Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Nieren-OP senkt Bluthochdruck langfristig

Aktuelles

Drei Ärzt im OP

Eine Nieren-OP könne den Blutdruck langfristig senken.
© Techniker Krankenkasse

So. 27. November 2011

Renale Denervation: Nieren-OP senkt Bluthochdruck langfristig

Eine neuartige Therapie kann Menschen mit starkem Bluthochdruck helfen, bei denen blutdrucksenkende Medikamente nicht ausreichend wirken: Bei der sogenannten Renalen Denervation schalten Ärzte mit Hochfrequenzstrom überaktive Nerven der Nierenarterie aus, um so den Bluthochdruck langfristig abzusenken. Unter anderem bieten die Universitätskliniken in Bonn und Tübingen sowie die Charité in Berlin diese Behandlung an.

Anzeige

Die Nerven der Nierenarterie sind an der Regulation des Blutdrucks beteiligt. Senden diese zu viele Signale und melden dem Gehirn fälschlicherweise, dass eine zu geringe Menge Blut bei der Niere ankommt, bilden sich verstärkt Hormone, die den Blutdruck zu stark steigern. Hier setzt die Renale Denervation an. Dabei wird das Nervengeflecht, das sich um die Nierenarterie windet, gezielt mittels Strom verödet. Bis zu sechs Verödungspunkte reichen aus, um das dichte Nervengeflecht komplett auszuschalten. "Da das Nervengewebe sich nicht regeneriert, wird somit der Einfluss dieser Nervenfasern auf den Blutdruck langfristig verringert", sagt Professor Dr. Kai Wilhelm, Leitender Oberarzt an der Bonner Universitäts-Radiologie.

Weltweit wurden bisher etwa 400 Patienten im Rahmen von Studien mit diesem minimal-invasiven Verfahren erfolgreich behandelt. Bei weit mehr als 80 Prozent der Patienten war auch sechs Monate später der Blutdruck deutlich gesenkt.

Etwa jeder dritte Erwachsene in Deutschland leidet an Bluthochdruck, ein Risikofaktor für Schlaganfall, Herzinfarkt und Nierenversagen. Etwa fünf Prozent der Betroffenen sprechen auf blutdrucksenkende Medikamente nicht ausreichend an.

RF/Uni Bonn

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Geistiger Abbau durch Insulinresistenz?

Mit einem gesunden Lebensstil und Medikamenten lässt sich vorbeugen.

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen