Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Das Kleinhirn sorgt für Orientierung

Aktuelles

Frau zeichnet Labyrinth.

Die Orientierung behalten: Das Kleinhirn hilft dabei.
© Maridav - Fotolia

Fr. 11. November 2011

Das Kleinhirn sorgt für Orientierung

Das Kleinhirn steuert unsere Bewegungen in einem weit größeren Maße als bisher angenommen. Das sagen Forscher der International Graduate School of Neuroscience der Ruhr-Universität Bochum. Demnach hilft das Kleinhirn uns vor allem dabei, dass wir uns sicher in unserer Umgebung bewegen können.

Anzeige

Um sich sicher orientieren zu können, braucht der Körper eine Vorstellung von seiner Umgebung. Dabei helfen ihm die sogenannten Ortszellen in einer Hirnregion, die Hippocampus genannt wird. Die Ortszellen werden dabei immer dann aktiv, wenn sich der Mensch an einem bestimmten Ort in einer ihm bekannten Umgebung aufhält. Jede Ortszelle bildet dabei sozusagen einen eigenen Ort ab. Sie verarbeiten unterschiedlichste Sinneseindrücke wie etwa aus dem Gleichgewichtsorgan oder vom Sehen und Hören. Auf diese Weise entsteht im Hippocampus sozusagen eine "virtuelle Karte" der Umgebung.

Bisher war man davon ausgegangen, dass diese virtuelle Karte ausschließlich im Hippocampus gebildet würde. Durch Experimente an Mäusen konnten die Wissenschaftler aber nun die Rolle des Kleinhirns bei der Ausbildung dieser Umgebungskarte beweisen. Im Kleinhirn gibt es Nervenzellen, die die Kommunikation mit anderen Nervenzellen beeinflussen. Die Bochumer Forscher arbeiteten mit Mäusen, die genetisch so verändert waren, dass diese Nervenzellen ihres Kleinhirns dazu nicht fähig waren. Bei den Versuchen verirrten sich die genetisch veränderten Mäuse im Dunklen, obwohl ihnen der Weg eigentlich bekannt war. Die Tiere waren nicht in der Lage, das Ziel ohne äußere Orientierungshilfen zu finden. Offenbar kann eine zuverlässige virtuelle Karte nur gebildet werden, wenn der Hippocampus durch die Nervenzellen des Kleinhirns unterstützt wird.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ärzte können Tinnitus erstmals messen

Mithilfe einer neuen Technologie lässt sich die Krankheit und ihr Schweregrad objektiv messen.

Besser schlafen mit Alkohol? Im Gegenteil

Wer vor dem Zubettgehen Alkohol trinkt, schläft deutlich schlechter und wacht häufiger auf.

Protein-Shakes lassen Fett schmelzen

Forscher haben untersucht, ob sich eiweißhaltige Shakes zum Abnehmen eignen.

Erhöhen Eier das Risiko für Diabetes?

Mehr als ein Ei pro Tag zu essen, erhöht möglicherweise die Gefahr für Typ-2-Diabetes.

So überstehen Sie die Corona-Quarantäne

Wer ein Hobby hat, in das er sich restlos vertiefen kann, übersteht die Isolation besser.

Abnehmen halbiert das Diabetes-Risiko

Schon zwei bis drei Kilo weniger machen einen großen Unterschied.

Diabetes vorbeugen heißt Krebs vorbeugen

Gesund essen und Sport treiben: Das schützt nicht nur vor Diabetes, sondern auch vor Krebs.

Denkanstöße versagen häufiger als gedacht

Maßnahmen, die das Verhalten einer Person ändern sollen, versagen überraschend häufig.

Nasenspray könnte vor Covid-19 schützen

Forscher haben ein Nasenspray entwickelt, das 24 Stunden lang vor einer Ansteckung schützt.

Chili sorgt für ein längeres Leben

Ein Inhaltsstoff der Chili könnte das Risiko für Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken.

Corona: Viele haben nur Magen-Darm

Bei jedem Fünften zeigt sich die Infektion nur durch Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Bauchschmerzen.

Nährstoffcocktail bremst Alzheimer

Ein Mix aus speziellen Nährstoffen kann das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen