Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hoher Energiebedarf von Krebszellen

Aktuelles

Wissenschaftler betrachten Forschungsergebnisse.

Amerikanische Wissenschaftler haben einen neuen Weg gefunden, Krebszellen auszuhungern.
© Merck KGaA

Do. 17. November 2011

Energiebedarf: Krebszellen verdauen sich selbst

Krebszellen benötigen für ihr Wachstum extrem viel Energie. Um sie zu gewinnen, machen sie auch vor "Selbstverletzung" nicht Halt. Und genau das könnte ihre Schwachstelle sein, die als Ansatzpunkt für neue Krebstherapien dienen könnte. Das hoffen Forscher des Albert Einstein College of Medicine der Yeshiva Universität in New York, USA.

Anzeige

Um ihren hohen Energiebedarf zu decken, haben Krebszellen einen ungewöhnlichen Weg gewählt: Sie verdauen sich partiell selbst. Bei diesem Autophagozytose genannten Mechanismus werden Zellbestandteile abgebaut. Normalerweise dient das dazu, verbrauchte Eiweiße und andere beschädigte Zellbestandteile zu entsorgen und zu recyclen. Dabei wird Energie für andere Stoffwechselprozesse gewonnen.

Krebszellen haben offensichtlich einen Weg gefunden, diese Selbstverdauung zu optimieren und so ihren hohen Energiebedarf zu decken. Den amerikanischen Wissenschaftlern ist es nun gelungen, dieses "Recycling-System" durch genetische Veränderungen der Zellen auszuschalten. Im Tierversuch führte dies dazu, dass die Tumoren schrumpften und die Bildung von Tochtergeschwulsten (Metastasen) verhindert wurde.

Die Wissenschaftler sind überzeugt davon, über diesen Mechanismus Tumoren an ihrem Wachstum und ihrer Ausbreitung zu hindern. In weiteren Forschungen wollen sie nun Substanzen entwickeln, die ganz gezielt die Autophagozytose in Krebszellen unterbinden, ohne dass eine genetische Veränderung der Zellen erfolgen muss. Augenblicklich erforschen sie ihre neue Methode an Lungenkrebszellen.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedosäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sterilen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

HIV: Patient nach Behandlung virenfrei

Ärzte hatten zuvor eine Stammzellentransplantation durchgeführt.

Schlaganfall: Höheres Gewicht hat Vorteile

Wer mehr Kilos auf die Waage bringt, überlebt einem Schlaganfall offenbar eher.

Obst und Gemüse tun der Psyche gut

Je mehr davon täglich auf dem Speiseplan steht, desto wohler fühlen wir uns.

Das Herz erkrankt selten an Krebs

Andere Organe sind deutlich anfälliger. Warum das so ist, erklärt ein Experte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen