Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Strahlentherapie: Probiotika schützen

Aktuelles

Joghurt mit Früchten

Probiotische Milchprodukte könnten vor Schleimhautschäden im Darm, wie sie bei einer Strahlentherapie auftreten, schützen. Im Tierversuch profitierten Mäuse von den Probiotika.
© Bernd Kröger - Fotolia

Fr. 18. November 2011

Probiotika schützen den Darm vor Strahlungsfolgen

Probiotika können den Darm vor Schäden durch radioaktive Strahlen schützen. Das zeigten Wissenschaftler der Washington University School of Medicine in St. Louis, USA, zumindest im Tierversuch. Krebspatienten, die sich einer Strahlentherapie am Unterbauch unterziehen müssen, könnten auf diese Weise eventuell die negativen Auswirkungen der Strahlung auf den Darm minimieren.

Die Strahlentherapie wird bei vielen Krebsarten eingesetzt, so etwa bei Prostatakrebs, Blasenkrebs oder Krebserkrankungen der Geschlechtsorgane. Dabei wird der Unterbauch bestrahlt und so auch der eigentlich unbeteiligte Darm in Mitleidenschaft gezogen. Die Folge: Die Zellen der Darmschleimhaut werden angegriffen, es kommt zu Durchfällen. Oft wird aufgrund der schwerwiegenden Nebenwirkungen auch die Strahlentherapie unterbrochen, um der Darmschleimhaut Zeit zu geben, sich zu erholen. Probiotika könnten diese schweren Schäden der Schleimhautzellen verhindern.

Anzeige

In ihren Versuchen konnten die Wissenschaftler nachweisen, dass Mäuse weniger schwere Schleimhautschäden davontrugen als Vergleichstiere, wenn sie vor der Bestrahlung mit Probiotika behandelt wurden, die Lactobacillus-Kulturen enthielten. Allerdings funktionierte das nur, wenn die Mäuse die Probiotika vor der Bestrahlung bekamen. Waren Schleimhautschäden erst einmal aufgetreten, konnten auch die Probiotika nicht mehr helfen. Daher gehen die Forscher davon aus, dass Probiotika eher einen schützenden als einen heilenden Effekt auf die Zellen haben, die den Darm von innen auskleiden.

In Zukunft wollen die Wissenschaftler nun untersuchen, ob auch Krebspatienten von den Probiotika profitieren können. Da die Menge der Probiotika, die die Mäuse bekamen, nicht außergewöhnlich hoch war, gehen sie davon aus, dass auch beim Menschen "normale" Dosen an Probiotika reichen und keine Megamengen nötig wären. Da es sich überdies um Bakterienstämme handele, die auch in probiotischen Milchprodukten enthalten sind, seien schwerwiegende Nebenwirkungen der Therapie nicht zu erwarten.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Entwarnung für Paracetamol

Eine Studie widerlegt die Annahme, dass Paracetamol in der Schwangerschaft dem Baby schadet.

Alkohol schädigt auch Abstinenzler

Alkoholkonsum birgt Risiken - nicht nur für denjenigen, der selbst trinkt.

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedoinsäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sterilen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

HIV: Patient nach Behandlung virenfrei

Ärzte hatten zuvor eine Stammzellentransplantation durchgeführt.

Schlaganfall: Höheres Gewicht hat Vorteile

Wer mehr Kilos auf die Waage bringt, überlebt einem Schlaganfall offenbar eher.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen