei unkomplizierten Schwangerschaften spielt der Ort der Entbindung demnach keine Rolle.

Anzeige

Wissenschaftler der University of Oxford in Großbritannien werteten in einer landesweiten Untersuchung die Daten zu Geburtskomplikationen von 64.538 Geburten aus, bei denen die Schwangerschaft komplikationslos verlief. Die werdenden Mütter hatten dabei entweder zu Hause, in Geburtshäusern, in Hebammen-geführten Stationen, die an ein Krankenhaus angegliedert waren oder aber auf gynäkologischen Stationen von Krankenhäusern entbunden.

Insgesamt war die Rate der Komplikationen mit 4,3 Vorfällen auf 1000 Geburten sehr gering und unterscheid sich nicht stark zwischen den einzelnen Örtlichkeiten der Entbindung. Allerdings war die Rate schwerer Geburtskomplikationen für Erstgebärende bei Hausgeburten leicht erhöht. Schwere Geburtskomplikationen sind etwa Totgeburten, Hirnschädigungen, Verletzungen des Oberarms oder der Schulter oder das Einatmen von kindlichem Stuhl während der Geburt. Bei 9,3 von 1000 Geburten kam es bei einer Hausgeburt einer Erstgebärenden zu einem solchen Vorfall. Bei "erfahrenen" Müttern und auf Hebammen-geführten Geburtsstationen oder in Geburtshäusern unterschied sich die Komplikationsrate nicht von der bei Krankenhausgeburten.

Die Experten empfehlen, der werdenden Mutter die Entscheidung darüber zu überlassen, wo sie entbinden möchte. Sofern die Schwangerschaft komplikationslos verlaufen sei und keine medizinischen Gründe für eine Krankenhausgeburt sprechen, solle das Wohlbefinden der Mutter über den Ort der Entbindung entscheiden.

KK

Fragen zur Schwangerschaft?
aponet.de beantwortet die 15 meist gestellten Fragen.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krebsrisiko: Wie heiß darf Tee sein?

Zu heißer Tee kann das Risiko für Speisenröhrenkrebs deutlich erhöhen.

Ampelsystem für mehr Nachhaltigkeit

Ein Ampelsystem überzeugt offenbar viele Menschen davon, gesunde und nachhaltige Speisen zu wählen.

Entwarnung für Paracetamol

Eine Studie widerlegt die Annahme, dass Paracetamol in der Schwangerschaft dem Baby schadet.

Alkohol schädigt auch Abstinenzler

Alkoholkonsum birgt Risiken - nicht nur für denjenigen, der selbst trinkt.

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedoinsäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sauberen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen