Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schilddrüsenwerte in der Schwangerschaft

Aktuelles

Schwangere Frau

Schwangere sollten ihre Schilddrüsenwerte im Blick behalten. Ein Hormonmangel könnte dem Baby schaden.
© Techniker Krankenkasse

Mo. 07. November 2011

Schilddrüsenwerte: In der Schwangerschaft wichtig für Babys Entwicklung

Niedrige Schilddrüsenwerte bei der werdenden Mutter beeinträchtigen die Entwicklung ihres Babys. Dies betrifft vor allem die Entwicklung des Gehirns. Die Folgen zeigen sich schon bald nach der Geburt.

Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft zu geringe Schilddrüsenwerte aufwiesen, haben ein erhöhtes Risiko für eine verzögerte Sprachentwicklung. Darauf wies Professor Dr. Henning Tiemeier, Erasmus Universität Rotterdam (Niederlande), anlässlich des 11. Europäischen Ernährungskongresses in Madrid hin. "Das sich entwickelnde Kind braucht die Versorgung durch mütterliche Hormone während der gesamten Schwangerschaft, aber ganz besonders während der ersten drei Monate", sagte Tiemeier.

Im Alter zwischen 18 und 30 Monaten kann sich die Entwicklung von Sprache und Ausdruck verzögern. Dies schließt die Bildung von vollständigen Sätzen, die korrekte Verwendung der Grammatik und die Fähigkeit, Geschichten oder Erlebnisse zu erzählen, ein. "Bereits geringe physiologische Veränderungen können die Entwicklung der kindlichen Gesundheit stark beeinflussen", sagte Tiemeier. Über mögliche Eingriffe zu spekulieren, sei es jedoch noch zu früh. Während der Gehirnentwicklung sind Schilddrüsenhormone an der Bildung des sogenannten Hippocampus, der eine große Rolle für das Gedächtnis spielt, und an der Wanderung bestimmter Zellen in die Großhirnrinde, der sogenannten grauen Substanz des Gehirns, beteiligt.

MP

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Viele Schadstoffe in Sushi-Blättern

Der Gehalt an Jod, Cadmium und anderen Schadstoffen war in einigen Proben der Algenblätter sehr hoch.

E-Zigaretten fördern Zahnfleischprobleme

Bestimmte Bestandteile des Dampfs lösen offenbar im Mund eine Entzündungsreaktion aus.

Darmspiegelung: langanhaltend effektiv

Bei negativem Ergebnis sank das Darmkrebsrisiko für weit länger als die bisher angenommenen 10 Jahre.

Manche Menschen werden nicht dick

Einen Grund dafür, glauben Forscher, nun im Erbgut gefunden zu haben.

Klima hat kaum Einfluss auf Covid-19

Experten gehen davon aus, dass das Coronavirus auch im Sommer nicht verschwinden wird.

Wie gesund sind die über 30-Jährigen?

Bei 60 Prozent sind bereits Vorstufen einer Herzschwäche vorhanden, wie eine neue Studie zeigt.

Milchprodukte schützen vor Krankheiten

Besonders deutlich ist der positive Effekt bei Vollmilchprodukten, wie eine neue Studie zeigt.

Bluthochdruck durch Folsäure?

Hochdosierte Präparate können in der Schwangerschaft den Blutdruck erhöhen.

Kompressionsstrümpfe nach Operation?

Medikamente allein könnten einer Thrombose genauso gut vorbeugen.

Weniger Todesfälle dank Mammographie

Die Untersuchung senkt das Risiko, in den nächsten zehn Jahren an Brustkrebs zu sterben.

Zöliakie wegen Schadstoffen?

Umweltgifte wie Pestizide könnten bei der Enstehung einer Glutenunverträglichkeit eine Rolle spielen.

Impfen gegen Typ-1-Diabetes?

Die Impfung könnte besonders gefährdete Kinder vor der Krankheit schützen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen