Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schilddrüsenwerte in der Schwangerschaft

Aktuelles

Schwangere Frau

Schwangere sollten ihre Schilddrüsenwerte im Blick behalten. Ein Hormonmangel könnte dem Baby schaden.
© Techniker Krankenkasse

Mo. 07. November 2011

Schilddrüsenwerte: In der Schwangerschaft wichtig für Babys Entwicklung

Niedrige Schilddrüsenwerte bei der werdenden Mutter beeinträchtigen die Entwicklung ihres Babys. Dies betrifft vor allem die Entwicklung des Gehirns. Die Folgen zeigen sich schon bald nach der Geburt.

Anzeige

Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft zu geringe Schilddrüsenwerte aufwiesen, haben ein erhöhtes Risiko für eine verzögerte Sprachentwicklung. Darauf wies Professor Dr. Henning Tiemeier, Erasmus Universität Rotterdam (Niederlande), anlässlich des 11. Europäischen Ernährungskongresses in Madrid hin. "Das sich entwickelnde Kind braucht die Versorgung durch mütterliche Hormone während der gesamten Schwangerschaft, aber ganz besonders während der ersten drei Monate", sagte Tiemeier.

Im Alter zwischen 18 und 30 Monaten kann sich die Entwicklung von Sprache und Ausdruck verzögern. Dies schließt die Bildung von vollständigen Sätzen, die korrekte Verwendung der Grammatik und die Fähigkeit, Geschichten oder Erlebnisse zu erzählen, ein. "Bereits geringe physiologische Veränderungen können die Entwicklung der kindlichen Gesundheit stark beeinflussen", sagte Tiemeier. Über mögliche Eingriffe zu spekulieren, sei es jedoch noch zu früh. Während der Gehirnentwicklung sind Schilddrüsenhormone an der Bildung des sogenannten Hippocampus, der eine große Rolle für das Gedächtnis spielt, und an der Wanderung bestimmter Zellen in die Großhirnrinde, der sogenannten grauen Substanz des Gehirns, beteiligt.

MP

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen