Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung MS verändert Architektur des Hirns

Aktuelles

Frau in weißem Pulli

Bei Patienten mit Multipler Sklerose verändert sich die Verschaltung von Nervenzellen im Gehirn.
© mauritius images

Mi. 16. November 2011

MS verändert Architektur des Hirns

Die Multiple Sklerose (MS) verändert die Architektur des Gehirns. Ein internationales Forscherteam unter der Leitung des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) konnte zeigen, wie die Erkrankung in den Aufbau des Gehirns eingreift.

Anzeige

Für ihre Untersuchung nutzen die Forscher ein sogenanntes funktionelles MRT, mit dem man sozusagen dem Hirn bei der Arbeit zugucken kann. Ihre erstaunliche Beobachtung: Je stärker die Nervenfasern durch die MS geschädigt waren, desto mehr waren unterschiedliche Hirnareale miteinander verbunden. Warum diese Hirnregionen bei MS stärker miteinander kommunizieren, ist bislang noch unklar. Die Experten gehen davon aus, dass die Netzwerke im Gehirn durch die Erkrankung so stark in Mitleidenschaft gezogen werden und so viele Verbindungen verloren gehen, dass die einzelnen Regionen stärker untereinander kommunizieren. Die Forscher wollen ihre Erkenntnisse dafür nutzen, schon in frühen Stadien der Erkrankung Aussagen über den späteren Verlauf und das Ausmaß der Hirnleistungsstörungen bei MS zu treffen.

Eigentlich funktioniert das Hirn wie eine Schaltzentrale, bei der Nervenfasern die Impulse von Ort zu Ort weiterleiten. Die Nervenfasern sind dabei von einer schützenden Hülle umgeben. Bei der MS wird genau diese Schutzhülle angegriffen. Die Folge: Nervenimpulse können nicht mehr so effektiv übertragen werden. Meist beginnt die Erkrankung mit einem Kribbeln in den Beinen oder leichten Ausfällen im Gesichtsfeld. Im weiteren Verlauf kann sie aber auch zu schweren Lähmungserscheinungen oder auch Störungen des Gedächtnisses oder der Aufmerksamkeit führen. Rund 130.000 Menschen in Deutschland sind von der MS betroffen.

KK

Selbsthilfegruppen für MS-Patienten

Im Bereich Selbsthilfegruppen von aponet.de finden Sie Adressen mehrerer Selbsthilfeorganisationen und Fachgesellschaften zum Thema Multiple Sklerose.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Viele Schüler leiden an Wochenend-Jet-Lag

Montag früh kommt das böse bzw. viel zu frühe Erwachen zu Schulbeginn.

Psychische Probleme bei Jugendlichen

Wann bei der Behandlung psychischer Erkrankungen Placebos besser helfen als Antidepressiva.

Schlechte Zähne werden nicht vererbt

Forscher haben geprüft, was am stärksten die Zahngesundheit beeinflusst.

Mehr Knochenbrüche bei Diabetikern

Ein Detail im Aufbau ihrer Knochen ist offenbar gestört und schwächt die Struktur insgesamt.

Tattoo-Farbe wirkt wie Nanopartikel

Kleinste Farbteilchen können bis in die Lymphknoten wandern - mit unklarem Effekt.

Hepatitis: Jährlich 1,34 Millionen Tote

Damit ist Hepatitis tödlicher als HIV, Malaria und Tuberkulose.

Gibt es "gesundes Übergewicht"?

Übergewicht schadet der Gesundheit - auch, wenn der Stoffwechsel noch gesund ist.

Das Geheimnis, erfolgreich zu sein

Britische Forscher haben die Zutaten für eine gute persönliche Entwicklung ermittelt.

Neuer Hefepilz breitet sich aus

Vor allem für Schwerkranke kann eine Infektion mit Candida auris gefährlich werden.

Test für chronische Bronchitis rückt näher

Einen Hinweis liefert die Zusammensetzung des abgehusteten Schleims.

Größe beeinflusst Thrombose-Risiko

Mit zunehmender Körpergröße steigt die Gefahr für Blutgerinnsel in den Venen.

Prostatakrebs mit PSA-Test erkennen?

Eine neue Analyse zeigt, dass der Test viele Todesfälle vermeiden könnte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen