Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Strahlentherapie: Probiotika schützen

Aktuelles

Joghurt mit Früchten

Probiotische Milchprodukte könnten vor Schleimhautschäden im Darm, wie sie bei einer Strahlentherapie auftreten, schützen. Im Tierversuch profitierten Mäuse von den Probiotika.
© Bernd Kröger - Fotolia

Fr. 18. November 2011

Probiotika schützen den Darm vor Strahlungsfolgen

Probiotika können den Darm vor Schäden durch radioaktive Strahlen schützen. Das zeigten Wissenschaftler der Washington University School of Medicine in St. Louis, USA, zumindest im Tierversuch. Krebspatienten, die sich einer Strahlentherapie am Unterbauch unterziehen müssen, könnten auf diese Weise eventuell die negativen Auswirkungen der Strahlung auf den Darm minimieren.

Die Strahlentherapie wird bei vielen Krebsarten eingesetzt, so etwa bei Prostatakrebs, Blasenkrebs oder Krebserkrankungen der Geschlechtsorgane. Dabei wird der Unterbauch bestrahlt und so auch der eigentlich unbeteiligte Darm in Mitleidenschaft gezogen. Die Folge: Die Zellen der Darmschleimhaut werden angegriffen, es kommt zu Durchfällen. Oft wird aufgrund der schwerwiegenden Nebenwirkungen auch die Strahlentherapie unterbrochen, um der Darmschleimhaut Zeit zu geben, sich zu erholen. Probiotika könnten diese schweren Schäden der Schleimhautzellen verhindern.

Anzeige

In ihren Versuchen konnten die Wissenschaftler nachweisen, dass Mäuse weniger schwere Schleimhautschäden davontrugen als Vergleichstiere, wenn sie vor der Bestrahlung mit Probiotika behandelt wurden, die Lactobacillus-Kulturen enthielten. Allerdings funktionierte das nur, wenn die Mäuse die Probiotika vor der Bestrahlung bekamen. Waren Schleimhautschäden erst einmal aufgetreten, konnten auch die Probiotika nicht mehr helfen. Daher gehen die Forscher davon aus, dass Probiotika eher einen schützenden als einen heilenden Effekt auf die Zellen haben, die den Darm von innen auskleiden.

In Zukunft wollen die Wissenschaftler nun untersuchen, ob auch Krebspatienten von den Probiotika profitieren können. Da die Menge der Probiotika, die die Mäuse bekamen, nicht außergewöhnlich hoch war, gehen sie davon aus, dass auch beim Menschen "normale" Dosen an Probiotika reichen und keine Megamengen nötig wären. Da es sich überdies um Bakterienstämme handele, die auch in probiotischen Milchprodukten enthalten sind, seien schwerwiegende Nebenwirkungen der Therapie nicht zu erwarten.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Demenzrisiko zeichnet sich früh ab

Gewisse Faktoren wie Übergewicht wirken sich schon bei Teenagern auf das Risiko für Demenz aus.

Der Ursprung von SARS-CoV-2

Das Virus zirkuliert offenbar schon seit Jahrzehnten unbemerkt in Fledermäusen.

Grippeimpfung gegen Alzheimer

Gewisse Impfungen schützen nicht nur vor Infektionen, sondern eventuell auch vor Alzheimer.

Antikörper könnten Fehlgeburt auslösen

Forscher wollen ein Medikament entwickeln, um diesen Antikörper zu hemmen.

Was essen bei zu hohem Blutdruck?

Ein wenig Fleisch und Milchprodukte schaden nicht, wie eine neue Studie zeigt.

Wer glücklich ist, wird seltener krank

Eine aktuelle Studie zeigt: Zufriedene Menschen sind seltener krankgeschrieben.

Schwangerschaft ist keine Schonzeit

Ärzte raten Schwangeren, sich täglich mindestens eine halbe Stunde zu bewegen.

Pflanzliches Eiweiß verlängert das Leben

Je häufiger Hülsenfrüchte, Nüsse & Co auf dem Speiseplan stehen, desto besser.

Fasten bei Brustkrebs-Therapie

Medikamente könnten besser wirken, wenn Frauen eine Fasten-ähnliche Diät befolgen.

Neuer Bluttest erkennt Krebs früher

Großer Zeitgewinn: Bis zu 4 Jahre eher als bisher ließe sich damit Krebs aufspüren.

Mit Krebsmedikament gegen Alzheimer

Schon eine niedrige Dosis konnte vielversprechende Ergebnisse in der Behandlung erzielen.

Eisen: Schlüssel für ein langes Leben?

Eine lange Lebensdauer scheint mit Genen zusammenzuhängen, die mit dem Eisenstoffwechsel zu tun haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen