Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schilddrüsenwerte in der Schwangerschaft

Aktuelles

Schwangere Frau

Schwangere sollten ihre Schilddrüsenwerte im Blick behalten. Ein Hormonmangel könnte dem Baby schaden.
© Techniker Krankenkasse

Mo. 07. November 2011

Schilddrüsenwerte: In der Schwangerschaft wichtig für Babys Entwicklung

Niedrige Schilddrüsenwerte bei der werdenden Mutter beeinträchtigen die Entwicklung ihres Babys. Dies betrifft vor allem die Entwicklung des Gehirns. Die Folgen zeigen sich schon bald nach der Geburt.

Anzeige

Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft zu geringe Schilddrüsenwerte aufwiesen, haben ein erhöhtes Risiko für eine verzögerte Sprachentwicklung. Darauf wies Professor Dr. Henning Tiemeier, Erasmus Universität Rotterdam (Niederlande), anlässlich des 11. Europäischen Ernährungskongresses in Madrid hin. "Das sich entwickelnde Kind braucht die Versorgung durch mütterliche Hormone während der gesamten Schwangerschaft, aber ganz besonders während der ersten drei Monate", sagte Tiemeier.

Im Alter zwischen 18 und 30 Monaten kann sich die Entwicklung von Sprache und Ausdruck verzögern. Dies schließt die Bildung von vollständigen Sätzen, die korrekte Verwendung der Grammatik und die Fähigkeit, Geschichten oder Erlebnisse zu erzählen, ein. "Bereits geringe physiologische Veränderungen können die Entwicklung der kindlichen Gesundheit stark beeinflussen", sagte Tiemeier. Über mögliche Eingriffe zu spekulieren, sei es jedoch noch zu früh. Während der Gehirnentwicklung sind Schilddrüsenhormone an der Bildung des sogenannten Hippocampus, der eine große Rolle für das Gedächtnis spielt, und an der Wanderung bestimmter Zellen in die Großhirnrinde, der sogenannten grauen Substanz des Gehirns, beteiligt.

MP

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen