Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Strahlentherapie: Probiotika schützen

Aktuelles

Joghurt mit Früchten

Probiotische Milchprodukte könnten vor Schleimhautschäden im Darm, wie sie bei einer Strahlentherapie auftreten, schützen. Im Tierversuch profitierten Mäuse von den Probiotika.
© Bernd Kröger - Fotolia

Fr. 18. November 2011

Probiotika schützen den Darm vor Strahlungsfolgen

Probiotika können den Darm vor Schäden durch radioaktive Strahlen schützen. Das zeigten Wissenschaftler der Washington University School of Medicine in St. Louis, USA, zumindest im Tierversuch. Krebspatienten, die sich einer Strahlentherapie am Unterbauch unterziehen müssen, könnten auf diese Weise eventuell die negativen Auswirkungen der Strahlung auf den Darm minimieren.

Die Strahlentherapie wird bei vielen Krebsarten eingesetzt, so etwa bei Prostatakrebs, Blasenkrebs oder Krebserkrankungen der Geschlechtsorgane. Dabei wird der Unterbauch bestrahlt und so auch der eigentlich unbeteiligte Darm in Mitleidenschaft gezogen. Die Folge: Die Zellen der Darmschleimhaut werden angegriffen, es kommt zu Durchfällen. Oft wird aufgrund der schwerwiegenden Nebenwirkungen auch die Strahlentherapie unterbrochen, um der Darmschleimhaut Zeit zu geben, sich zu erholen. Probiotika könnten diese schweren Schäden der Schleimhautzellen verhindern.

Anzeige

In ihren Versuchen konnten die Wissenschaftler nachweisen, dass Mäuse weniger schwere Schleimhautschäden davontrugen als Vergleichstiere, wenn sie vor der Bestrahlung mit Probiotika behandelt wurden, die Lactobacillus-Kulturen enthielten. Allerdings funktionierte das nur, wenn die Mäuse die Probiotika vor der Bestrahlung bekamen. Waren Schleimhautschäden erst einmal aufgetreten, konnten auch die Probiotika nicht mehr helfen. Daher gehen die Forscher davon aus, dass Probiotika eher einen schützenden als einen heilenden Effekt auf die Zellen haben, die den Darm von innen auskleiden.

In Zukunft wollen die Wissenschaftler nun untersuchen, ob auch Krebspatienten von den Probiotika profitieren können. Da die Menge der Probiotika, die die Mäuse bekamen, nicht außergewöhnlich hoch war, gehen sie davon aus, dass auch beim Menschen "normale" Dosen an Probiotika reichen und keine Megamengen nötig wären. Da es sich überdies um Bakterienstämme handele, die auch in probiotischen Milchprodukten enthalten sind, seien schwerwiegende Nebenwirkungen der Therapie nicht zu erwarten.

KK

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese Folgen haben Gewichtsschwankungen

Schon eine leichte Zu- oder Abnahme hat weitreichende Auswirkungen auf den Körper.

Krebs: Lichttherapie lindert Schlafprobleme

Eine Lichtbestrahlung am Morgen verbessert die Schlafqualität deutlich.

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen