Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neuer Wirkstoff hilft Affen beim Abnehmen

Aktuelles

Rhesusaffe

Ein neues Schlankheitsmittel hilft dicken Rhesusaffen beim Abnehmen.
© Bernd Singapur - Fotolia

Di. 08. November 2011

Neuer Wirkstoff hilft Affen beim Abnehmen

Übergewichtige Rhesusaffen konnten Gewicht reduzieren, nachdem sie mit einem neuartigen Wirkstoff behandelt wurden. Wissenschaftler der University of Texas in Houston, USA, gaben den dicken Äffchen ein Medikament, das die Blutversorgung des Fettgewebes unterbindet. Unter dieser Therapie nahmen die Affen über vier Wochen im Durchschnitt 11 Prozent ihres Ursprungsgewichts ab.

Anzeige

Der neue Wirkstoff, den die Wissenschaftler Adipotide nennen, setzt an ganz anderer Stelle an als bisherige Schlankmacher. Bisher zielte man bei der medikamentösen Therapie der Fettleibigkeit auf eine Appetitzügelung oder darauf, die Fettaufnahme aus der Nahrung zu unterbinden. Allerdings hatten die meisten Wirkstoffe starke Nebenwirkungen. Das von den Texanern entwickelte Adipotide bindet an ein Eiweiß in den Blutgefäßen, die zum Fettgewebe ziehen. So werden die Fettzellen von der Blutversorgung abgeschnitten, sterben ab und werden auf natürlichem Weg "entsorgt". Das Fettgewebe wird also regelrecht ausgehungert.

Schon in vorangegangenen Tierversuchen an Mäusen hat sich der neue Wirkstoff als vielversprechend gezeigt. Die Nager hatten dabei etwa 30 Prozent ihres Körpergewichts verloren. Allerdings sind Wirkstoffe, die bei Nagern wirken, bei Primaten oft wirkungslos. Das Sättigungsgefühl und die Appetitsteuerung bei Nagern unterscheiden sich zu stark von dem der Primaten. Adipotide hingegen zeigte sich auch bei den Rhesusaffen seine Wirkung. Der Body Mass Index, also das Verhältnis von Gewicht zu Körpergröße, sank ebenso wie der Bauchumfang der Affen. Zudem zeigten bildgebende Verfahren, dass auch der Körperfettgehalt bei den behandelten Tieren um 27 Prozent abgenommen hatte. Gravierende Nebenwirkungen gab es nicht.

Die Affen waren übrigens aus rein diätetischen Gründen übergewichtig: Es wurden keine speziellen Anstrengungen unternommen, das Körpergewicht der Tiere zu steigern. Sie wurden dicker, weil sie sich an denselben Nahrungsmitteln wie ihre schlanken Artgenossen schlicht überfressen hatten und sich zu wenig bewegt hatten. Im Prinzip erlebte diese "Testgruppe" von Affen damit das, was auch bei Menschen zu Übergewicht führt.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Migräne: Diagnose dauert oft lange

Viele Patienten mit Migräne sind nicht optimal versorgt.

Mädchen sind nicht schlechter in Mathe

Das zeigen Gehirnscans von Mädchen und Jungen zwischen drei und zehn Jahren.

Weniger Hautkrebs bei jungen Menschen

Grund dafür ist vermutlich, dass sich das Bewusstsein für Sonnenschutz geändert hat.

Schadet spätes Essen der Gesundheit?

Kalorienreiches Essen nach 18 Uhr könnte ein Risiko für die Herzgesundheit sein.

Wer meditiert, ist aufmerksamer

Davon profitieren sogar Personen, die zuvor noch nie meditiert haben.

Schlaf lindert Ängste und Sorgen

Die Tiefschlafphase ist offenbar wichtig für das emotionales Gleichgewicht.

Juckreiz belastet auch die Psyche

Patienten mit Hautkrankheiten leiden häufiger gleichzeitig unter Depressionen.

Krebs mit Methadon bekämpfen?

Im nächsten Jahr startet in Deutschland eine klinische Studie mit Patienten, die unter Dickdarmkrebs leiden.

Neue Therapie bei Mukoviszidose

Eine Kombination aus drei Wirkstoffen könnte den Ausbruch der Krankheit verhindern.

Zeitumstellung: Bis zu 8 Monate Probleme

Die halbjährliche Zeitumstellung wirkt sich stärker auf die Gesundheit aus als angenommen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen