Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hausgeburt als sichere Alternative

Aktuelles

Schwangere sitzt im Sessel.

Für viele Schwangere kommt auch eine Hausgeburt infrage.
© Techniker Krankenkasse

Fr. 25. November 2011

Hausgeburt: sichere Alternative bei unkomplizierten Schwangerschaften

Für Frauen mit komplikationslosen Schwangerschaften ist eine Hausgeburt ebenso sicher wie eine Geburt im Krankenhaus. Das ist das Ergebnis einer landesweiten britischen Untersuchung, die im Fachblatt British Medical Journal erschienen ist. Bei unkomplizierten Schwangerschaften spielt der Ort der Entbindung demnach keine Rolle.

Anzeige

Wissenschaftler der University of Oxford in Großbritannien werteten in einer landesweiten Untersuchung die Daten zu Geburtskomplikationen von 64.538 Geburten aus, bei denen die Schwangerschaft komplikationslos verlief. Die werdenden Mütter hatten dabei entweder zu Hause, in Geburtshäusern, in Hebammen-geführten Stationen, die an ein Krankenhaus angegliedert waren oder aber auf gynäkologischen Stationen von Krankenhäusern entbunden.

Insgesamt war die Rate der Komplikationen mit 4,3 Vorfällen auf 1000 Geburten sehr gering und unterscheid sich nicht stark zwischen den einzelnen Örtlichkeiten der Entbindung. Allerdings war die Rate schwerer Geburtskomplikationen für Erstgebärende bei Hausgeburten leicht erhöht. Schwere Geburtskomplikationen sind etwa Totgeburten, Hirnschädigungen, Verletzungen des Oberarms oder der Schulter oder das Einatmen von kindlichem Stuhl während der Geburt. Bei 9,3 von 1000 Geburten kam es bei einer Hausgeburt einer Erstgebärenden zu einem solchen Vorfall. Bei "erfahrenen" Müttern und auf Hebammen-geführten Geburtsstationen oder in Geburtshäusern unterschied sich die Komplikationsrate nicht von der bei Krankenhausgeburten.

Die Experten empfehlen, der werdenden Mutter die Entscheidung darüber zu überlassen, wo sie entbinden möchte. Sofern die Schwangerschaft komplikationslos verlaufen sei und keine medizinischen Gründe für eine Krankenhausgeburt sprechen, solle das Wohlbefinden der Mutter über den Ort der Entbindung entscheiden.

KK

Fragen zur Schwangerschaft?
aponet.de beantwortet die 15 meist gestellten Fragen.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nachtschichten sind krebserregend

Ein Expertengremium untermauert diesen Zusammenhang mit neuen Daten.

Schwangerschaft: Wie Stress das Baby prägt

Hat die werdende Mutter viel Stress, kann das beeinflussen, wie sich die Nerven ihres Babys entwickeln.

Alzheimer: Müdigkeit als erstes Symptom

Die Erkrankung beginnt oft mit Schlafbedürfnis, Forscher wissen jetzt auch, warum das so ist.

Gelenkflüssigkeit verursacht Schmerz

Arthrose-Patienten quält offenbar nicht allein der Verschleiß ihrer Gelenke.

Therapie gegen Ebola in Sicht

Eine Studie im Kongo verlief so gut, dass sie vorzeitig abgebrochen werden konnte.

Überlebensvorteil dank Tumor-Bakterien

Beim Krebs der Bauchspeicheldrüse scheinen bestimmte Keime eine wichtige Rolle zu spielen.

Schlechter Schlaf: Was hält uns wach?

Alkohol, Koffein, Nikotin - Forscher haben untersucht, welche Substanzen den Schlaf stören.

Krafttraining lindert Schaufensterkrankheit

Betroffene leiden beim Gehen oft unter heftigen krampfartigen Schmerzen.

Depression bei jungen Patienten behandeln

Eine aktuelle Studie zeigt, dass Psychotherapie besser hilft als Antidepressiva.

Tripper einfach aushungern?

Eine neue Therapie könnte eine Alternative zu Antibiotika sein, die immer häufiger versagen.

Psoriasis gefährdet auch die Psyche

Patienten mit Schuppenflechte leiden häufiger unter psychiatrischen Erkrankungen.

Weniger Hautkrebs durch Vitamin A

Wer durch Obst und Gemüse viel Vitamin A zu sich nimmt, erkrankt seltener an Hautkrebs.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen