Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hoher Energiebedarf von Krebszellen

Aktuelles

Wissenschaftler betrachten Forschungsergebnisse.

Amerikanische Wissenschaftler haben einen neuen Weg gefunden, Krebszellen auszuhungern.
© Merck KGaA

Do. 17. November 2011

Energiebedarf: Krebszellen verdauen sich selbst

Krebszellen benötigen für ihr Wachstum extrem viel Energie. Um sie zu gewinnen, machen sie auch vor "Selbstverletzung" nicht Halt. Und genau das könnte ihre Schwachstelle sein, die als Ansatzpunkt für neue Krebstherapien dienen könnte. Das hoffen Forscher des Albert Einstein College of Medicine der Yeshiva Universität in New York, USA.

Anzeige

Um ihren hohen Energiebedarf zu decken, haben Krebszellen einen ungewöhnlichen Weg gewählt: Sie verdauen sich partiell selbst. Bei diesem Autophagozytose genannten Mechanismus werden Zellbestandteile abgebaut. Normalerweise dient das dazu, verbrauchte Eiweiße und andere beschädigte Zellbestandteile zu entsorgen und zu recyclen. Dabei wird Energie für andere Stoffwechselprozesse gewonnen.

Krebszellen haben offensichtlich einen Weg gefunden, diese Selbstverdauung zu optimieren und so ihren hohen Energiebedarf zu decken. Den amerikanischen Wissenschaftlern ist es nun gelungen, dieses "Recycling-System" durch genetische Veränderungen der Zellen auszuschalten. Im Tierversuch führte dies dazu, dass die Tumoren schrumpften und die Bildung von Tochtergeschwulsten (Metastasen) verhindert wurde.

Die Wissenschaftler sind überzeugt davon, über diesen Mechanismus Tumoren an ihrem Wachstum und ihrer Ausbreitung zu hindern. In weiteren Forschungen wollen sie nun Substanzen entwickeln, die ganz gezielt die Autophagozytose in Krebszellen unterbinden, ohne dass eine genetische Veränderung der Zellen erfolgen muss. Augenblicklich erforschen sie ihre neue Methode an Lungenkrebszellen.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Was das Leben um 7 Jahre verlängert

Eine neue Studie zeigt, was die Lebenserwartung verlängert.

Abnehmen: Auf diese Mahlzeit kommt es an

Wann und wie häufig wir essen, spielt bei einer Diät eine wichtige Rolle.

Impfung gegen Mückenspucke im Test

Die Impfung könnte vor Malaria, Gelbfieber und Zika schützen.

Führen Antibiotika zu Geburtsfehlern?

Einige Wirkstoffe könnten dem ungeborenen Baby schaden.

Aortendissektion wird oft nicht erkannt

Die Symptome ähneln denen eines akuten Herzinfarktes.

Beugen Darm-Viren Typ-1-Diabetes vor?

US-Forscher finden einen Virenstamm, der das Diabetes-Risiko verringert.

Warum bei Diabetes die Zähne leiden

Eine neue Studie zeigt einen bisher unbekannten Zusammenhang.

Versteckte Viren verstärken MS

Herpesviren lösen Multiple Sklerose nicht aus, können aber den Verlauf beeinflussen.

Hände verraten viel über Selbstkontrolle

Wie man sich entscheidet, ist oft schon vorher an den Händen zu erkennen.

Bauernhoftiere schützen vor Allergien

Der Kontakt mit Tieren nimmt positiven Einfluss auf die Aktivität des Immunsystems.

Pflanzenfarbstoff hilft bei Entzündungen

Lutein wirkt entzündungshemmend. Das kann besonders bei einigen Formen der koronaren Herzkrankheit nützen.

Diabetes: Schlafapnoe schadet den Augen

Nächtliche Atemaussetzer können innerhalb weniger Jahre das Augenlicht gefährden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen