Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Vollkorn beugt Darmkrebs vor

Aktuelles

Schale mit Früchtemüsli

Wer gerne Müsli mag, senkt sein persönliches Darmkrebsrisiko.
© Dalmatin.o - Fotolia

Sa. 12. November 2011

Vollkorn beugt Darmkrebs vor

Je mehr Ballaststoffe man zu sich nimmt, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, an Darmkrebs zu erkranken. Vor allem Vollkornprodukte und Ballaststoffe aus Getreide senken das Risiko. Zu diesem Schluss kommen die Autoren einer britischen Übersichtsarbeit.

Anzeige

Vermindert eine ballaststoffreiche Ernährung das Risiko für Darmkrebs oder nicht? Nachdem es dazu unterschiedliche Studienergebnisse gab und Klarheit gefordert wurde, haben Dr. Teresa Norat vom Imperial College in London und ihre Kollegen 25 kleinere Studien ausgewertet. Das Fazit der Übersichtsarbeit: Viele Ballaststoffe – geringes Krebsrisiko.

Dabei scheint die Herkunft der Ballaststoffe eine Rolle zu spielen. Müsli-Esser und jene, die gerne Vollkornbrot mögen, haben ein noch geringeres Darmkrebsrisiko als Obst- und Gemüse-Liebhaber. Doch auch Ballaststoffe aus Obst und Hülsenfrüchten senken das Risiko – wenn auch leichter als jene aus Getreide. Nach Meinung der Wissenschaftler müssen zukünftige Studien die verschiedenen Ballaststoffe aber noch genauer untersuchen.

Bereits in der vergangenheit haben Studien darauf hingewiesen, dass die Entstehung von Darmkrebs besonders stark von der Ernährung und anderen Umweltfaktoren beeinflusst wird. Beispielsweise erhöht der ausufernde Verzehr von rotem und verarbeitetem Fleisch das Darmkrebsrisiko. Etwa 1,2 Millionen Neuerkrankungen zählen Mediziner jedes Jahr – Darmtumoren sind damit die dritthäufigste Krebsart weltweit.

FH

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sind Blüten im Essen unbedenklich?

Einige Wildblüten enthalten Stoffe, die der Gesundheit schaden können.

Neue Therapie für Restless Legs?

Die Behandlung des Restless Legs Syndroms könnte künftig zielgenauer und besser werden.

Blutfette auch bei Kindern kontrollieren

Zu hohe Cholesterinwerte sind bei Kindern und Jugendlichen keine Seltenheit mehr.

Frühstücken schützt vor Diabetes

Wer häufig das Frühstück auslässt, erkrankt eher an Typ-2-Diabetes.

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen