Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wie sinnvoll ist das Pucken von Babys

Aktuelles

Baby fest eingewickelt

Beim "Pucken" werden Babys fest in Tücher gewickelt.
© pegbes - Fotolia

Mo. 14. November 2011

Pucken: Wie sinnvoll ist das feste Wickeln des Babys?

Das stramme Wickeln von Babys, "Pucken" genannt, soll die Kleinsten beruhigen und wird daher von manchen Hebammen und in Ratgeberbüchern empfohlen. Möglicherweise beruhigt es eher die Eltern, meinen Skeptiker.

Anzeige

Das feste Wickeln von schreienden Babys soll diese beruhigen, das Risiko für einen plötzlichen Kindstod vermindern und Schlafstörungen entgegen wirken. So argumentieren Befürworter des sogenannten "Puckens". Bei dieser Wickelmethode werden die Kleinen so fest in Tücher verschnürt, dass keine Bewegung mehr möglich ist. Dass diese Methode des Wickelns in verschiedenen Varianten seit Jahrtausenden praktiziert wird, muss jedoch nicht automatisch als Beleg für seine Wirksamkeit gelten. Auch wissenschaftliche Belege fehlten, schreibt Psychologe Dr. Ralph Frenken in der neuesten Ausgabe von "Psychologie heute".

So vermindere eher das Schlafen in Rückenlage das Risiko für einen plötzlichen Kindstod als das feste Wickeln, so der Psychologe. Er zitiert außerdem eine Studie, nach der das Pucken das Risiko sogar erhöhen könnte, da dabei die Gefahr einer Überwärmung bestehe, vor allem, wenn das Baby an einem fiebrigen Infekt leide. Studien zufolge beeinflusst das feste Wickeln außerdem das Verhältnis der verschiedenen Schlafphasen zueinander. Die Frage, ob die motorische Entwicklung gepuckter Babys verzögert wird, können Forscher noch nicht eindeutig beantworten. Sicher belegen Untersuchen jedoch, dass das Wickeln das Risiko für Fehlstellungen der Hüfte erhöhen kann. Zudem steige das Risiko für Atemwegsinfekte um das Vierfache.

Befürworter meinen, die Kleinen würden beim Pucken in eine Lage gebracht, die der des Ungeborenen im Mutterleib entspreche und so Geborgenheit vermittle. Möglicherweise beruhigten sich die Babys jedoch eher aus Erschöpfung und Resignation, meint Frenken. Auch könnte es sich um einen Schutzmechanismus handeln, mit dem der Säugling in seiner ausweglosen Lage versucht, durch Schlafen Kraft zu sparen. In den vergangenen Jahrtausenden habe es verschiedenste Begründungen gegeben, Babys fest einzupacken, so Frenken. In der heutigen Zeit stehe möglicherweise eher der Wunsch der Eltern nach ruhigen Kindern im Vordergrund. Er rät von dieser Methode des Wickelns ab, da seiner Ansicht nach die Nachteile überwiegen.

MP

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fisch schützt vor Herzkrankheiten

Arten, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, stehen am besten zweimal pro Woche auf dem Tisch.

Ehe: Streit schadet der Gesundheit

Spannungen mit dem Partner wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Depression häufig bei Hashimoto

Depressionen und Angst können mit einer Erkrankung der Schilddrüse zusammenhängen.

Darm: Joghurt dämpft Entzündungen

Möglicherweise könnte dieser Effekt helfen, Darm-Erkrankungen vorzubeugen.

Antibiotika verändern, wie Impfungen wirken

Die Medikamente greifen offenbar in den Aufbau der Immunabwehr ein.

Ingwer lindert Erbrechen bei Kindern

Eine Studie zeigt einen guten Effekt der asiatischen Wurzel bei Magen-Darm-Infekt.

Darmflora mischt bei Arteriosklerose mit

Bestimmte Darmbakterien sind offenbar an der Entstehung der Arterienverkalkung beteiligt.

Kohlenhydrate bei Diabetes minimieren?

Forscher haben einen alten Ansatz für die Therapie von Typ 1-Diabetes aufgegriffen.

Fast Food mindert die Fruchtbarkeit

Frauen, die oft Burger & Co essen, brauchen offenbar länger, um schwanger zu werden.

Ernährung beeinflusst Menopause

Bestimmte Lebensmittel verschieben offenbar das Einsetzen der Wechseljahre.

Was ist an Krebs-Mythen dran?

Über mögliche Risikofaktoren kursieren Gerüchte, für die es keine Beweise gibt.

Männer: Was der Händedruck verrät

Die Stärke des Händedrucks verrät einiges über den Beziehungsstatus eines Mannes.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen